Samstag, 30. Januar 2016

Meditation und Morgenpraxis

Namasté ihr Lieben,

über das Meditieren (und eigentlich zur Musik) und dazu wie schwer es mir fällt, habe ich im Februar 2015 einen Blogeintrag geschrieben.

Auf Anas Blog "Wilde Weiblichkeit" war ich im Oktober 2015 eine ihrer Wolfsfrauen (da fühle ich mich noch immer sehr geehrt übrigens!) und habe über meine Morgenpraxis gesprochen.

Nun, Ende Januar 2016 bin ich soweit! Ich habe DIE Lösung für mich gefunden. 


Danke liebe Judith Göb.

Die App "i-Qi Clock" kostet zwar was - aber ist jeden der 199 Cents wert!



Nachdem ich nun dreimal damit meditiert habe, konnte ich sie heute schon verlängern. Plötzlich waren fünf Minuten zu kurz?!? Hallo?!? CrazyClaudi!!! ;-)

Ich hab mich für die Herzschale entschieden, es gibt aber noch viel mehr. Und mittlerweile den ersten Klang bei 05 Sekunden, den zweiten bei 06 Minuten und 05 Sekunden und abschließend bei 07 Minuten und 10 Sekunden eingestellt.

ICH BIN SO STOLZ AUF MICH UND SO DANKBAR FÜR DIESEN TOLLEN TIPP!!!



Da ich am Donnerstag gemerkt habe, wie wohltuend diese Stille am Morgen ist, bin ich nun ganz wild ;-) noch eins weitergegangen.

Mein Wecker klingelt nun 4x/Woche nicht mehr um 05:45 Uhr sondern bereits um 05:30 Uhr!!!!!!


So bin ich in aller Ruhe im Bad - richte dann mein Essen für den Tag her und koche Tee. Packe alle Sachen für die Arbeit zam und setze mich dann bei Kerzenschein mit der App zu Finn auf die Couch. Und meditiere. Ja, ICH meditiere. Hihihi.

Heute war es soooo schön. Samstag, Sonnenschein. Ich in meinem Yogazimmer bei offenem Fenster mit Sonne im Gesicht im Ostflügel :-) meiner Wohnung. 


Über das Vertrauen hab ich nachgedacht. Und beim Atmen mein Mula Bandha aktiviert. Wie in der zweiten Einzelstunde gelernt. Und mir mal wieder gedacht: Ich umarm die ganze Welt!  

Sonnengrüße,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen