Donnerstag, 11. Februar 2016

TGIOKM: Thank God It's Osho Kundalini Meditation!

Namasté ihr Lieben,
guten Abend,

manchmal bleibt mir nur eins: Heim und das Notebook hochfahren. Um ja nix zu vergessen und möglichst alles festzuhalten :-)

Mit zwei Freundinnen habe ich heute zu dritt (ja, sonst war niemand da) an einer "Osho Kundalini Meditation" teilgenommen.

In München gibt es das Osho Leela Center wo täglich bzw. wöchentlich verschiedene Meditationen angeboten werden.


Wie die "Osho Kundalini Meditation" abläuft, könnt ihr hier nachlesen.

In meinen Worten:
Sie dauert eine Stunde und besteht aus vier Teilen von je 15 Minuten.

  • Ausschütteln (mit Musik)
  • Tanzen (mit Musik)
  • Stehend oder sitzen meditieren (oberflächlich, mit Musik)
  • Sitzend oder liegend meditieren (tief, Stille)

Ich war sehr neugierig, denn meine Freundin Katrin hat am Soulfood und auf einem Retreat mit Judith Göb schon insgesamt vier "Osho Kundalini Meditation" erleben dürfen. Und soooo sehr vorgeschwärmt. Durch das bewegen, sei es viel leichter für Körper, Geist und Atem zur Ruhe zu kommen. Und die eigentliche Meditation, sei ja dann nur 15 Minuten.

Nachdem ich nun jeden Morgen sieben Minuten lang Stille genieße dachte ich mir: "Ach, kein Thema!" war aber dennoch aufgeregt. Vor allem was Schütteln und Tanzen betrifft.

Doch in Anwesenheit meiner Mädels fühlte ich mich sehr wohl. Da wir alle drei zappelten und tanzten kam ich mir auch gar nicht komisch vor. Und hatte eh zu 97% die Augen zu. Nur ab und an hab ich gespickt, weil ich mir nicht sicher war, ob ich die jeweiligen Übergänge überreißen würde.

Aber es war sehr einfach, da sich die Musik deutlich erkennbar verändert.

Im Nachhinein waren das Zappeln und Tanzen die leichtesten Teile. In der Meditation (im ersten Teil hab ich mich sehr auf meinen Atem und mein Mantra konzentriert) kamen Dinge hoch. Puh.

Ich bin ja seit Dienstag irgendwie so a bisserl melancholisch unterwegs. Ich könnte mir vorstellen weiß, dass das mit den Gedanken über die "Verantwortungsgefühle"zu tun hat. Und mit meinem derzeitigen Überthema: dem Vertrauen.

So saß ich also in der Meditation und mir sind die spannendsten Bilder förmlich zugeflogen! 


Beispielsweise zum Thema "Vertrauen" - zu dem ich in meiner Einzelpraxis immer in Stille sitze:

"Ich will mich etwas trauen!"
"Ich will mir selbst trauen!"


Und das sind nur zwei Beispiele!!!!


Ob ich noch einmal ins Osho Leela Center gehen würde? Weiß ich ehrlich gesagt nicht. Ich hab mir so einen tollen Raum, wie beim "Chakra Tuning" in Berlin erhofft. War es aber leider nicht :-(

Und wenn ich allein dort gewesen wäre, wäre mir wirklich mulmig geworden. So ging es natürlich.

An sich ist diese Form der Meditation allerdings absolut mein Ding. Ich bin so gut reingekommen. Mir liegt der Weg von auszappeln über wegtanzen bis hin zur absoluten Stille sehr. 


Vielleicht darf ich auch mal mit Judith so meditieren, an einem anderen Ort. Dann wird das bestimmt noch intensiver als es so schon war.

Für mich persönlich das Beste:
Die Melancholie is weg!!!! Das hat mit dem Einsatz der "Dramaqueen" zu tun (erkläre ich morgen, passt hier nicht her), mit meiner wundertollen Freundin Katrin und unserem Gespräch im Katzentempel - aber ganz sicher auch mit der Meditation.

Tieftauchen ist halt doch gut - auch wenn es anstrengend ist. Aber wenn man einmal angefangen hat, kann will man nicht mehr zurück.

So, jetzt bin ich aber kaputt. Ab ins Bett!!!!! So wie die Katzen im Katzentempel heute schon um 17:00 Uhr :-)



Sonnengrüße,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen