Montag, 23. Februar 2015

Handy- und Internetverbot

Namasté,

das mag nun etwas dramatisch und übertrieben klingen.

Aber ich erteile mir hiermit ab sofort Handy- und Internetverbot vor und nach Yogastunden!

Warum?
  • Es nervt mich vor dem Yogieren eine Nachricht zu erhalten und während des Yogierens dann (wenn auch unterbewusst) darüber nachzudenken.
  • Ich mag es gar nicht, dass meine durchweg entspannte und glückselige Stimmung nach dem Yogieren durch Nachrichten zerstört wird.
  • Auch wenn die Nachrichten positiv sind, sie lenken mich ab.
  • Zum Yoga gehe ich unter anderem um mir Zeit zu schenken, um für mich da zu sein. Das werde ich mir in Zukunft nicht mehr kaputt machen lassen.
  • Von drei Yogakurs-Montagen war bisher immer Drama. Es ist noch kein Yogakurs-Montag vergangen, an dem ich vor 00:00 Uhr ins Bett bin. 
  • Vielleicht bin ich vor und nach dem Yogieren sensibler als sonst? Es stört mich sonst gar nicht für andere da zu sein. Aber das ist MEIN Montag und den will ich ganz für mich.
  • Von drei Kursen war ich drei Mal danach aufgekratzt und aufgewühlt. Nein, das hat nichts mit dem Yoga zu tun. Sondern mit Menschen die mir vorher oder nachher Nachrichten schreiben oder mit mir telefonieren.

Ich finde das sind genug Gründe ;-)

Und wenn ich das hier so aufschreibe, denke ich wieder an die Achtsamkeit. Daran, dass man nur eine Sache tun sollte.

Das "auf den Kurs und auf mich konzentrieren und nicht von außen ablenken lassen" scheint mir eine sehr gute Übung zu sein!

Nächste Woche werde ich berichten, ob das mit dem "Verbot" geklappt hat. Ja, das Wort ist krass - aber ich kenne mich und muss es so betiteln. Sonst wird des eh nix.

Mein Bericht folgt dann allerdings nicht am Montag ;-)

Sonnengrüße,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen