Montag, 11. Januar 2016

Yoga im Dunkeln

Namasté ihr Lieben,

"Yoga im Dunkeln" - nein, das ist kein neues Buch ;-)

Aber mir ist vorhin aufgefallen, dass ich meine erste Einzelpraxis ja schon sehr lange auswendig kann. Und somit, ganz automatisch, immer Yoga im Dunken übe.

Mein Altar sieht dann so aus:


Und es ist irre beruhigend und wohltuend zu wissen, dass man nichts verpasst.

Deswegen yogiere ich vermutlich auch am liebsten mit geschlossenen Augen. 


Das gibt die Möglichkeit ganz bei mir zu sein, alle Eindrücke von Außen auszublenden.
Mein Atem, mein Geist, mein Körper. Ich. 

Sonnengrüße,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen