Mittwoch, 9. November 2016

Ein Brief an die USA

Namaste USA,

das Göttliche in mir, ehrt das Göttliche in dir.
Auch wenn es mir heute sehr schwer fällt, an deinem Land irgendwas positiv zu sehen. Geschweige denn göttlich.

Ich mag dich. Seit zwei Jahren sehne ich mich nach deinem Kalifornien, nach deinem New York. Will endlich Seattle, San Francisco und San Diego kennenlernen. Möchte Musik hören in New Orleans und deine Liberty Bell betrachten. Wie oft habe ich in den letzten beiden Jahren meine drei Fotoalben von 2002 und 2003 hervorgeholt und sehnsüchtigst betrachtet?

Aber jetzt bin ich fassungslos. 


Da stehen zwei Menschen zur Wahl. Doch einer ist eindeutig das größere Übel von beiden. Ich war mir so sicher, dass ein unberechenbarer Mann, der Menschen beleidigt, wesentlich weniger Stimmen aus dem Volk erhält. Doch deine Bürger*innen haben mich enttäuscht, ja, entsetzt. Ich bin fassungslos. Es kann doch nicht wahr sein, dass so viele Staaten ihm seine Stimme geben?

Du hast demokratisch gewählt. Ich will also nicht die Schuld auf ihn schieben. Nein. Es sind die Menschen mit Wahlrecht, die mich entsetzen. Die Hälfte aller gibt ihm die Stimme. Das sind Menschen wie ich, die ihn gewählt haben. Das angeblich tollste und beste Land der Welt rutscht nach rechts. Und weit ab. Dieses Signal hätte die Welt jetzt, in dieser zerütteten Zeit, garantiert nicht gebraucht.

Wo bleiben meine Werte von Frieden, Freiheit und Liebe? 


Meine Reiselust ist mir spontan entwichen. Ganz ehrlich: In einem Land wo jeder zweite Bürger seine Stimme abgibt gegen die Menschenrechte - da will ich gar nicht hin!

Sonnengrüße und viel Kraft für dich, die wirst du brauchen.
Claudi

Kommentare:

  1. Ich finde es leider immer wieder erschreckend, wie wenig differenziert die Mehrheit in Deutschland das nachplappert, was in den Massenmedien verbreitet wird. Ein Wahl gegen Frieden? Aber dass Clinton einen Krieg mit Russland in Betracht zieht wäre die bessere Alternative gewesen? Sie trägt nicht umsonst den Spizunamen Killary.
    Ich habe hier mal einen Artikel, der das Ganze neutraler beleuchtet als es die großen Medien tun. Und das ist keineswegs ein Pro Trump Artikel.

    "Machen wir uns also nichts vor: Wenn die Politik auch weiterhin am Volk vorbeiregiert, werden wir auch in Europa schon bald „unsere“ Trumps bekommen."
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=35733

    AntwortenLöschen
  2. Hast du denn wirklich Frieden, Freiheit und Liebe von einer Frau erwartet die vom neoliberalen "Vereinigungen" massiv gesponsert wird?
    Hillary stand von Anfang an für Destabilisierung, mehr Krieg, mehr Lügen!

    AntwortenLöschen
  3. Marianne Williamson: Election Results 2016 <3
    https://www.youtube.com/watch?v=JZ0FDUAXGCs

    AntwortenLöschen