Montag, 6. Juni 2016

Frau Ella

Namasté ihr Lieben,

meine Mädels werden bei Sekunde 5 denken

"Hahahahaha. Kein Wunder, dass der Claudi das Lied gefällt!".

Aber nein, so ist es nicht. Ausnahmsweise.

Denn "Hero" habe ich zum ersten Mal am Samstagnachmittag gehört, als ich mir "Frau Ella" angeschaut hab. Und teile hier das tierfreundliche Video von "Family of the Year".




Doch hier soll es ausnahmsweise nicht um Musik gehen, sondern um einen Film, der mein Herz mehr als nur berührt hat.

Ich hab schon so viel Positives gehört. Aber wenn Filme hochgelobt werden, bedeutet das noch lange nicht, dass sie mir gefallen. Und andersrum. Zwei meiner Lieblingsfilme "Palermo Shooting" und "Can a Song safe your life?" kennen beispielsweise nur wenige. Oder sie werden zerrissen. Daher bin ich recht emotionslos an Frau Ella rangegangen - und wurde binnen Minuten eines Besseren belehrt.

Das was meine Freundin Doris von Keinohrhasen berichtet, hatte ich in diesem Schweighöfer Film.

Dazu kommt eine Ruth Maria Kubitschek, die allein durch ihr Sein verzückt. Da braucht sie noch nicht mal was zu sagen.
Sie hat mich sooo sehr an meine Oma im Cornwall Urlaub letztes Jahr erinnert. Und ich war während des Films immer wieder dankbar, diese Reise erlebt/ organisiert haben zu dürfen.

Es kommt viel Frankreich vor - mon amour.

Der Film handelt von einer Männerfreundschaft und den Unterschieden zwischen Generationen.

Es geht um die Liebe, um Fehler, um Dinge von denen man bereut, sie nicht getan zu haben.

Darum, dass man sich seinen Ängsten (wie beispielsweise davor Eltern zu werden) vielleicht einfach mal stellen sollte.

Der Tod kommt vor - denn leider ist er ein Teil unser aller Leben.

Das Ganze getoppt mit Dialogen die mein Herz aufgehen lassen.

Wenn ich an "Frau Ella" zurück denke, habe ich gleich wieder eine Träne im Auge und Gänsehaut. Zum Glück hab ich ihn aufgenommen und kann ihn noch ganz ganz ganz oft anschauen und anhören.

Sonnengrüße,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen