Freitag, 11. März 2016

Vertrauen 2.0 / Bestandsaufnahme

Namasté ihr Lieben,

ja. Nun weiß ich es. Das tägliche Yogieren ändert einen verändert mich. 


So richtig habe ich das ja noch nie durchgezogen. Klaro waren da immer Phasen dabei, seit 2010, in denen ich über Wochen (ja wirklich!!!) fast täglich geübt habe. Aber dann auch wieder sehr viele (an dieser Stelle muss will ich ganz ehrlich sein) in denen ich GAR NICHTS getan hab.

Doch nun sind es 4 1/2 Monate! Durchweg. APPLAUS APPLAUS!!!


Mit zwei unterschiedlichen Praxen aus der ersten Einzelstunde und der zweiten Einzelstunde. Klaro gibt es Pausen - beispielsweise wenn ich bis spät in den Abend unterwegs bin oder, wie gestern, Blutspenden war. Einmal hatte ich auch so dermaßen Kopfweh, dass ich einfach nur noch ins Bett wollte. Da war dann viel Zeit für Savasana :-)


Doch was verändert der Yoga? (M)Eine Bestandsaufnahme:


Körperliches Können? 
Hm. Vielleicht a bisserl. Aber nicht wirklich. Minimale Fortschritte.

Mehr Ruhe? 
Definitiv! Ich betrachte sehr vieles reflektierter.

Hinsehen? 
Oh ja. So viele Fragen habe ich (mir und anderen) noch nie gestellt wie in den letzten... Sagen wir mal so zwei Monaten.

Meditation?
JAJAJAJAJAJAJAJA! Da bin ich so was von dabei und ich LIEBE es!!!!!

Vertrauen?
Ja. In mich selbst. Und es ist so wunderwunderwunderschön.

Wieso denn bitte Vertrauen
Ganz einfach: Weil ich es endlich durchziehe! BÄM! Ich bin so dermaßen unsagbar stolz auf mich.

Dazu passt diese Einleitung zum siebsten Kapitel in "crazy sexy gesund" vom Kris Carr - was ich derzeit lese.


"An dieser Stelle kommt die Sprachpolizei ins Spiel!"

Heim. Umziehen. Matte. Punkt. 


Kein "Heute nicht - ich hab noch soooo viel zu tun!". Mir ist es mittleweile ein Rätsel, weswegen ich mir nicht eher eine halbe Stunde Zeit für MICH genommen habe. Das ist so ein riesen GESCHENK!!! Diese Ruhe, der Atem, die Gedanken, das Üben, das Rezitieren. Om. Shanti. Shanti. Shanti.


Schon seit Anfang Februar sammle ich Stichpunkte die mit "Vertrauen" zu tun haben. Die bei mir aufploppen, wenn ich darüber nachdenke. Diese will ich heute mich euch teilen.

  • sich etwas trauen
  • sich trauen lassen
  • trau dich!
  • vertraut sein
  • Selbstvertrauen
  • Vertrauen
  • vertrauen
  • Vertrautheit
Besonders schön:
  • dem meinem LEBEN vertrauen

Nach oder während der Osho Kundalini Meditation hatte ich diese beiden Sätze im Kopf:
  • "Ich will mich etwas trauen."
  • "Ich will mir selbst trauen."
 
Sehr aktuell, aufgrund meiner aktuellen Einzel-Praxis, ist dieser Satz:

"Ich vertraue darauf, irgendwann in Pashchimottanasana mit geradem rücken auf den ausgestreckten Beinen zu liegen."


Von all dem abgesehen, tauchte mal wieder "mein Thema" - Männer/ Liebe/ Beziehung/ Partnerschaft - auf.


Von Männer wurde ich in Sache Vertrauen bisher IMMER enttäuscht. Im Vergleich dazu, gibt es sehr sehr wenige Frauen, die das Geschafft haben. Ziemlich genau sind es drei. Was prozentual betrachtet vermutlich 0,5% der Frauen ausmacht, die ich bisher kennenlernen durfte ;-)
Die Prozente in Sache Mann auszurechnen lasse ich an dieser Stelle besser. Ehrlich gesagt gibt es derzeit nur zwei in meinem Leben, die mich bisher nicht enttäuscht haben und mein uneingeschränktes Vertrauen genießen. Aufgemerkt: Beide kenne ich noch nicht mal ein Jahr lang.

Doch auch dieser (traurige?) Gedankengang hat etwas sehr Gutes:

Ich genieße seit gut 1 1/2 Wochen mein Single-Frau-Sein so was von dermaßen, dass ich kaum Worte finden kann. 


Jeden Tag bin ich unterwegs, mit den allertollsten Menschen die ich mir vorstellen kann. Es erwartet mich ein Mädelswochenende das mich an Glücklichkeitsgefühlen vermutlich wieder richtung Himmel schießt. Mal gehe ich um 21:00 Uhr ins Bett, mal bin ich bis 02:00 Uhr wach. Ich höre Musik wann und wie ich will. Und gleich schaue ich Let's Dance an. Wenn Quellwasser fließen will, dann darf es dann. Und wenn ich durchs Wohnzimmer tanze ist es auch schön. Ich tobe mich so richtig aus, voller Vertrauen darauf, dass der Mann schon in mein Leben treten wird, wenn er und ich und sonst alles so weit sind. Und bis dahin bin ich voll auf #lebenlieben und #smilesparkleshine und erfreut mich an meiner Welt.


Nun habe ich mir folgende Taktik überlegt:

Wie die Romantik, will werde ich ab JETZT IN DIESEM MOMENT auch das Vertrauen auf meine Freunde aufteilen!


Ich werde berichten!






Sonnengrüße,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen