Dienstag, 16. August 2016

Biergarteln 2.0

Namasté ihr Lieben,

mir ist gestern etwas aufgefallen. Und ich halte hier ja gerne alles fest, was neu in meinem Leben ist.

Zum einen finde ich es jetzt (der Blog existiert seit Januar 2015 und von meiner vierjährigen Ausbildung zur Yogalehrerin ist nun auch schon ein Jahr rum!) schon spannend, alte Blogeinträge zu lesen.
Immer in Bewegung...
Zum anderen sind es die Einzelteile, die ein Puzzle vervollständigen.

Daher will ich heute zum Thema Biergarteln ein Erfolgserlebnis teilen.



Biergarten war bisher immer "Essen bis zum Koma oder Foodbaby". Wirklich. Da habe ich mitgeschlemmt bis nix mehr übrig war. Wer nicht aus Bayern kommt oder das nicht kennt, der kann hier nachlesen.

Nun ist es ja so, dass ich endlich verstanden habe:
Ich lebe nicht um zu essen -  ich esse um zu leben! 


So gab es gestern Mittag eine Suppe (Fotos findet ihr übrigens topaktuell auf Instragram) und abends dann:
Kartoffelsalat von Oma, eine kleine Scheibe Brot mit etwas Margarine und Schnittlauch. Ein Mini-Quinoa-Pflanzerl. Ein ganz klein bisserl Couscous Salat. Fertig. Das waren nicht mal zwei kleine Teller voll.

Ich habe aufgehört zu essen bevor ich satt war. Und bin sooo stolz auf mich!!!!


Das musst du nicht verstehen, wenn du mich nicht kennst. Aber für mich ist das ein RIESEN Schritt und ich wollte ihn hier einfach mal festhalten.

Sonnengrüße,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen