Sonntag, 21. August 2016

Das mit der Geduld - Yoga in der Küche

Namasté ihr Lieben,

Yoga im Alltag = Yoga (unter anderem) in der Küche.

Heute habe ich was gelernt. Ich wurde an die Geduld erinnert. Ja, das Ergebnis war zufriedenstellend. Aber hätte besser sein können!






Ich weiß, dass der Seitan von Sebastian Copien aus seiner veganen Kochschule tipptopp, 1A, 1 mit *, schlichtweg supergut schmeckt. Aaaaaaaaaaaber: Der is halt echt aufwendig. Erfordert Zeit, Ruhe, Geduld, Gelassenheit. Da kam die "2x 10 Minuten warten und n bisserl kneten Version" aus meinen Ayurveda Kochbuch vom Sonnhof in Tirol (gibt es bei Holzinger) mehr als gelegen.

Und ja, die hat natürlich funktioniert. Und geschmeckt hat es auch. Aber halt... ok...

Warum Seitan selbermachen und nicht kaufen?
Weil...
  • ...ich so künstliche, in Plastik verpackte Lebensmittel unsexy finde. (Ausnahmen: Lupinen-Tempeh und Oatly Haferdrink.)
  • ... er auf Weizenbasis hergestellt wird und auch in Bioqualität Dinge enthält die ich komisch finde.
  • ... selbermachen mich das Essen noch viel mehr wertschätzen lässt.
  • ... dann außer Dinkel und meinen Gewürzen (Knoblauch und Zwiebeln sind halt so gar nicht meins) und einer riesen Portion Liebe nix drin ist.

Was lernen wir daraus?

Yoga gehört halt doch auch in die Küche und ich werde mich am übernächsten Wochenende über die Basti Version machen. Mit Zeit, Ruhe, Geduld, Gelassenheit und ner riesen Portion Vertrauen, dass ich das auch alleine, ohne den Chef, gut hinbekomme.


Und hier noch mein Soundtrack der jetzt gerade live im Hintergund läuft. The one and only Norah Jones <3




Sonnengrüße,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen