Samstag, 24. Januar 2015

Wie bin ich überhaupt darauf gekommen Yogalehrerin werden zu wollen?

Namasté,

schon meine Yogalehrererin bei der ich ursprünglich, Ende 2010 mit Pilates angefangen habe, fand ich immer klasse. Und das war anders als wenn kleine Mädchen ihre Ballett- oder Reitlehrerinnen anhimmeln. In meinem Kopf schwirrte lediglich umher: "Diese Ruhe, diese Ausstrahlung, wie sie das weitergibt was ihr Herz berühert! Wow!!!!". Bei Micaela habe ich über ein halbes Jahr lang geübt und war jedes Mal begeistert und bin immer heim geflogen. Dann kam mein Hund dazwischen und das mit dem regelmäßigen Besuch war mir nicht mehr möglich. Ich bin auf Yoga daheim mit Ralf Bauer und Co. umgestiegen.


Ende 2013 kam dann Adriana wieder zurück in mein Leben. Sie ist die Freundin des besten Freundes meines Exfreundes. (Alles klar?) Und schrieb mich aus heiterem Himmel an "Du, ich mach ja eine Ausbildung zur Yogalehrerin und darf ab jetzt unterrichten. Magst du mal vorbei kommen?" So entstand dieser Blogeintrag.

Und wieder war ich zutiefst beeindruckt. Adriana die ich als Partymaus in Erinnerung hatte, hat sich sehr krass (positiv gemeint!) weiterentwickelt. Auch bei ihr packte mich diese ruhige Ausstrahlung und ich hatte schon wieder im Kopf "Das will ich auch können!".

Meine Freundin Katrin war dann ein dritter Impulsgeber. Sie macht derzeit eine Ayurveda Ausbildung um persönlich weiterzukommen, um etwas zu haben in das sie sich reinfuchsen kann und um all die Lehren zu lernen. Von Anfang an fand ich es toll - und hab auch hier beobachten dürfen, wie sich Menschen durch solche Ausbildungen zum Noch-Positiveren-hin verändern.

Die vierte und letzte im Bunde ist Judith. Die Freundin von Surdham Göb organisiert mit ihm Veranstaltungen namens "Soulfood". Es wird yogiert und vegan gekocht. Auch Judith hat dieses Strahlen in sich und so habe ich mich endlich online damit beschäftigt:
  • Was eine Ausbildung zur Yogalehrerin kostet?
  • Wie lange sie dauert?
  • Was macht denn FÜR MICH am meisten Sinn?
  • Wo fühle ich mich wohl?
  • etc....
So schnell wie im Film "Im Kopfstand zum Glück" soll es keinesfalls gehen!
Und ich hoffe und denke, dass mit der heutige Besuch der "World of Yoga" noch weitere Erkenntnisse bringt.

Sonnengrüße,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen