Samstag, 16. September 2017

Raus! Raus! Raus!

Namaste ihr Lieben,

ich habe es verstanden. Rausgehen. In Bewegung sein. Ablenken. Hilft! Wirklich. Sehr! Dafür braucht es brauche ich oftmals Freunde und Popotritte. Und bin dann wieder unsagbar dankbar.

Gestern war ich also beim Disco-/ Party-/ Bowling zu fürchterlich pseudo-spanischer Musik. Das Ding was derzeit wohl überall rauf und runter läuft. Lief auf da rauf und runter. Binnen einer Stunde ein Lied 3x spielen. Hey Mister DJ - put that record off. Please!!!

Im Auto war dann plötzlich der Wunsch nach richtiger Musik. Und spontan hab ich beschlossen das zu tun, was ich schon seit Jahren machen wollte: Sinnlos durch München fahren. Rauf auf den Mittleren Ring. Einmal im Kreis durch/ um die Stadt. Mit den Red Hot Chili Peppers. Mit meinem Anthony. Ich bin ja seine Zweitstimme. Die Zweitstimme. Weiß er nicht. Aber jetzt :-) Haha.

Warum hab ich das so lang nicht gemacht? Das schlechte Gewissen. Benzinverbrauch, Umweltbelastung. Schwachsinn.

Wisst ihr was? Mir ging es so gut. Ich fühlte mich zurück katapultiert nach 2001 und 2004 - als ich sehr sehr oft nachts durch München gecruist bin. Ich hab gesungen, am Lenkgrad geschlagzeugt und auf meinem Fahrersitz getanzt. Heizung an. Fenster auf. Aufgedreht. Seelenpflege.

Dankbar bin ich auch noch heute. Schon wieder ein Tag umgeben von Frauen die mein Leben so viel schöner machen.

Musik heute dazu: Revolverheld. Immer in Bewegung!
Denn: Hilft ja nix. Das Leben geht weiter. Und letzten Endes sind alles "nur" Lerneinheiten.




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 13. September 2017

Wachstum oder "Aufgaben die wir gestellt bekommen"

Namaste ihr Lieben,

ich hab die letzten Tage VIEL über "Aufgaben die wir gestellt bekommen" nachgedacht.

  • Sind sie Teil des Wachstums, durch das wir (ich?) gehen? 
  • Kreuzen sie mein Leben um mir zu zeigen, dass ich hier und da noch(mal?) hinschauen soll? 
  • Werden uns (mir?) Menschen und deren Aussagen geschickt, da es Baustellen gibt die noch abgeschlossen werden wollen?
  • Worte die bleiben - sollten die nicht ganz einfach ganz schnell wieder weiter ziehen?
  • Will ich noch (mehr (und weiter)) wachsen?
  • Warum gehöre ich zu den Menschen, die hinschauen?
  • Bin ich zu aufmerksam?
  • Hinterfrage ich zuviel?
  • Sollte ich machmal einfach bewusst wegschauen?
  • Sensibel? Feinfühlig? Bin ich das? Und zu welchem Grad? Ist das gesund oder kann das weg?
  • Ist es nicht besser sofort auf Abstand zu gehen, wenn Verletzung statt gefunden hat? 
  • Weswegen bin ich überhaupt verletzt?
  • Werde ich irgendwann mal lernen, dass die Meinung von anderen nicht meine sein braucht?
  • Von anderen sehe ich nur das Außen - aber was macht ihr Innen?
  • Kommen diese Fragen vom Yoga oder von der Claudi?
  • Hört der Weg zu meinem innersten Kern auch mal auf?


Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am


Ich erwarte keine Antworten. Aber es gibt Fragen, die wollen gestellt werden. 

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 10. September 2017

Aus dem Herzen

Liebes Universum,

bitte nimm den Druck von mir. Bitte schick mir Geduld, Ruhe, Ausgeglichenheit und den nötigen Abstand.

Gerne gebe ich mich dir hin. Vertraue. Lasse los.

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi




Freitag, 8. September 2017

Dankbarkeit. Pure Dankbarkeit.

Namaste ihr Lieben,

gleich noch ein Blogeintrag hinterher.

Weil: ICH BIN SO DANKBAR.

Dankbar für diese wundertollen Frauen in meinem Leben.

Heute im TeamClaudi ganz vorne dabei:
Katrin S., Tanja S., Hanna M., Julia L., Julia K., Silvi E., Rola G., Sandra Z., Nicole J., Miriam E., Laura H., Doris S., Verena F., Stephanie Sch., Adriana F..

Ihr seid meine Heldinnen, Zauberfrauen, Wunderwesen!!!

Zitat des Tages:

<<Liebe, als seist du noch nie verletzt worden!>>


(Copyright: Wandtattoo von Klebeheld)

DANKE DANKE DANKE!

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Einzelstunde 8/15

Namaste ihr Lieben,

oh das war wieder schön im 8sam bei Stephanie Schönberger. Wie immer halt. Aber irgendwie wird es immer noch schönerer. Mit jedem Treffen vertrauter. Ich bin angekommen. Ist ja auch hier Halbzeit.

Wobei ich mir jetzt schon sicher bin, dass es nicht bei 15 Einzelstunden bei ihr bleiben wird. Viel zu wohltuend ist das. Die Gespräche, das Ergebnis, ihre Praxen, Gedanken, unser Austausch. Zauberhaft. Ich schwebe! Noch immer.


Hab jetzt erstmals eine Morgen- und Abendpraxis. Sprich: Ich befand mich heute den zweiten Tag in Folge 2x auf der Matte und werde mein Bestmögliches versuchen um das genauso beizubehalten.

Besonders gut gefällt mir die "Arbeit" mit den s.g. "kośas". Dazu habe ich meine Notizen vom allerersten Yoga-Seminar-Wochenende im Oktober 2015 rausgesucht. Süß ist das. Verstanden hab ich damals null. Aber am Mittwoch sehr wohl. 



Zeigt mir: Dinge einfach mal liegen lassen und Abstand gewinnen hat was ;-)


Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 4. September 2017

Halbzeit!!!

Namaste ihr Lieben,

ich kann es noch immer nicht fassen. Aber es ist Halbzeit!

Zwei von vier Jahren sind rum. Bald habe ich acht von 15 Einzelstunden genommen und bereits vier von acht Vorstellstunden gegeben.


Am Sonntag habe ich feierlich einen neuen, weiteren, zweiten, dicken Ordner für meine Notizen, Vorstellstunden, Einzelstunden, Termine, Stempelsammlungen, Handouts und und und angelegt.



Der Schmetterling ist geschlüpft. Er hat sich rausgekämpft und fliegen gelernt.

Nun lebe ich meine Fülle. Als Ernährungsberaterin, Yogalehrerin und Autorin. Für meine Vision, mein Ziel. Ich bin angekommen - und jetzt gilt es zu wachsen!


Ich bin mir nicht sicher ob ich lachen oder weinen soll. Ob ich mich freue, dass die Hälfte geschafft ist - oder traurig bin, dass es nun "nur noch" ans Eingemachte geht? Die "Küken"-Zeit ist rum. Wenn wir uns nächstes Jahr in Neufahrn zum alljährlichen Treffen der gesamten Schule wiedersehen, steht die Gruppe vor uns bereits kurz vor der Abschlussprüfung! Ist das nicht verrückt???

Wir haben nun schon über 400 Stunden gelernt und geübt. Haben wundertolle Menschen und Lehrer kennen gelernt. Sind gemeinsam an unsere psychischen und physischen Grenzen - und darüber hinaus gegangen. Haben gelacht und geweint. Haben getanzt und uns umarmt. Haben gesungen und meditiert. Haben geatmet und waren atemlos. Baff erstaunt und hinterfragend oder hin und weg vor lauter Begeisterung. Allesamt sind wir dankbar für die gemeinsame Zeit. Für unsere Schulleiterin, unsere Seminarbegleiterin und all die Dozenten die wir bereits kennen lernen durften.


Wenn ich den wundertollen Eberhard "Ebi" Bärr zitiere:

<<Alles kommt. Alles bleibt. Alles geht.>>

Ich hab beschlossen, es jetzt einfach gar nicht zu werten, dass Halbzeit ist. Ich freue mich einfach über alles was war, alles was ist und alles was kommt.


Und jetzt noch Musik dazu - Michael Patrick Kelly mit "Shake away". Eine Empfehlung von einer meiner ganz "Engen" aus der Yogafamily 🙏 Passt zu gut. Gänsehaut. Wie die Ausbildung die ich erleben und erfahren darf.




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
eure Claudi

Sonntag, 3. September 2017

Vorstellstunde 4/8

Namaste ihr Lieben,

gestern hatte ich meine vierte Vorstellstunde.

Könnt ihr erraten, welches āsana ich gewählt hab? ;-)


Was sooooo wunderwunderschön war:
Nach einer superduper anstrengenden Woche hab ich mich echt hingeschleppt. Und ich hatte keine Lust. Ich war nicht mal annährend hibbelig, so wenig Bock hatte ich.

Und dann ist das passiert, was der Yoga oft zu tun vermag:

Es hat einfach positiv auf meinen Körper und Geist und die Seele eingewirkt.



Meine Yogafamily wieder zu sehen. Nach drei Monaten (wir hatten zwei Seminare auswärts und dann war Sommerpause, wie jeden August) die geliebte Schule wieder zu betreten. Vertraute Umgebung. Vertrauer Geruch.

Eine neue Lehrerin (die gestern Moderatorin war) kennen lernen und sich gleich gut verstehen und wohl fühlen. Wow!

Sehr dankbar bin ich noch jetzt dafür, dass ich endlich mal vor der Pause dran war. Als zweite von sechs durfte ich meine Stunde halten und konnte somit den rest des langen Tages (wir waren von 09 Uhr bis 20 Uhr in der Schule) genießen.

Dankbar bin ich außerdem für meine YogakollegInnen, die gestern zu meinen SchülerInnen wurden. Und stolz. Und glücklich.

Und "meine" Instagram-Family war auch soooo süß. Schaut mal!

 

Na jedenfalls: Was lerne ich daraus? 

Yoga vermag zu heilen. Und zwar auch den Lehrer ;-)
Und: Über Grenzen gehen schadet nicht. Manchmal. Gell? ;-)


Denn meine Batterien sind nach einer Woche "mäh bäh Doofrag"-Gefühl ENDLICH wieder aufgeladen. YEAH!!!!

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Freitag, 1. September 2017

Sting und Verzückungen

Namaste ihr Lieben,

es gibt Künstler, die machen ihren Mund auf und ich bin nur noch verzückt. Sting ist so einer. Aber schaut und hört selbst.



Einfach nur WOW, oder?

Solche Worte sind eine wahre Wohltat. Und im Endeffekt singt ja auch Bryan Adams in "Have you ever REALLY loved a woman?" auch davon.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 28. August 2017

Wie ich das WasserFEST erlebt habe

Namaste ihr Lieben,

hier habe ich einen eher oberflächlichen Blogeintrag zum WasserFEST verfasst. Nun geht es ans Eingemachte. Wie habe ich das Wochenende erlebt?

Höhepunkte:
- Osho Kundalini Meditation mit Stephan Mader
- Kinderyoga mit Sibylle Schöppel
- Morgenmeditation mit Danja Lutz
- Liebevolles Jivamukti Yoga mit Libby 
- Essen von Martina Wastl und ihrem wundertollen Team
- Zeit mit meiner Freundin Frau Hase und ihrer Familie
- Das Feldbett welches ich von ihnen geliehen bekommen habe
- Supergute Gespräche im Auto
- Das Wetter tagsüber
- Endlich mal wieder schwimmen (habe ich ganz lange nicht gemacht wegen meiner Beine)
- Tanzen und singen am Lagerfeuer mit Rising Appalachia

Nicht so fein:
- Das Gewitter am Samstag von 19:15 für ca. 1 1/2 Stunden. Direkt über dem See. Ich hab es noch nie erlebt, dass es gleichzeitig blitzt und donnert. Binnen 5 Minuten von strahlend blauem Himmel zu Weltuntergangsstimmung.
- Blitz direkt über dem See. Von rechts nach links vor mir vorbei. 
- Danach war es kalt, nass, windig, matschig, eklig und ich komplett durchfroren.
- Viele hübsche Männer. Innerlich und äußerlich. Alle vergeben, verheiratet, Papa.
- Kein Zelt dabei und der Plan mit dem Knutschen am Lagerfeuer ging auch nicht auf.
- Dass der Schlafsack nicht so warm war wie gedacht.
- Dass ich keine Socken dabei hatte.
- Dass ich im Wind im Panoramazelt ganz allein nicht-geschlafen habe.

Übel dübel oder "HALLO GEFÜHLE! (Not) nice to meet you!":
- Ich bin allein.
- Ich bin so allein.
- Ich bin wirklich ganz allein.
-> Nachts. Tagsüber war das kein Thema. Man ist abgelenkt. Nicht mit sich und seinen Gedanken beschäftigt. Aber nachts. Unter dem Sternenhimmel. Niemand da. Die Freundinnen mit ihren Partnern in Pensionen oder im Familien-Zelt. Nur ich bin allein. Gefühlt die Einzige auf dem ganzen Festival. Wind. Geräusche. Sternenhimmel. Jetzt kuscheln und gekuschelt werden. Jemand bei mir haben, der mit mir zum Auto geht. Weil es dort wärmer gewesen wäre. Und ruhig. Und trocken. Aber nein. Ich liege da. Niemand zum Austauschen. Tränen in den Augen. Gänsehaut am ganzen Körper. So und noch viel schlimmer fühlen sich also Obdachlose. Ich will Feuer. Menschen. Gespräche. Jemand der mir sagt, dass die Nacht bald vorbei ist und alles gut wird. Alles gut ist. Du hast Essen und tolle Menschen. Du bist nicht alone denn wir sind all one. Die Nacht geht nicht vorbei. Noch lange kommt Musik von der anderen Seeseite, vom Lagerfeuer zu mir rüber. Bis alle Camper in ihren Zelten liegen ist es gefühlt drei Uhr nachts. Kabel werden kontrolliert, Matten aus dem/ meinem Vortragszelt geholt. Ich kann nicht einschlafen. Drehe mich auf den Rücken, nach links, nach rechts. Danke Feldbett! Danke Handtuch, dass ich um mich rumlege um ein bisschen Wärme, Vertrautheit, Nähe zu spüren. Irgendwann hab ich es dann wohl doch geschafft in den Schlaf zu fallen. Es ist noch dunkel und ich wage eine Blick aufs schlaue Telefon. HALLELUJA! 05:15 Uhr!!! Auf, auf. Nichts wie raus! Die Nacht ist geschafft. Ich habe es hinter mir. Kann mich nicht rühren, bin verspannt und verkrampft. Rolle die Schlafmatten und den -sack ein. Mühsam und langsam aber voller Freude. Bringe leise das Feldbett zurück und gehe zum Auto. 15 Minuten Oneway. Bekomme keine Luft. Lagerfeuer? Feuchtigkeit? Kälte? Die Höhenmeter? Es dauert bis meine Lungen merken: Alles ist gut. Bis mein Körper wieder warm wird. Bis ich wieder ich bin. Die aufgehende Sonne meine Gedanken erwärmt. Mich mit Liebe füllt und mir zeigt: Alles ist gut. Wirklich. Du kannst stolz auf dich sein. Du hast es geschafft! Deine erste Nacht im Freien! Ever. Deine erste Nacht außerhalb einer Wohnung oder eines Hauses. Und dann auch noch ganz allein! Du kannst stolz sein auf dich Claudi! Klopf dir selbst auf die Schulter. Spring und tanze und singe vor Freude! Direkt rein in die Morgenmeditation. Merken, dass ich eben nicht allein bin. Sondern unter vielen Gleichgesinnten. Die so anders sind als ich und doch so viel gemeinsam haben mit mir.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld.
Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https://www.paypal.me/claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 €/ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.

Mittwoch, 23. August 2017

VorFREUDE

Namaste ihr Lieben,

ich bin voller VorFREUDE auf das WasserFEST Wochenende. Auch wenn ich aufgeregt bin zwecks der Sternenhimmel Nacht. Ich hoffe einfach, dass die ganz kurz wird :) :) :) Hihi.




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 20. August 2017

Die etwas andere Morgenroutine ;-)

Namaste ihr Lieben,

ich bin ja sonst in Sache Morgenroutine unterwegs wie hier beschrieben. Neu allerdings plus Yoga. Sanft, achtsam, rückenschonend versteht sich ;-)

Doch es ist Game of Thrones Zeit. Und immer wenn Drache, Löwen, Hirsche, Wölfe und andere Wesen für ein paar Wochen einen Platz in meinem Leben einnehmen, ist alles a bisserl anders.


Letzte Woche war am iTunes-Veröffentlichungs-Tag in Bayern Feiertag. Und es war klar: NIX YOGA!

Hier die Fotos aus meiner Instagram Story. Weil ich sie so ehrlich herrlich finde, dass ich sie festhalten will :) :) :)







Was will ich damit sagen? Routinen sind voll toll - können aber auch mal unroutiniert und umgeroutet werden. Yoga gab es dann nach der Folge... Zur Entspannung und zum runter kommen ;-)

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Klangschalen Massage

Namaste ihr Lieben,

ich war auf Klangschalen Massage. Oder Klangschalen Therapie. Weiß noch immer nicht so ganz, wie das nun korrekt heißt. Ist auch egal. Denn viel spannender ist die Wirkung.

Monika Fell-Hagen hat Anfang Juli so absolut korrekt formuliert: "Wer heilt hat Recht!". So ist das auch hier. In mir hat die Massage (ich bleibe nun bei diesem Begriff denn das passt für mich besser) so so so so viel bewegt und gelöst.

 
 

Brigitte Stöger aus dem Seminarraum Eching habe ich am zweiten Yogawochenende im Juli kennenlernen dürfen. 


Wir sind alle in den Genuss einer gegenseitigen Klanginstrumente Gruppenmeditation gekommen. "Soundbath" wie das Neudeutsch heißt. Die Hälfte der Anwesenden lauschte, die andere hat gespielt. Es war magisch. Nach einem Gespräch am darauf folgenden Tag war klar: Ich will Brigitte näher kennenlernen UND vor allem so eine heilsame Schale direkt auf mir spüren.



Ich wusste also auf wen ich mich einlasse und wie der ungefähre Ablauf der Klangschalen Massage ist. Bevor hier nun irgendwelche seltsamen Bilder in euren Köpfen aufploppen will genau das (in meinen Worten) weitergeben.

Begrüßt wurde ich zu einem Vorgespräch mit einem Kräutertee aus dem Garten. Wir haben uns unterhalten und überlegt was Sinn macht. Wo den Schwerpunkt legen? Mental und körperlich.


Ohne hier nun detailliert darauf einzugehen: Schell war klar, dass mein Herzraum im Mittelpunkt stehen wird.

Bekleidet war ich in Yogaklamotten und hab genauso auf der Massageliege Platz genommen. Dies ist auf dem Rücken oder auf dem Bauch möglich. "Fortgeschrittene" können sich auch während der Massage umdrehen - aber ich kenn mich und war froh mich dagegen entschieden zu haben. :-) Bedeutet weniger Stress und besser fallen lassen können.

Brigitte hat mir ganz lieb erklärt, dass sie mich immer erst sanft mir der Hand an der Körperstelle berührt, auf welcher sie die jeweilige Schale abstellt. Und, dass es (wegen Rückenlage) direkt auf den Füßen nicht möglich sei - aber eben direkt daran.

Dann ging es schon los. Und es war so schön. Heilsam. Wohltuend. Zauberhaft. 


Ich konnte lange mit Klangschalen so gar nix anfangen. Doch seit dem oben erwähnten Erlebnis in Neufahrn bin ich Fan. Das mag aber auch daran liegen, dass Brigitte ihre Schalen eher als "Musikinstrumente" und "Wunderwerkzeuge" rüber bringt. Sie sollen der Heilung dienen - auf körperlicher und mentaler Ebene. Aber sind eben gar nicht so abgefahren, wie ich immer dachte. Sondern sehr greifbar für mich.

Mich hat das Bild der Schale, gefüllt mit Leitungswasser das auch nur durch minimales Anschlagen in dermaßen große Schwingungen gerät, nicht mehr losgelassen. Wir bestehen ja auch zu über 60% aus Wasser. Was haben mehrere Schalen auf und um meinem Körper also wohl für Auswirkungen??? Und so lag ich da tiefentspannt während bein ganzer Körper unter Strom zu stehen schien. Von den Zehennägeln bis in die Haarspitzen!!!


Besonders faszinierend fand ich, wie mein Darm gegluckert hat. Und wie die Füße gleich zu Beginn der Massage so gar nicht - und am Ende dann richtig heftig reagiert haben. Da war plötzlich Bewegung im ganzen Körper! Am Anfang war ich noch aufgeregt, bin öfters mit den Gedanken abgewichen. Und irgendwann hatte sie mich dann. Die Brigitte oder die Klangschalen? Egal! Ich war weg.

Ich konnte loslassen und war voller Vertrauen in meine Lehrerin. Was für ein einmaliges Erlebnis!!! Eine absolute Zauberfrau und dermaßen liebevoll und einfühlsam. WOW! Sogar für meine wirren Gedanken. Die ENDLICH MAL zur Ruhe kamen.


Wie viele Schalen ich auf mir hatte und neben mir und unter mir und an mir? Keine Ahnung!!! Vollkommen schnuppe. Wann wurde welche angeschlagen? Und wie intensiv? Wo war überhaupt Brigitte? Egal. DIESE KLÄNGE!!! WUHUHUUUUU!!! MAGIC!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mir wurde auch erklärt, dass es (und das kenn ich von osteopathischen oder anderen energetischen Behandlungen) am Folgetag zu seltsamen Anwandlungen kommen kann. Und, dass ich bitte viel viel trinken soll. Weil ja eben das Wasser in meinem Körper mit all seiner Energie in Bewegung gebracht wurde. Und ich wollte ja loslassen.

Wohlwissentlich wie sehr ich auf "so was" anschlage, war ich also vorbereitet. Dachte ich. Hier meine Notizen... Extra jeweils "live" notiert und festgehalten, damit ich ja nix vergesse. Ich will hier ja meine Erfahrungen teilen und nicht oberflächlich Blabla verbreiten. Also. Auf geht's!!!


Direkt danach:
Was für ein Erlebnis. Ich bin total begeistert, beeindruckt und berührt. Nie hätte ich gedacht, dass ich mich dem so hingeben und loslassen kann. Und auch nicht, dass die Bewegungen der Klangschalen auf und um meinen Körper eine so heftige Wirkung haben. Ich könnte die Welt umarmen und fühl mich ultraleicht. Alles voller Herzchen und Sternchen und Zucker. Wow! Wow! Wow!

Am Abend:
Quellwasser. Es fließt. Viel getrunken. Frauenkräuter. Ein Liter Mineralwasser. Dal Suppe mit Spinat. Spaziergang. Ruhig. Wohltuend.

Einschlafen:
Schwierig. Unruhig. Lange gedauert. Wirr im Kopf. Aufregung und losgelöst.

Nacht:
Tief und fest. Knapp sieben Stunden. Einmal Klo.

Der nächste (Früh)Morgen:
Erdrückend. Als wäre etwas neu. Anders. Körperlich ausgedunsen. Wasser in Fingern und Beinen. Yoga sanft ruhig. Nur am Boden. Als sei mir nach Erdung.
Ich war sogar irgendwie echt "wütend"? Traurig? Schlecht drauf? Nicht mehr Frau der Lage? Kann ich gar nicht ab!!!! Was bleibt? Reingehen! Akzeptieren! Annehmen! Trinken!!! Loslassen...

11:20 Uhr:
Mir geht es wieder besser. Arbeiten tut gut. Manchmal braucht es Ablenkung. Ich trinke viel Wasser!

13:00 Uhr:
Die Mittagspause hat sehr gut getan. Ich bin wieder im #smilesparkleshine-Modus und gespannt wie es sich weiterentwickelt.

Zwei Tage danach:
Aufgestanden und alles wieder guuuut. Losgelöst und frei und frech und wild und wunderbar.
Rückblickend sehr dankbar für die Vorwarnung von Brigitte!!!


So, jetzt habt ihr einen Eindruck zum Thema Klangschalen Massage erhalten. Bzw. zu meiner bei Brigitte Stöger. Einen sehr privaten und detaillierten. Aber das hier ist nicht der Platz um Oberflächlichkeiten auszutauschen. Das hier ist mein Spielplatz. Und ihr dürft gern mitspielen ;-)


Und weil ich jetzt endlich wieder all-eins bin und mich (auch dank der Frauen die ich diese Woche treffen und/oder sprechen konnte und durfte) endlich wieder ich fühle. Hier MEIN Lied. Nur für mich.




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Samstag, 19. August 2017

Alles raus

Namaste ihr Lieben,

es ist alles raus. Ich habe heute ein Gefühl von absoluter Leere. Und vor allem davon, hier nichts schreiben zu können. Erst mal einen Neustart (Shiva, komm zu mir!!!) hinlegen zu wollen.

Doch jetzt heißt es Pause. Ausgebremst. Alles raus eben. 

Eigentlich wollte ich heute hier zwei Blogeinträge veröffentlichen. Aber das geht grad gar nicht. Die werden nun aufgeschoben, Themen sind notiert, und ich melde mich bald wieder. Vermutlich morgen. Vielleicht heute Abend? Wer weiß... Erst mal Kamillentee und Frauenmanteltee trinken und schauen was dann der Tag so bringt.

Danke für euch Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Dienstag, 15. August 2017

Vom Geben und Nehmen

Namaste ihr Lieben,

mit der wundertollen Laura durfte ich zwei Stunden im Garten des Max Pett verbringen. Nun sitze ich auf meinem Balkon, podcaste das was ich heute Vormittag aufgenommen habe und bin dankbar und glücklich. Wie so oft.

Laura hat einen Satz von sich gegeben - der will hier festgehalten werden.

"Du kannst erst dann etwas nehmen oder erwarten, wenn du es zuvor gegeben hast."


Ist das nicht der Oberhammer. Wow!!! Ja, ich weiß das doch. Ja, das macht Sinn. Ja, ich hab das schon oft gehört. Aber heute und in dem Zusammenhang unseres sehr weiblichen und tiefgehenden und bewegenden Gesprächs, kam er genau richtig.


Das ist einer der Gründe, warum mir "meine" Frauen so wichtig sind. 


Ich hab ganz längt Mädels gesagt. Aber das will ich mir - ähnlich wie die Wörter g**l und Sch**ße - abgewöhnen.

Wir alle sollten noch viel viel viel mehr in unsere Weiblichkeit eintauchen. Und unserer Kraft, Macht, Stärke und Wirkung bewusst werden. Die Königinnen aus uns hervorholen. 


Ich will geben! Ich will empfangen! Ich will mich ausleben! Ich will frech und wild und wunderbar sein! Ich will mich hingeben und fallen lassen! Frei sein!

Hat jemand von euch das Buch "Ebbe & Blut" von Luisa Stöber und Eva Wünsch gelesen? Da flog mir vorhin im Pett ein Flyer in die Hand. Vielleicht bestelle ich es mir einfach. Bücher kommen ja immer "rein zufällig" in mein Leben ;-)

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 14. August 2017

Raus aus der Rachefalle!!!!

Werbung, Anzeige, Promotion. Für Silvi. Gesponsert in Form eines Buches ;-)

Namaste ihr Lieben,

meine Ideen zu ihren Ego Büchern habe ich schön des Öfteren, u.a. hier bereits von mir gegeben.
Doch nun hat Silvia Maria Engl ihr, meines Erachtens nach, bisher bestes Buch veröffentlicht!




Beim Lesen von "Raus aus der Rache-Falle" hatte ich ständig das Gefühl, Silvi würde neben mir sitzen und mir ihre Meinung und Ideen zu *was auch immer* darlegen. Ich hab sooo viel gelacht - mitten auf der Wiese im Pasinger Stadtpark. Aber mich auch hier und da mal selbst ertappt. Ja, die Eltern... Hm...

Ein herrliches Buch. Wunderbar schnell zu lesen wenn man bereits im Thema drin ist. Gerade dann hält es einige Überraschungen und Ah-ha-Effekte parat. Für alle die sich bisher noch nicht sooo sehr mit sich selbst beschäftigt haben, ist es ein toller Einstieg. Weil eben nicht so sehr "eso" oder "shanti" wie viele andere Bücher die mit der achso modernen Persönlichkeitsentwicklung zu tun haben.

Und einen wundertollen Musiktipp hat es auch im Gepäck ;-)




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi


Mittwoch, 9. August 2017

Aussprechen

Namaste ihr Lieben,

manche Dinge oder Themen wollen einfach mal gesagt werden. Ich stelle wiederholt fest, dass meine Eigentherapie aka das Schreiben nicht immer die gewünschte Wirkung zeigt. Umso dankbarer bin ich für meinen Podcast, der eine weitere Möglichkeit bietet mir und meinen Gedanken Raum zu geben.

Heute war es wieder soweit - bei Thema "Empathie, Mitleid und Mitgefühl".




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Dienstag, 8. August 2017

Verliebt sein

Namaste ihr Lieben,

ich konnte mich heute nicht mehr zurück halten und hab mein Instagram mal genutzt für die ganze Bandbreite an Gefühlen. Meine Mädels können das schön langsam alles gar nimma (er)tragen :) :) :)


Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am


Ich hör und schau (bis auf Game of Thrones) grad nur "Schnulzen" und bin die ganze Zeit mit Herzerl in die Augen unterwegs. Keine Ahnung was los ist. Aber da is sooooo viel Liebe in mir. Und die will raus. Das kann ein Mensch allein gar nicht alles auffangen. Daher wird das nun auch hier geteilt.

Und ich freu mich über jedeN EinzelneN bei der/dem sie, die Liebe, ankommt.

Der Jason Mraz begleitet mich ja ständig phasenweise immer und immer und immer wieder. Ich kann jedes Lied mitsingen. Wirklich. Ganz laut und klar und deutlich. Ich bin echt textsicher. Sehr. Fast schon wie bei Herbert.

Besonders schön finde ich diese Version von "Love Someone" - live von seiner (!) Avocado Farm. Hach. 





Danke für den Raum hier. 

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 7. August 2017

Yoga - hip oder heilsam? (Beitrag in der Sendung plietsch. mit Special Guest)

Namaste ihr Lieben,

in einer Folge der NDR Sendung "plietsch." geht es um "Yoga - hip oder heilsam?".
Das kann in der ARD Mediathek noch bis nächstes Jahr angeschaut werden.

Spannend: Bei der Szene des Gruppenunterrichts auf Sylt dachte ich mir noch "Kopfstand? Anfänger? Heftig! Würde ich nicht machen!". Kurz darauf erklärt der meinerseits sehr geschätzte Dr. Günter Nießen dann, was man (teilweise) (wenn man nicht gscheid aufgewärmt ist) (und nicht achtsam übt) bei dem ein oder anderen āsana beachten sollte ;-)

Sehenswerter Beitrag - auch gut zum Verbreiten geeignet an Menschen die (noch?) nicht so viel mit Yoga anfangen können.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 6. August 2017

Kisses

Namaste ihr Lieben,

Laura hat mir einen Ohrwurm versetzt mit meinem Shantiphant Video.

The Shivers - Kisses



Hach Frau Hirch 💋 Du und deine Musik... Zauberhaft...

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Das hat die Welt noch nicht gesehen

Namaste ihr Lieben,

ich schreib heute meine nächste Vorstellstunde. Es ist dann schon Halbzeit für mich! Drei interne und eine externe Vorstellstunde werde ich am Abend des 02.09.2017 gerockt haben. Wow!!! (Falls du keine Ahnung hast wovon ich spreche -> hier abbiegen ;) )

Heute ist der perfekte Tag für einen "Bürotag" am "Schreibtisch" - draußen ist es kühl und grau und ich mach es mir drinnen kuschelig, schön und romantisch. Unter anderem mit Musik. Wie dieser hier von den Söhnen Mannheims.







Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Freitag, 4. August 2017

Sommer in Orange

Namaste ihr Lieben,

"Sommer in Orange" ist noch bis 10.08.2017 in der ARD Mediathek zu sehen.

Uneingeschränkt empfehlenswert!!!

Habt ein wundertolles Wochenende 🙏

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen.
Claudi

Mittwoch, 2. August 2017

Wow! Ich bin nun eine Shantiphant Frau.


Namaste ihr Lieben,

ausnahmsweise bin ich sprachlos.



Mehr hier: https://www.shantiphant.com/films
Und wenn ich wieder Worte habe, folgt nochmal ein Blogeintrag dazu 🙏🐘

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Dienstag, 1. August 2017

Meine Insel

Namaste ihr Lieben,

es gibt einen Song aus dem Muttersprache Album von Sarah Connor. Weil das vermutlich eh jedeR von euch kennt, brauche ich hier kein schlechtes YouTube-Konzert-Smartphone-Video aufnehmen.

Das Lied heißt "Meine Insel" - und da mein Wort/ Gefühl des Tages "verliebt" heißt, habe ich es heute ganz bewusst angehört. Für mich. Einfach so für mich. Weil wenn ich nicht meine Insel bin - wer denn dann?

Diese, wie ich finde, wundertolle Erkenntnis wollte gerade mal festgehalten werden.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Samstag, 29. Juli 2017

Looking good naked - Nackt gut aussehen

Werbung, Anzeige, Promotion. Für Mark. Gesponsert in Form eines Buches ;-)

Namaste ihr Lieben,

Mark Maslow habe ich (wie so viele/s) über den Podcast von bevegt kennen gelernt.

Sofort habe ich "Fitness mit M.A.R.K." abonniert (die Podcasts die ich höre findet ihr übrigens hier) und bin seit diesem Tag Fangirl.

Ich schreib ja dann gern direkt eine E-Mail und tu das kund :) Da ich auf sein Buch so gespannt war, ist Mark so freundlich gewesen mir ein Rezensionsexemplar zukommen zu lassen. Hurra.

Lange Rede, kurzer Sinn: IST DAS ALLES GENIAL!!!!!!!!!!!!





Und das sagt die Frau, die "Vegan as f*ck!" ist. Ja - da sind Rezepte mit Kuhmamamilch und Fischen enthalten.

Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaber: Die blende ich doch glatt ausnahmsweise mal aus. Genauso gut kann ich auch über die Empfehlungen für Aminosäuren tierischen Ursprungs hinweglesen.

Denn was dieses Buch an Wissen und Infos bietet - wow!!! Ich bin total begeistert.





Für mich ist es, als würde ich meine Ausbildung zur Ernährungsberaterin im Schnelldurchlauf erleben. Und all das, was ich durch das Abnehmen gelernt hab obendrein :)

Das Buch besteht aus vier Elementen:
- Mentales Training
- Ausgewogene Ernährung
- Richtiges Krafttraining
- Kardiotraining

Vorweg wird die s.g. M.A.R.K.-Formel erklärt und dann - das kommt mir gerade sehr gelegen :) :) :) - gibt es ein Kapitel über "Trouble-Shooting". Hier geht es darum, Rückschläge zu nutzen.

Nun wisst ihr ja vielleicht, dass ich nicht so die Sportlerin bin. Ich liebe meinen Yoga und finde mich täglich auf meiner Matte ein. Aaaaaaber: Es sind schon viele Menschen daran gescheitert, meinen Popo in Sache Kraft- und Kardiotraining hochzubekommen. An dieser Stelle muss ich ehrlich zugeben: Auch Mark hat das nicht geschafft. :-(

Das schadet meiner Begeisterung gegenüber seinem Buch aber rein gar nicht. Denn mit den Elemtenen Ernährung und vor allem mentalem Training punktet die "M.A.R.K.-Formel" soooo sehr. 


Denn wenn ich eins gelernt hab in den vergangen 13 Monaten: ALLES basiert auf unsere Gedanken. ALLES. Und mir ist mehr denn je bewusst, welch riesigen Anteil eine aufgewogene Ernährung auf unseren Körper hat.

Nur sieht die halt in meinen Augen "a bisserl" anders aus, als in denen von Mark. Das wird auch deutlich bei den Rezepten die im Buch enthalten sind.

Aber das is ok. JedeR darf so sein wie er sein mag und vor allem: Wie es für sie/ ihn richtig ist!!! Auch das beschreibt Mark sehr schön. Und er findet dermaßen motivierende Worte, dass ich gestern spontan keinen Bock mehr auf meine Zartbitterschokolade hatte.


Ihr seht: Ich bin total happy mit dem Buch, bin nach dem schleifen lassen im Urlaub wieder hochmotivert! Ja, ich will auch nackig knackig ausschauen!

Bevor ich mich gleich zum #ploseretreat aufmache (um dort ganz viel über unser heiliges Wasser zu lernen), werde ich nochmal einen Blick in das was Mark über die Makronährstoffe schreibt werfen.

Darüber kann ich nicht oft genug lesen und er hat all das so prima und kompakt auf den Punkt gebracht, dass mein Herz aufgeht.


Danke für euch, ein wundertolles Wochenende und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Dienstag, 25. Juli 2017

Franzi trifft die Liebe (und Claudi trifft Franzi und somit auch die Liebe) ;-)

Namaste ihr Lieben,

ich komm ja mehr oder weniger noch immer direkt von der Nordsee. Gefühlt zumindest, weil ich immer noch erholt und entspannt bin.

Auf meinem Podcast habe ich gestern eine Urlaubsfolge veröffentlicht. Dort erwähne ich u.a., dass ich die wundertolle Franzi Schädel endlich persönlich kennen lernen durfte.




Auf ihrem Blog "Franzi trifft die Liebe" hat die megatalentierte Fotografin Fotos von einer Hochzeit auf Norderney veröffentlicht.





Und ich bin so unendlich dankbar für ein bisserl Nordseegefühl heute bei Schietwetter in München. Also wenn ihr euch wegträumen wollt, oder einen romantischen Durchhänger habt --> ab zu Franzi aka Herzi1 💚

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 24. Juli 2017

Dooftag? Tanz um dein Leben!

Namaste ihr Lieben,

doofe Nachricht? Alles doof? Dooftag? Nix hilft? Kein Kakao? Kein Telefonat? Kein Gespräch? Kein Quellwasser?

Schon getanzt? Um dein Leben? Geht auch auf Krücken ;-)




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Freitag, 21. Juli 2017

Sylt zum dritten Mal - und schöner denn je!!!

Namaste ihr Lieben,

ich war im Urlaub - drum ist es hier so still geworden.

Zum dritten Mal durfte ich war ich Zeit auf meiner Lieblingsinsel Sylt verbringen. Meinen Urlaubs-Bericht von 2014 findet ihr hier. Und es folgt erneut einer zum Thema Essen auf meinem Veganblog. Aber das war dieses Mal nur Nebensache.

Dieser Urlaub war schöner denn je! Als hätte ich zum ersten Mal die Natur so richtig in mir aufgesogen!!! 


Jeden Morgen hab ich mich ganz alleine und in aller Ruhe auf die Wiese vor der Terrasse begeben. Meist zwischen 05:30 und 06:30 - je nachdem wann ich natürlich wach wurde. So habe ich in aller Ruhe Möwen und Meeresrauschen gehört, Schwalben beim Fliegen und Kaninchen beim Grasen beobachtet. Dazu den Duft von Heckenrosen in der Nase. Die Sonne ist hinter dem Leuchtturm in Kampen aufgegangen - der Himmel erstrahlte in gefühlten 100.000 Farben - jeden Tag anders. Manchmal hab ich auch noch die Mondin dazu bestaunen dürfen. Magie!!!

Ich war absolut ausgeglichen und voller Ruhe als es um die Tagesplanung ging (Ja, das kann schon echt stressig sein auf so ner Insel. Nicht!). Hab ganz entspannt zu (fast) allem "JA!" gesagt und die Ruhe mit tollen Zeitschriften und Büchern genossen.

Sieben Tage lang war ich fast rund um die Uhr draußen!!! Sand zwischen den Zehen und ein Dauergrinsen auf dem Gesicht.


Vormittags war nach einem Spaziergang mit Finn (er mag kein Wasser aber Sand) und einem Frühstück lesen und hören (Podcasts oder Musik) angesagt, nachmittags sind wir unterwegs gewesen. Die Lieblingsorte der Insel erkunden und Oma zeigen.

Abends gab es (Ritual von meiner Mama und mir) alte Bergdoktor-Folgen (so, nun ist es raus! ;-) ) auf DVD.

Danach bin ich dann ab zum Sonnenuntergang auf den Deich. Auch hier wieder: Weite, Luft, Farben, Natur, Stille, Entspanntheit für Körper, Geist und Seele.

Um gegen 22:30 Uhr voller Vorfreude auf den nächsten Tag glücklICHst ins Bett zu fallen.

Und nun sitze ich wieder daheim, auf meinem Balkon. Strahle wie ein Sellerieschnitzel vor mich hin und bin dermaßen zufrieden, erholt und absolut im Reinen mit mir selbst. Ob ich traurig bin wieder daheim zu sein, wurde ich mehrmals gefragt. 


Nein! Kein Stück. Das hat mehrere Gründe:
- Heute ist ClaudiTag. Einfach nur Ichsein ist angesagt. Eigentlich wollte ich Lebensmittel einkaufen aber meine Vorräte sind dermaßen gut, dass ich das schlichtweg sein lasse. Hab keine Lust auf Autofahren nachdem wir gestern von 07 bis 22 Uhr unterwegs gewesen sind.
- Morgen wird ein ganz besonderer Tag, das spüre ich irgendwie. 
- Am Sonntag darf ich zum Abschiedsbrunch ins soham mit ganz vielen Freundinnen und Freunden.
- Nach drei Wochen Urlaub am Montag wieder im Brückenjob zu erscheinen wird noch erfolgreich verdrängt ;-)
- Ich behalte den Urlaub und die gemeinsame Zeit mit Mama, Oma und Finn so was von in meinem Herzen und in Erinnerung. Das kann mir keiner nehmen!

Ich hab so was noch nie erlebt. Und das ganz ohne "Retreat" und Yoga am Strand mit anderen für 20€/ Stunde. Einfach nur ich, meine Praxis. Das Hören auf das was mein Herz mir sagt und dem nachgeben, Ja sagen und keinen einzigen Tag im Vorfeld planen. 


Es war einfach nur toll. Voll toll. Und jetzt gibt es Urlaubsfotos. Ich hab nämlich fleißig Momente gesammelt (und abgefallene Heckenrosenblüten und ein paar Muscheln).




































Zauberhaft, oder? Ich bin noch immer ganz verzückt.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld.
Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https://www.paypal.me/claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 €/ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.

Sonntag, 9. Juli 2017

If you wanna change the world - love a woman

Namaste ihr Lieben,

Jason Mraz macht mich immer wieder atemlos. In diesem Video ab Minute 33 und 45 Sekunden.




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Bewusstsein und Glückseligkeit am 18. Ausbildungswochenende

Namaste ihr Lieben,

ich komme von einem Wochenende voller Magie, Philosophie und Mediation zurück. Sitze auf meinem Balkon und beobachte die fleißigen Bienen und Hummeln in meinem Lavendel. Die Sonne strahlt und das tut auch mein Herz.


Danke Albert Dennenwaldt dafür, dass du mir drei Tage mit dir geschenkt hast. Danke dafür, dass du mich in die Gedankenwelt der Yoga Schriften mitgenommen hast. Danke dafür, dass du mein Herz (noch mehr) geöffnet hast. Danke für deine Impulse, Meditationen, deine Gedichte. Den Raum, denn du geöffnet und mir gleichzeitig gegeben hast. Nachfühlen, reinspüren, ankommen. In Bewusstsein und Glückseligkeit.


Ab jetzt bekommen Ruhe, Stille, Achtsamkeit, Gelassenheit, bedingungslose Liebe, Langsamkeit und Zurückgezogenheit noch mehr Platz in meinem Leben.

Ja, der Yoga wird lebendig, wenn er die Matte verlässt. So gerne will ich noch viel mehr erfahren, erspüren, erleben. Weg vom Kopf. Rein ins Herz. Von der Geistebene in die Spürebene. Mit Freude, Leichtigkeit und Heiterkeit im Alltag. Ich will die Distanz zwischen Konflikt und Reaktion noch größer werden lassen und das was mich verletzt oder verägert nicht mehr teilen.

Ich weiß nun auch, was ich loslassen will. Wo meine Verletzlichkeit ist. Kraft und/ oder Anstrengung darf gehen! Monika hat am letzten Wochenenede bereits "Vorarbeit" geleistet.

Wie hat Albert so schön gesagt?
"Das Leben überrascht mich nur mit Wundern, wenn ich ihm Raum lasse!".
Und:
"Mit dem Einatem berühre ich meinen Herzraum. Mit dem Ausatem nehme ich lächelnd darin Platz."

Damit ihr auch ein Beispiel der Gedichte habt - hier das "Friedensgebet" von Franz von Assisi.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Freitag, 7. Juli 2017

Falls auch dir grad nach tanzen ist...

Namaste ihr Lieben,

hier ein bisserl Inspiration zum Schütteln von Hüfte & Co:






Danke für euch und Sonnnegrüße von Herzen,
Claudi

Yogafilme in meiner aktuellen Podcast-Folge

Namaste ihr Lieben,

ich habe soeben eine neue Folge von Friede Freude Süßkartoffel - Der Podcast über Ernährung & Yoga veröffentlicht.


Da ich u.a. über meine drei liebsten Yogafilme spreche, auch hier der Hinweis.


In drei Stunden starte ich ins nächste Yogawochenende. Ich denke das wird im wahrsten Sinne des Wortes herzöffnend 💚🙏





Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi