Sonntag, 15. November 2015

Gefühle am zweiten Ausbildungswochenende

Namasté ihr Lieben,

ich zitiere mich selbst aus einem Blogeintrag vom Donnerstag:

Meine große Hoffnung ist, dass ich morgen die Schule betrete und mich das Gefühl von Geborgenheit, Vertrautheit, von "hier bin ich genau richtig!" erneut überkommt. Und alles was komisch ist ganz einfach wegschiebt.

... Und genau so war es!!! Herrje was bin ich froh und erleichtert. Das war wirklich wie das Wiedersehen einer neuen Familie.


Nach dem letzten Wochenende habe ich beispielsweise das hier niedergeschrieben:

Ich werde das nun beobachten und sehe ja, wie es sich/ ich mich beim nächsten Wochenende verhält.

Alles gut. Alles fein. Alles wunderbar. Hurra!

Ich bin so unendlich froh, dass ich mich leicht wie eine Feder fühle, das Wochenende jede Sekunde genossen habe.

Am Freitag und vorhin war ich mit Finn schön an unserer Schlossmauer spazieren. Das ist so was von wohltuend als kleiner Ausklang für die herrlichen letzten drei Tage. Einfach nochmal allein sein, in Ruhe.

Heute begleite von stürmischem Herbstwetter, dass die Blätter von den Bäumen weht <3
Alles steht auf Neustart.








Im Gegensatz zum letzten/ ersten Wochenende, gehe ich morgen wieder ins Büro. Das fühlt sich absolut ok an. Und im Januar bin ich dann auch bereit, von der Arbeit direkt ins Yogawochenende zu starten.

Das mag für den einen oder die andere von euch komisch klingen oder übertrieben. 


Aber ich hab diese sanften Einstieg in den neuen Lebensabschnitt echt gebraucht.

Sonnengrüße,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen