Dienstag, 21. November 2017

THE LOVE KEYS im Rebella Bex/ Projekt: Yoga statt Essen 11

Namaste ihr Lieben,

ui wenn ich das so seh und hör, freu ich mich noch viel mehr als eh schon auf den nächsten Samstagabend mit der Yogafamily.

Wir alle lernen tagsüber einiges über Tantra und gehen abends dann zum Teil ins Rebella Bex, um dort das Konzert der LOVE KEYS zu genießen.




Neugierig? Es gibt noch (!) Tickets für den 02. Dezember 2017 ab 19:00 Uhr im Bex. 

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Samstag, 18. November 2017

Kundalini/ Projekt: Yoga statt Essen 10

Namaste ihr Lieben,

im August hab ich "meinen" Shantiphant Film hier vorgestellt.

Nun hab ich ja erneut Zugang zum Kundalini Yoga bekommen und siehe da - welch "Zufall" - die Niki (Whitelight Yoga) ist bei Tej Kaur Khalsa im Studio im LA!

So ist mir Laura Hirchs Film über Tej wieder eingefallen. Ich schau ihn nun zum zweiten Mal voller Freude und Genuss an und will ihn mit euch teilen.


A Commemoration Of YOGI BHAJAN by TEJ KAUR KHALSA from Laura Hirch on Vimeo.


Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Donnerstag, 16. November 2017

Medizin/ Projekt: Yoga statt Essen 9

Namaste ihr Lieben,

denkt ihr auch, dass Musik heilt?

In Vorbereitung auf (m)ein Konzert nächste Woche, hör ich gerade Nahko rauf und runter und rauf und runter und rauf.

Ohrwurm seit gestern (kann auch am AHO liegen, welches mir seit Karma & Soulcare bzw. der Goddess Class nicht mehr aus dem Kopf geht?):  "Budding Trees"




Und wenn Musik heilt (ja, ich glaube da dran!), hat es hat auch einen Grund, warum wir ganz besondere Wörter/ Sätze/ Strophen/ Zeilen hören oder wahrnehmen? Während andere zu verblassen scheinen?

Hier sind meine:

"Yeah you are a long gone too much heavy history"


"Let go of blame that shit will never serve me!"


"The language of no words is how we speak"


"So, tap me out and tap me into you"


"Balance my chemistry hydrate these cells"


"Heal my brain and my body too"


"Cuz the body talks and the meditation helps"


"Well, you're the guru now so visualize healing"




Ich freu mich auf eure Gedanken zu meinen beiden Fragen, gerne in den Kommentaren.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 12. November 2017

Charity-Yoga-Woche für Kinder und Teenager

Namaste ihr Lieben,

gerne teile ich hier einen Aufruf von der wundertollen Sibylle aus Österreich.



Die Kinderyoga-Expertin Sibylle Schöppel organisiert eine besondere Yoga-Projektwoche für Schulklassen und Mädchengruppen aus Kinder- und Jugendbetreuungseinrichtungen. 

Mit Unterstützung der Crowd bekommen auch weniger begüterte Kinder und Jugendliche die Chance die wohltuenden und gesundheitsfördernden Wirkungen von Yoga bei sich selbst zu erleben. 

Du kannst die Verwirklichung der Yoga-Projekt-Woche unterstützen und dir im Gegenzug wertvolle „Goodies“ sichern: So gibt es das zeitgleich erscheinende Teenager-Yoga-Buch und tolles Kinderyoga Lern- & Spielmaterial zum Sonderpreis. 

Über eine Gutscheinaktion bekommen Yoga-interessierte Förderer des Projektes kräftige Rabatte auf hochwertige Kinder- und Teenager-Yoga-Ausbildungen bei Sibylle Schöppel

Alle Lehrgänge sind auch mit dem Erwachsenenbildungs-Qualitätssiegel EBQS und bald auch Ö-cert ausgezeichnet. 

Jetzt unterstützen: https://www.startnext.com/yogawoche

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Goddess Class/ Projekt: Yoga statt Essen 8

Hallo ihr Lieben,

ich habe keine Worte. Noch immer nicht. Kundalini Yoga in Form einer Goddess Class mit Niki Sada Nam will erlebt und erfahren werden. Ich bin nicht fähig das Gefühlte in Worte zu packen. Im Gegensatz zu den anderen Goddesses. Daher...




#Repost @fraushanti (@get_repost) ・・・ Kundalini Goddess Circle: was für eine besondere Yoga-Stunde heute am 11.11. mit @whitelight_yoga in der @yogaliebe.muenchen 🙏 tolle Göttinnen getroffen (@8samyoga , @claudia.renner und viele mehr) und mich mit anderen Frauen, meinem Herzen, Engel und Spirits sowie der göttlichen Kraft verbunden ! Festgesetzte Emotionen wie Wut, Traurigkeit, Ohnmacht etc durften durch die reinigenden Übungen #kriyas gelöst werden. Was teilweise schweißtreibend anstrengend war 😅 Eine heilsame Erfahrung mit viel #meditation und sehr schönen #mantras 🙏 mein #Herzchakra kam in Schwung und ich fühlte mich bestätigt auf meinem Weg und meinem #dharma 💖 Frauen und Männer zusammenzuführen, um in die eigene Kraft und Herrlichkeit zu kommen, voller gegenseitigem Respekt und Vertrauen 🙏 SAT NAM. . #kundalini #workshop #satnam #light #love #transformation #spiritual #missionweltfrieden #innerpeace #goddess #circle #heilkreis #göttin #yoga #schamanismus #herzchakra #fraushanti #heilung
Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am

Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 8. November 2017

Zur Gruppenstunde in die Ausbildungsschule/ Projekt: Yoga statt Essen 7

Namaste ihr Lieben,

gestern durfte ich mit meiner Freundin und Lehrerin Adriana Fuggiasco die Gruppenstunde ihrer Yogalehrerin Christina Loy-Birzer in unser aller Ausbildungsschule besuchen.

Klingt komplex? Ist es gar nicht:

Zwei Freundinnen gehen ins Yoga zu einer tollen Lehrerin.


Punkt. ;-)





Gesprochen haben wir über mudita. Bekannt aus dem Yoga-Sutra 1.33.
Meine Notizen aus dem März 2016 (vom fünften Ausbildungswochenende) (süß!) dazu:





Für mich war eine Gruppenstunde wieder sehr gut. Denn ich hab grad Baustellen. Nicht eine Baustelle. Sondern viele Baustellen. Fühle mich ungefähr so:




Yoga hilft. Nicht immer. Aber meistens. Und vor allem derzeit. 

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi


#yovember

Sonntag, 5. November 2017

Hallo Geist. Hallo Atem. Hallo Körper. - Das 20. Ausbildungswochenende

Namaste ihr Lieben.

Hallo Geist.
Hallo Atem.
Hallo Körper.

Ich bin die Claudi. Schön, euch kennenzulernen.

Wir hatten das zweite von insgesamt drei prāṇāyāma - Wochenenden. Im Januar war das erste, Berichte sind hier und hier zu finden.

Mir ist soooo viel klar geworden.

Da atme ich seit knapp 35 Jahren. Und erst gestern hat es "Klick" gemacht. 


Wie viel der Atem tatsächlich bewirkt. Welch Kraft er hat. Wie wichtig er ist. Wie er uns trägt. Dass dem Geist der Atem folgt - und dann die Körperbewegung. Vom Groben ins Feine. Wie wir unsere Energie und Gefühle durch und mit all dem und vor allem ihm, dem Atem, beeinflussen können. Wie leer wir sein können - und wie erfüllt. Was alles aktiviert werden kann. Energien, Körperregionen, Gedanken, Stille, Hitze, Kühle, Stärke, Ruhe. Ein Wunderpaket.

"Lebe deine Fülle" - halt so fei scho, gell? ;-)




Wir haben Techniken kennen gelernt, übend erfahren. Uns augetauscht. Dazu gelernt. Miteinander. Voneinander. Gegenseitig durch die drei Tage getragen. Umarmt, gehalten. Geschwiegen, gelacht.

Wunderschöne Meditationen haben dieses besondere Wochenende mit unserer Ausbilderin und Schulleiterin Karin Kapros abgerundet. 


Mich persönlich hat ein Lied begleitet. Das passt auch. Denn der Atem fliegt ja auch...






Doch es ist noch mehr passiert. Unsere Halbzeit aka das "Yogiläum" haben wir gemeinsam im bodhi gefeiert. Dabei ging es u.a. um Öhrläppchen. Details sind rückwirkend in getippter Form nicht so lustig wie bei einer (?) Weinschorle. Daher spare ich das mir hier mal und halte das Gesagte/ Gehörte in Gedanken fest. :-)

Außerdem haben wir am Abend erneut über Kuscheltiere gesprochen, welche in der Mittagspause (im immer wieder liebendgern besuchten Mandala) Thema waren.

Das führte dazu, dass ich uns heute einen ganz besonderen Gast mitgenommen hab:


Das wollte - unabhängig von der prāṇāyāma-Erfahrung - hier festgehalten werden. Für meine Yogafamily und mich.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Donnerstag, 2. November 2017

I believe in the good things coming/ Projekt: Yoga statt Essen 6

Namaste ihr Lieben,

was für ein Geschenk!!! Kennt ihr Nahko and Medicine for the people? Nein? Ich bis vor ein paar Stunden auch nicht. :-)

Was für ein Text. Wie viel Liebe in einem Lied stecken kann. Und Energie! Guuuuuuuuuuute Energie. Ich hab es jetzt schon zig mal angehört und hör jedes Mal wieder was Neues raus. Wahnsinn!!!!!!!




Viel Spaß beim Mitsingen und: Dance it out ;-)

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

#yovember

Mittwoch, 1. November 2017

Ein Vormittag mit Brené Brown/ Projekt: Yoga statt Essen 5

Namaste ihr Lieben,

kennt ihr das, wenn man von einem zum nächsten kommt?

Ich hab gestern doch die Podcast-Folge von Rich Roll anghört, in der er Lewis Howes zu Gast hat.
So bin ich bei Lewis Howes und Brené Brown gelandet.
Anschließend hat mir YouTube ein Video nach dem anderen ausgespuckt.

Was für eine Power-Frau!!! Wow!!!

Will ich mit euch teilen. Hiermit. Denn Brenés großes Thema, die Verletzlichkeit, ist ja so was von Yoga!!!








Viel Freude beim Anschauen, Zuhören, Lernen und Üben. Und noch einen feinen Feiertag.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Yovember me, yovember you/ Projekt: Yoga statt Essen 4

Namaste ihr Lieben,

ist das witzig - ich surf grad durch meine Blogroll (befindet sich hier rechts im Menü) und lande mal wieder beim Yogadude.

Er ruft auf zum YOVEMBER - was ja perfekt zu meinem "Projekt: Yoga statt Essen" passt. Ist ja fast schon unheimlich. Aber witzig.

Wie schön, dass es da draußen also viele Menschen gibt, die dem Yoga mehr Platz in ihrem Leben geben möchten. Zusammen ist das doch noch viel tollerer. 


Auf meinem Podcast habe ich einen "Liebesbrief an den November" veröffentlicht. Passt doppelt und dreifach zum "Yovember". Vielleicht wollt ihr reinhören?

Dir wünsche ich für heute (und immer) gutes Yogieren und einen feinen zweiten Feiertag. Ach das ist doch ein Geschenk!!!

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

#yovember

Dienstag, 31. Oktober 2017

Karma & Soulcare bei Stephanie Schönberger/ Projekt: Yoga statt Essen 3

Namaste ihr Lieben,

so eine Fahrt zu meiner Yogalehrerin bedeutet 200km. Zwei Stunden im Auto sitzen. Zig Liter Benzin. Das ist nicht freundlich für die Umwelt. Aber für mein Seelenheil. Und mein Herbert (Auto) braucht nicht sooo viel Benzin.

Bewusst habe ich mich für diese Lehrerin und ihr Studio am Kloster Irsee entschieden. Bewusst wollte ich raus aus der Stadt. 


Ich freue mich über eine Stunde am Hinweg und eine Stunde am Rückweg allein zu sein. Meinen Gedanken freien Lauf lassen zu können. Ich genieße es die Stadt im Rücken zu haben und die Berge zu sehen.

Sehr oft habe ich auf den Weg zu meinen Einzelstunden Musik gehört. Mittlerweile hebe ich mir besondere Podcast-Folgen auf. Heute war ich in bester Begleitung von Rich Roll und Lewis Howes.



Immer wieder ist es ein Höhepunkt die beiden Klostertürme zu entdecken. Es ist ein Ritual nach dem Yogieren mit Finn (der brav und geduldig im Auto wartet) eine nahegelegene Allee auf und ab zu spazieren.

Das Schlauetelefon bleibt aus. Licht, Sonne, Bäume, Grün, blauer Himmel und gute Luft werden genossen und getankt.

Heute habe ich zum ersten Mal an einer Gruppenstunde im 8sam teilgenommen. Statt allein daheim zu sein. Es war "Karma & Soulcare" angesagt.




Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am


Das war die BESTE Entscheidung. Das ist die für mich wundertollste Lehrerin.

Selbstliebe, lachendes Herz, Glücksmeditation. Soulcare halt.

Ja, ich bin glücklich. Unter anderem darüber, bei Stephanie Schönberger gelandet zu sein. Für mich ist sie und unser Yoga ein Geschenk und ich bin noch immer voller Freude, heute ein Teil dieser ganz besonderen Stunde gewesen sein zu dürfen.


Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Projekt: Yoga statt Essen 2

Namaste ihr Lieben,

da ein Blogeintrag von Sonntag teilweise anders angekommen ist, als er gemeint war, habe ich heute Morgen via Instagram versucht bessere Worte zu finden:





Gerne auch noch einmal hier, etwas ausführlicher.

Keinesfalls geht es darum, dass ich aufhöre zu Essen!!! Das wird never ever vorkommen.

Doch seit ich zertifizierte vegane Ernährungsberaterin bin, und ehrlich gesagt auch schon vorher, kreisen meine Gedanken 24/7 fast ausschließlich um Nahrungsaufnahme. Das ist m.E. keinesfalls gesund. 


Nun ist, Monate später, die Zeit gekommen dies zu ändern!

Doch wie kann ich Gedanken wegschieben? Am besten, in dem ich sie ersetze. Und zwar mit Yoga.

Das bedeutet nicht, dass ich wenn ich Hunger habe auf die Yogamatte gehe. Nein. Das bedeutet, dass ich reinfühle, meditiere, atme - je nach Situation - um zu ergründen, ob das wirklich Hunger ist, der mit Essen befriedigt werden kann. 


Oder geht es darum, dass der Hunger zwar nach Nahrung da ist - aber nicht in Form von Ernährung, sondern im Sinne von Gefühlen. Ist da etwa Angst oder Stress? Ist es das Alleinsein, dass mir Hunger bereitet? Habe ich Kummer? Kann darauf Essen die Lösung sein? Nein! Aber einen yogischen Ansatz, den gibt es bestimmt.

So, nun hoffe ich mein "Projekt: Yoga statt Essen" ist hiermit besser und ausführlicher erklärt. Entschuldigt bitte die Verwirrung - im Endeffekt sind meine Finger am Sonntag über die Tastatur gerauscht und mein Kopf und Herz waren aber schneller als sie ;-)

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 29. Oktober 2017

Projekt: Yoga statt Essen

Namaste ihr Lieben,

wow. Gestern war ich in der heißgeliebten Yogaliebe auf dem Seminar "Yoga und Emotionaler Hunger". Von Franzi Krusche, die ihr über theheartofbalance.com findet.

Fotos dazu gibt es hier.

Und mir fehlen noch immer die Worte um das schriftlich zu formulieren was ich fühle. Mal davon abgesehen, dass ich hier freilich keinerlei Seminarinhalte teile. Aber ich schreib ja nach meinen Yogawochenenden immer gerne darüber, wie ich es erlebt hab. In dem Fall geht das aber (noch?) nicht. Aber vielleicht wollt ihr in die Podcast Folge reinhören, die ich heute Morgen aufgenommen hab. Da versuche ich das alles ein bisserl zu erklären bzw. festzuhalten.

Jedenfalls habe ich noch gestern mein neues Projekt "Yoga statt Essen" gestartet und bin sehr gespannt, wie es sich entwickelt ;-) Ihr werdet es erfahren. 

Meine Musik dazu findest du hier.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Ausatmen. Einatmen. Mein Besuch im 148 Yogastudio (und ein (Weihnachts-)geschenk-Tipp).

Namaste ihr Lieben,

ich war heut endlich mal zu Gast im Yogastudio 148, in der Münchner Maxvorstadt, genau gesagt in der Theresienstraße 148.


Dort habe ich den Gründer und Inhaber Roland Eckert kennenlernen dürfen, eine Studioführung erhalten und wir haben über ein gemeinsames Vorhaben nächstes Jahr geschwatzt.



Wunderschöne Fotos vom Studio und den aktuellen Stundenplan entnehmt ihr am besten der Website.


Dort ist auch das Team vorstellt und es sind Infos zu den Workshops und Seminaren hinterlegt. 

Ein Tipp an alle YogalehrerInnen: Die Räumlichkeiten können auch gemietet werden - für Massagen, Coachings, Privatstunden,... 


Dann habe ich aber noch einen Hinweis von Roland bekommen, schaut mal:




Es gibt ein wunderschönes Gutscheinbuch in dem von diversen Städen (hier freilich die München-Version) Yogastudios vorgestellt werden. Das 148 ist so präsentiert:



"I <3 Yoga München" ist über den Buchhändler eures Vertrauens bestellbar. Es is ja bald Weihnachten so ;-)

Danke Roland für den tollen Tipp und dafür, dass du Münchens Yogawelt schöner machst 🙏


Sobald es News (zu mir im 148) gibt und/ oder wenn ich mal an einem Workshop dort besucht habe, erfahrt ihr es freilich hier bei mir ;-)

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 22. Oktober 2017

Ich kann alleine sein

Namaste ihr Lieben,

wie hier angekündigt, nun mein Bericht.

09:00 Uhr:
Ich bin seit über einer Stunde wach. Hab meine Morgenroutine (Kurzfassung: Zunge schaben, Öl ziehen, Zunge schaben, Zähne putzen, warme Zitrone trinken, Yoga, Meditation. Langfassung: http://claudigoesvegan.blogspot.de/2017/04/podcast-002-meine-morgenroutine.html) wie jeden Tag "erledigt". Gedankengang: OK - 12 Stunden "nur". Schaffst du!

Der Plan:
12 Stunden niemand sehen (Ausnahme Hunde-Spaziergang - wobei hier selten mehr als "Hallo" gesagt wird. Machmal auch "Er ist von Geburt an behindert."), niemand hören. Schriftlich kommunizieren ist ok. Ich will es ja nicht gleich übertreiben beim ersten Mal.

09:30 Uhr:
Frühstück. Essen
= Ablenkung.




10:00 Uhr:
Spaziergang
= Ablenkung.
Grau. Kalt. Ich will heim.

10:30 Uhr:
Kakao und "Grapefruit" ;-). Bloggen.
= Ablenkung.

11:00 Uhr:
Ran an die Arbeit! Mein im Dezember erscheinendes E-Book nach erstem Lektorat überarbeiten.
= Ablenkung

12:15 Uhr:
Pause mit Franziska Schulze und Julia Engelmann.
= Ablenkung.




Und ich singe: Ich kann alleine SEIN.



12:30 Uhr:
Hier erfreut feststellen, dass ein neues BEYOND Album erscheint.
= Ablenkung

13:00 Uhr:
Ran an die Arbeit! Vier von acht Rezepten für mein E-Book schreiben.
= Ablenkung

13:45 Uhr:
Mittagspause. Kochen!
= Ablenkung



14:30 Uhr:
Podcasten
= Ablenkung

15:40 Uhr:
(Ja, so lang dauert das...)
Spaziergang 2/3
= Ablenkung

16:15 Uhr:
MÜDEEEEEEE!
Ich schnapp mir Merles Buch und geh damit in die Badewanne!
Hier funzt das mit der Ablenkung nicht ganz so gut. Aber ich bin stolz auf mich weil: "Ich kann alleine SEIN.". 

17:10 Uhr:
Hurra - Jason Mraz bringt ein neues Album raus!



17:15 Uhr:
Eigentlich wollte ich noch weiter schreiben. Siehe oben. Beschließe nun aber Feierabend zu machen. Finn. Couch. Wohlfühlgetränk. ZDF Mediathek. Seichte Unterhalung gewünscht. Und zwar genau so! Kitsch pur. Her damit!

18:05 Uhr:
Wirklich sehr schnulzig. Aber ok. Ich lese der Merle ihr Buch und der Film läuft im Hintergrund. Ich kann irgendwie nicht lesen ohne Hintergrundgeräusche. Seltsam. Jetzt wird pausiert und yogiert. Ich bekomme Hunger. Danach is dann nämlich Suppe angesagt.
Feststellung: Ja, ich kann alleine SEIN.



19:45 Uhr:
Film zu Ende. Keine Konfetti. Bald steht der dritte Spaziergang an. Und dann die Nachtruhe.



Fazit:
Ja, ich KANN alleine SEIN. Aber will ich es? Muss ich es? Ist es nicht wertvoller Zeit mit anderen Menschen zu verbringen?

Wie schafft man nur tagelange Vipassana Meditation? Schweigeseminare? 


Ich bin gespannt auf der letzte Ausbildungsjahr. 2019 sind vier Tage Schweigen angesagt. Da bin ich dann wirklich allein. Denn heute hab ich mich ja mit Finn und meinem Stoffschwein (fürs Podcasten) unterhalten. Gebloggt. TV geschaut. Gelesen. Und mit Freundinnen hin und her geschrieben.

Vielleicht bleibt das allein SEIN etwas das kann - aber nicht muss. Vielleicht kann ich mir einfach eingestehen, dass ich ein Mensch bin, der gern unter Menschen ist. Eine Frau die Trubel liebt. Und sich selbst.


Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Heute wird ein schöner...

Namaste ihr Lieben,

gestern waren meine mehr-als-Konzertfreundin Doris und ich bei Julia Engelmann im Circus Krone (siehe auch hier) ...



... in der sechsten Reihe.



Mittig. Traumplätze.




Julia hat mich mehrmals zu Tränen gerührt. Beispielsweise hiermit:





Hier und auf meinem Veganblog schreib ich ja eigentlich nur über positive Dinge - im Sinne von "Lieber Liebe aussprechen als Negatives verbreiten".

Daher: Julia ich danke dir von ganzem Herzen für deine Poetry Slams. Für Eichhörnchen, Merlin, Bruder, Eltern, Großeltern, 100 kleine Erwachsene. Es war eine Freunde, genauso wie damals im Zenith vor Tim Benzdko, deinen gesprochenen Worten zu lauschen. Es war ein Fest dir beim Konfetti schmeißen und Slamen zuzuschauen und zuzuhören.

 
Ich starte heute mein Projekt "Ich kann alleine sein!". Ich meine nämlich was entdeckt zu haben. Und dem will ich mal nachgehen. Bin ja ein Fan von Updates und neuem Schwung in meinem Leben, von Herausforderungen in Hinschauen. Von Grenzen überschreiten und sich mit etwas Angst Dingen stellen um sie dann loslassen zu können, zu verarbeiten. Bericht folgt am Abend.

Ich schwelge nun erstmal gedanklich noch ein bisserl dem Sonnenuntergang von gestern Abend hinterher:




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Grüner wird's nicht

Namaste ihr Lieben,

auch wenn die wundertolle Julia Engelmann von einer Partnerschaft singt (bzw. das im supersüßen Video so rüber gebracht wird), ist "Grüner wird's nicht" bei mir grade in einer ganz anderen Thematik aktuell.

Und: Ich freu mich auf Samstag. Wenn ich in Reihe 6 das Fangirl rauslassen kann.

Dabei werde ich versuchen nicht an Elefanten, Tiger, Löwen, Nilpferd, Pferd und Co. zu denken. Sondern an die Beatles, Stones, Tim Bendzko und Philipp Poisel - die auch schon alle da waren.




Ich freu mich einfach auf (m)einen Abend mit Doris und Julia.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Samstag, 14. Oktober 2017

Yoga mit Claudi "Ultraleicht"

Namaste ihr Lieben,

ich hab was total Verrücktes gemacht.

Schaut mal auf meinen Podcast bzw. Veganblog. Hier entlang.

Bin stolz auf mich wie nochmal was. Ist ganz schön schwer so ein Stoffschweinderl anzuleiten. Vor allem weil das ja nicht mitübt!

Somit ist dann die nächste Vorstellstunde ausgearbeitet :) (Die ist allerdings erst 2018) ;-)



Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Musik des Tages

Namaste ihr Lieben,

in meiner aktuellen Podcast-Folge erwähne ich, wie wichtig mit Musik ist. Und, dass sie mich auch immer wieder "rausholt".

Heute sind das diese zwei Titel aus meinem Lieblingsfilm SMS FÜR DICH.







Wobei ich dazu betonen will, dass ich heute gar nicht rausgeholt werden brauch. Siehe meine aktuelle Story auf Instagram oder diese Collage 💚




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Ultraleicht

Namaste ihr Lieben,

ich hab mich wieder rausgeholt.

Atmen, Yoga, Glücklichsein, Sonnenschein, bunte Blätter, gutes Essen und gute Getränke, Musik, Freundinnen, Schlaf, Lesen und Ruhe haben geholfen.

Es war an der Zeit, mich einfach so lange selbstzubesingen, bis ich die Worte wirklich geglaubt hab.


"Mit dir fühl ich mich ultraleicht!"




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Dienstag, 10. Oktober 2017

Herzmänner, Herzlieder, Herzoutfits, Herzinstrumente, Herzaugen

Namaste ihr Lieben,

danke YouTube.
Danke dafür, dass du mich immer wieder mit deinen Vorschlägen überraschst.
Danke Bryan für deinen Kanal (Veganer haben's halt drauf :-) )
Danke Bruce (dich mag ich auch, obwohl du bestimmt Tiere isst :-) ).

Ach wie toll. Herzerl everywhere!!!




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 9. Oktober 2017

Von der Lunge direkt ins Herz - das 19. Ausbildungswochenende

Namaste ihr Lieben,

Uta Naumer-Hotz hat die Seminare mit Thema "Medizin" bei uns übernommen. Nachdem wir den ersten von drei Teilen bei Dr. Günter Nießen hatten, ging es am 19. Ausbildungswochenende um Atmung, Herz, Kreislauf.

Mit fünf MitschülerInnen hatte ich ja im September eine Vorstellstunde in unserer geliebten Schule.
Zuletzt gesehen haben wir uns alle im Juli in Neufahrn zum Sommerfest. Das letzte Mal gemeinsam in der Schule, waren wir im April, denn auch im Mai waren Vorstellstunden angesagt!!! Und im Juni waren wir im Schullandheim. Das war ja eh total wirr. Alles. April bis Oktober also - irre wie die Zeit vergeht.

Eine lange Zeit. Zu lange. Es ist so viel passiert, gab viel zu erzählen und zu hören. 


Von einandner entfernt haben wir uns jedoch nicht. Im Gegenteil. Das ist, als hätten wir nie zu ratschen aufgehört. Aber ich hab halt auch eine wundertolle Yogafamily. Nächstes Mal wird die Halbzeit, das 2. Yogiläum, gefeiert!

Doch zurück zu unserem Seminar. Ich schweife ab :) :) :)

Ich war ja wirklich skeptisch. Weil mit dem Günter ist es so wie mit Grönemeyer oder Westernhagen. Du liebst ihn oder kommst halt nicht so mit ihm klar. Ich bin Fangirl. Von Herbert. Und Günter. Nicht von Westernhagen ;-)

Und daher wusste ich nicht, ob Uta mich so easy abholen kann. Aber doch, und wie! Mit ihrer ruhigen, liebevollen und wahnsinnigen sympathischen Art und Weise, war es ganz schnell um mich geschehen. Noch am Freitag war mir klar: Das wird voll toll!

Uta hat eine Weise zu unterrichten, da ziehe ich meinen Hut! Sie ist auf der gleichen Ebene wie die Yogafamily - aber gleichzeitig so irre erfahren und schlau. Wow! Wirklich. 


Das sind genau die Frauen, wo ich mir denke: "Das ist mein Ziel! Diese Ausstrahlung! Diese Sympathie! Dieses Wissen! Und gleichzeitig bodenständig bleiben! Sein will!".

Ja, im veganen Bereich gelingt mir das schon sehr gut. Schulterklopf. In Sache Yoga bin ich noch am üben, üben, üben...

Und gerade Lunge und Herz - puh. Ich bin ehemalige Asthmatikerin und hab mit 17. meinen Papa verloren - er ist an einer kaputten Herzklappe gestorben. Ihr könnt euch also vielleicht nun ein bisschen vorstellen, wie viel Respekt ich vor diesem Wochenende hatte.

Aber da steht und sitzt und wuselt diese Zauberfrau um mich rum. Mit einer Ruhe und Gelassenheit wie sie angenehmer nicht sein kann. Und geht Seite für Seite durch die Präsentation durch. Holt uns immer wieder ab mit Körperübungen, so wunderschön, wie ich sie noch nie erfahren hab. Wir atmen, spüren, fühlen, dehnen aus, halten an, singen, summen. Wundertollste Töne. Liebe und Gemeinschaft überall. Ich fühl mich geborgen und aufgehoben. Wie immer in den heiligen Räumen der schönsten und liebevollsten Schule. 


Ich bin mal wieder voller Glückseligkeit und Dankbarkeit. Voller Bewusstsein und Liebe. Sitze hier mit Tränen in den Augen weil sie irgendwas gelöst hat. Die Uta. Und weil grad alles ein bisserl viel auf einmal ist. Psychisch und physisch.

Aber das wird. Denn: "So ist es jetzt." - wie unsere Karin immer so schön sagt.
Und ich hör jetzt auf mein Herz, boom boom.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Stress

Namaste ihr Lieben,

wisst ihr was mich so sehr nervt? Nein. Woher auch?

Immer wenn ich Stress, Angst, Kummer oder Sorgen habe, neige ich dazu mich zu vernachlässigen. Und offensichtlich hat mein Körper jetzt die Bremse reingehauen. Von 100 auf 0 quasi.

Seltsamerweise geht es derzeit nicht "nur" mir so.

Was ist da los??? Hat jemand ne Idee? Bitte melden!!!

Ich sag es euch - mein Traum wurde wahr. Ich durfte einen Vortrag auf DER VeggieWorld halten. Und was ist? Nix mit Hibbeligkeit (auf die kann ich eh verzichten und hab die tatsächlich mittlerweile kaum noch vor Vorträgen), nix mit Vorfreude (was ich echt ätzend fand). Da war nur ein "Puh...".

Derzeit fühl ich mich auch so gar nicht ich. Keine Ahnung was los ist. Und dann stolper ich über Artikel wie diesen oder Podcast Folgen wie diese und denk mir nur: Wie viele Zeichen kann mir das Universum eigentlich noch schicken?!?

Freundinnen erkundigen sich nach mir, fragen nach, weil man mir wohl mittlerweile sogar ansieht/ anhört, dass was nicht ganz im Reinen ist.

Und ich wünsch mir nur eins: Mal wieder himmelhochjauchzend ins Bett zu fallen und am nächsten Morgen mit dem gleichen Gefühl aufzustehen.

Ach diese weiblichen Hormonwelten sind doch echt zum verrückt werden...

Ich schreib jetzt noch einen Blogeintrag hier weil ich grad so was von Lust drauf hab. Und dann pack ich mich zu Finn auf die Couch für eine Kuschelrunde.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Donnerstag, 28. September 2017

Ablenkungsmanöver

Namaste ihr Lieben,

was immer immer immer hilft: Eine gute Portion Dave Grohl!
Vor allem dann wenn er erzählt. Und lacht. Und fliegt. Ich brauch diese Federn doch noch.

Also - hier the one and only Dave in schwarz weiß und mit ein bisschen Lars Ulrich. Hab ich schon erwähnt, dass ich im nächsten Leben Claudia Grohl heißen werde? :-)




Und weil es noch besser geht in Sache auf andere Gedanken kommen und ablenken und amüsieren und wundern, schaue ich jetzt Kiss Bang Love an :) :) :) :) 

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

What do I know?

Namaste ihr Lieben,

da ist nun also Halbzeit. Und ich frage mich allen Ernstes: WHAT DO I KNOW?
Ich hab keine Ahnung. Stoße gerade an meine Grenzen. Und vertraue meiner wundertollen Lehrerin. Und mache jetzt einfach. Mit Geduld, Ruhe, Gelassenheit. Loslassen, akzeptieren, hinschauen. Voller vollstem Vertrauen. Hoffnungslos hoffnungsvoll.



Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 24. September 2017

Ich hab grad keinen Bock mehr

Namaste ihr Lieben,

ich hab grad keinen Bock mehr. Auf dieses Reinfühlen und Hinschauen und Achtsamsein. Darauf, dass die Aufmerksamkeit auf mich gerichtet ist. Ich mag grad keinen Emotionen nachgehen und nicht meditieren. Mir schießt sofort Quellwasser in die Augen, wenn ich mich ran mach meine Gefühle abzuklopfen. Was ich brauche ist Ablenkung von den ganzen Emotionen. Mir fällt das Ausatmen schwer und ich hab keine Ahnung was los ist. Sogar Sonnengrüße werden zur Herausforderung. Mist.

Und dann komm ich mir wieder so lächerlich vor. Denn gerade heute gibt es wesentlich Wichtigeres.

Ist es das was passiert wenn Menschen (zu lang?) allein leben. Werden sie dann seltsam? Wenn sich alles nur um die eigenen Hirngespinste (im wahrsten Sinne des Wortes) dreht? Und es still und ruhig ist um einen herum? Wenn man dabei halt nicht der Mensch ist der wegschaut. Sonder einer von der Sorte die hinschauen? Und sich gerne mit sich selbst beschäftigen? Eigentlich... :-)

Wenn ich die Lösung habe, lasse ich sie euch wissen.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Donnerstag, 21. September 2017

Frau sein

Namaste ihr Lieben,

und wo wir gerade bei tollen Frauen sind. Die Danja, die ich am WasserFEST kennenlernen durfte, ist auch eine.

Ihren aktuellen Artikel "Was bedeutet es für dich Frau zu sein?" kann ich mehr als nur empfehlen!!!

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi


Podcast und YouTube Liebe

Namaste ihr Lieben,

keine Ahnung ob ich hier bisher darauf hingewiesen habe.

Auf der Seite meines Podcasts "Friede Freude Süßkartoffel" ist ja auch ein Hinweis enthalten, auf alle Podcasts die ich so höre. 


Rebecca vom Rebella Bex hat mir kürzlich Bahar Yilmaz ans Herz gelegt. Die hat einen Podcast zum anhören und - tadaaaa - anschauen!!!

Ich bin hin und weg und will das gleich mal mit euch teilen.




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi


Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld.
Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https://www.paypal.me/claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 €/ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.

Samstag, 16. September 2017

Raus! Raus! Raus!

Namaste ihr Lieben,

ich habe es verstanden. Rausgehen. In Bewegung sein. Ablenken. Hilft! Wirklich. Sehr! Dafür braucht es brauche ich oftmals Freunde und Popotritte. Und bin dann wieder unsagbar dankbar.

Gestern war ich also beim Disco-/ Party-/ Bowling zu fürchterlich pseudo-spanischer Musik. Das Ding was derzeit wohl überall rauf und runter läuft. Lief auf da rauf und runter. Binnen einer Stunde ein Lied 3x spielen. Hey Mister DJ - put that record off. Please!!!

Im Auto war dann plötzlich der Wunsch nach richtiger Musik. Und spontan hab ich beschlossen das zu tun, was ich schon seit Jahren machen wollte: Sinnlos durch München fahren. Rauf auf den Mittleren Ring. Einmal im Kreis durch/ um die Stadt. Mit den Red Hot Chili Peppers. Mit meinem Anthony. Ich bin ja seine Zweitstimme. Die Zweitstimme. Weiß er nicht. Aber jetzt :-) Haha.

Warum hab ich das so lang nicht gemacht? Das schlechte Gewissen. Benzinverbrauch, Umweltbelastung. Schwachsinn.

Wisst ihr was? Mir ging es so gut. Ich fühlte mich zurück katapultiert nach 2001 und 2004 - als ich sehr sehr oft nachts durch München gecruist bin. Ich hab gesungen, am Lenkgrad geschlagzeugt und auf meinem Fahrersitz getanzt. Heizung an. Fenster auf. Aufgedreht. Seelenpflege.

Dankbar bin ich auch noch heute. Schon wieder ein Tag umgeben von Frauen die mein Leben so viel schöner machen.

Musik heute dazu: Revolverheld. Immer in Bewegung!
Denn: Hilft ja nix. Das Leben geht weiter. Und letzten Endes sind alles "nur" Lerneinheiten.




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 13. September 2017

Wachstum oder "Aufgaben die wir gestellt bekommen"

Namaste ihr Lieben,

ich hab die letzten Tage VIEL über "Aufgaben die wir gestellt bekommen" nachgedacht.

  • Sind sie Teil des Wachstums, durch das wir (ich?) gehen? 
  • Kreuzen sie mein Leben um mir zu zeigen, dass ich hier und da noch(mal?) hinschauen soll? 
  • Werden uns (mir?) Menschen und deren Aussagen geschickt, da es Baustellen gibt die noch abgeschlossen werden wollen?
  • Worte die bleiben - sollten die nicht ganz einfach ganz schnell wieder weiter ziehen?
  • Will ich noch (mehr (und weiter)) wachsen?
  • Warum gehöre ich zu den Menschen, die hinschauen?
  • Bin ich zu aufmerksam?
  • Hinterfrage ich zuviel?
  • Sollte ich machmal einfach bewusst wegschauen?
  • Sensibel? Feinfühlig? Bin ich das? Und zu welchem Grad? Ist das gesund oder kann das weg?
  • Ist es nicht besser sofort auf Abstand zu gehen, wenn Verletzung statt gefunden hat? 
  • Weswegen bin ich überhaupt verletzt?
  • Werde ich irgendwann mal lernen, dass die Meinung von anderen nicht meine sein braucht?
  • Von anderen sehe ich nur das Außen - aber was macht ihr Innen?
  • Kommen diese Fragen vom Yoga oder von der Claudi?
  • Hört der Weg zu meinem innersten Kern auch mal auf?


Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am


Ich erwarte keine Antworten. Aber es gibt Fragen, die wollen gestellt werden. 

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 10. September 2017

Aus dem Herzen

Liebes Universum,

bitte nimm den Druck von mir. Bitte schick mir Geduld, Ruhe, Ausgeglichenheit und den nötigen Abstand.

Gerne gebe ich mich dir hin. Vertraue. Lasse los.

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi




Freitag, 8. September 2017

Dankbarkeit. Pure Dankbarkeit.

Namaste ihr Lieben,

gleich noch ein Blogeintrag hinterher.

Weil: ICH BIN SO DANKBAR.

Dankbar für diese wundertollen Frauen in meinem Leben.

Heute im TeamClaudi ganz vorne dabei:
Katrin S., Tanja S., Hanna M., Julia L., Julia K., Silvi E., Rola G., Sandra Z., Nicole J., Miriam E., Laura H., Doris S., Verena F., Stephanie Sch., Adriana F..

Ihr seid meine Heldinnen, Zauberfrauen, Wunderwesen!!!

Zitat des Tages:

<<Liebe, als seist du noch nie verletzt worden!>>


(Copyright: Wandtattoo von Klebeheld)

DANKE DANKE DANKE!

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Einzelstunde 8/15

Namaste ihr Lieben,

oh das war wieder schön im 8sam bei Stephanie Schönberger. Wie immer halt. Aber irgendwie wird es immer noch schönerer. Mit jedem Treffen vertrauter. Ich bin angekommen. Ist ja auch hier Halbzeit.

Wobei ich mir jetzt schon sicher bin, dass es nicht bei 15 Einzelstunden bei ihr bleiben wird. Viel zu wohltuend ist das. Die Gespräche, das Ergebnis, ihre Praxen, Gedanken, unser Austausch. Zauberhaft. Ich schwebe! Noch immer.


Hab jetzt erstmals eine Morgen- und Abendpraxis. Sprich: Ich befand mich heute den zweiten Tag in Folge 2x auf der Matte und werde mein Bestmögliches versuchen um das genauso beizubehalten.

Besonders gut gefällt mir die "Arbeit" mit den s.g. "kośas". Dazu habe ich meine Notizen vom allerersten Yoga-Seminar-Wochenende im Oktober 2015 rausgesucht. Süß ist das. Verstanden hab ich damals null. Aber am Mittwoch sehr wohl. 



Zeigt mir: Dinge einfach mal liegen lassen und Abstand gewinnen hat was ;-)


Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 4. September 2017

Halbzeit!!!

Namaste ihr Lieben,

ich kann es noch immer nicht fassen. Aber es ist Halbzeit!

Zwei von vier Jahren sind rum. Bald habe ich acht von 15 Einzelstunden genommen und bereits vier von acht Vorstellstunden gegeben.


Am Sonntag habe ich feierlich einen neuen, weiteren, zweiten, dicken Ordner für meine Notizen, Vorstellstunden, Einzelstunden, Termine, Stempelsammlungen, Handouts und und und angelegt.



Der Schmetterling ist geschlüpft. Er hat sich rausgekämpft und fliegen gelernt.

Nun lebe ich meine Fülle. Als Ernährungsberaterin, Yogalehrerin und Autorin. Für meine Vision, mein Ziel. Ich bin angekommen - und jetzt gilt es zu wachsen!


Ich bin mir nicht sicher ob ich lachen oder weinen soll. Ob ich mich freue, dass die Hälfte geschafft ist - oder traurig bin, dass es nun "nur noch" ans Eingemachte geht? Die "Küken"-Zeit ist rum. Wenn wir uns nächstes Jahr in Neufahrn zum alljährlichen Treffen der gesamten Schule wiedersehen, steht die Gruppe vor uns bereits kurz vor der Abschlussprüfung! Ist das nicht verrückt???

Wir haben nun schon über 400 Stunden gelernt und geübt. Haben wundertolle Menschen und Lehrer kennen gelernt. Sind gemeinsam an unsere psychischen und physischen Grenzen - und darüber hinaus gegangen. Haben gelacht und geweint. Haben getanzt und uns umarmt. Haben gesungen und meditiert. Haben geatmet und waren atemlos. Baff erstaunt und hinterfragend oder hin und weg vor lauter Begeisterung. Allesamt sind wir dankbar für die gemeinsame Zeit. Für unsere Schulleiterin, unsere Seminarbegleiterin und all die Dozenten die wir bereits kennen lernen durften.


Wenn ich den wundertollen Eberhard "Ebi" Bärr zitiere:

<<Alles kommt. Alles bleibt. Alles geht.>>

Ich hab beschlossen, es jetzt einfach gar nicht zu werten, dass Halbzeit ist. Ich freue mich einfach über alles was war, alles was ist und alles was kommt.


Und jetzt noch Musik dazu - Michael Patrick Kelly mit "Shake away". Eine Empfehlung von einer meiner ganz "Engen" aus der Yogafamily 🙏 Passt zu gut. Gänsehaut. Wie die Ausbildung die ich erleben und erfahren darf.




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
eure Claudi

Sonntag, 3. September 2017

Vorstellstunde 4/8

Namaste ihr Lieben,

gestern hatte ich meine vierte Vorstellstunde.

Könnt ihr erraten, welches āsana ich gewählt hab? ;-)


Was sooooo wunderwunderschön war:
Nach einer superduper anstrengenden Woche hab ich mich echt hingeschleppt. Und ich hatte keine Lust. Ich war nicht mal annährend hibbelig, so wenig Bock hatte ich.

Und dann ist das passiert, was der Yoga oft zu tun vermag:

Es hat einfach positiv auf meinen Körper und Geist und die Seele eingewirkt.



Meine Yogafamily wieder zu sehen. Nach drei Monaten (wir hatten zwei Seminare auswärts und dann war Sommerpause, wie jeden August) die geliebte Schule wieder zu betreten. Vertraute Umgebung. Vertrauer Geruch.

Eine neue Lehrerin (die gestern Moderatorin war) kennen lernen und sich gleich gut verstehen und wohl fühlen. Wow!

Sehr dankbar bin ich noch jetzt dafür, dass ich endlich mal vor der Pause dran war. Als zweite von sechs durfte ich meine Stunde halten und konnte somit den rest des langen Tages (wir waren von 09 Uhr bis 20 Uhr in der Schule) genießen.

Dankbar bin ich außerdem für meine YogakollegInnen, die gestern zu meinen SchülerInnen wurden. Und stolz. Und glücklich.

Und "meine" Instagram-Family war auch soooo süß. Schaut mal!

 

Na jedenfalls: Was lerne ich daraus? 

Yoga vermag zu heilen. Und zwar auch den Lehrer ;-)
Und: Über Grenzen gehen schadet nicht. Manchmal. Gell? ;-)


Denn meine Batterien sind nach einer Woche "mäh bäh Doofrag"-Gefühl ENDLICH wieder aufgeladen. YEAH!!!!

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Freitag, 1. September 2017

Sting und Verzückungen

Namaste ihr Lieben,

es gibt Künstler, die machen ihren Mund auf und ich bin nur noch verzückt. Sting ist so einer. Aber schaut und hört selbst.



Einfach nur WOW, oder?

Solche Worte sind eine wahre Wohltat. Und im Endeffekt singt ja auch Bryan Adams in "Have you ever REALLY loved a woman?" auch davon.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 28. August 2017

Wie ich das WasserFEST erlebt habe

Namaste ihr Lieben,

hier habe ich einen eher oberflächlichen Blogeintrag zum WasserFEST verfasst. Nun geht es ans Eingemachte. Wie habe ich das Wochenende erlebt?

Höhepunkte:
- Osho Kundalini Meditation mit Stephan Mader
- Kinderyoga mit Sibylle Schöppel
- Morgenmeditation mit Danja Lutz
- Liebevolles Jivamukti Yoga mit Libby 
- Essen von Martina Wastl und ihrem wundertollen Team
- Zeit mit meiner Freundin Frau Hase und ihrer Familie
- Das Feldbett welches ich von ihnen geliehen bekommen habe
- Supergute Gespräche im Auto
- Das Wetter tagsüber
- Endlich mal wieder schwimmen (habe ich ganz lange nicht gemacht wegen meiner Beine)
- Tanzen und singen am Lagerfeuer mit Rising Appalachia

Nicht so fein:
- Das Gewitter am Samstag von 19:15 für ca. 1 1/2 Stunden. Direkt über dem See. Ich hab es noch nie erlebt, dass es gleichzeitig blitzt und donnert. Binnen 5 Minuten von strahlend blauem Himmel zu Weltuntergangsstimmung.
- Blitz direkt über dem See. Von rechts nach links vor mir vorbei. 
- Danach war es kalt, nass, windig, matschig, eklig und ich komplett durchfroren.
- Viele hübsche Männer. Innerlich und äußerlich. Alle vergeben, verheiratet, Papa.
- Kein Zelt dabei und der Plan mit dem Knutschen am Lagerfeuer ging auch nicht auf.
- Dass der Schlafsack nicht so warm war wie gedacht.
- Dass ich keine Socken dabei hatte.
- Dass ich im Wind im Panoramazelt ganz allein nicht-geschlafen habe.

Übel dübel oder "HALLO GEFÜHLE! (Not) nice to meet you!":
- Ich bin allein.
- Ich bin so allein.
- Ich bin wirklich ganz allein.
-> Nachts. Tagsüber war das kein Thema. Man ist abgelenkt. Nicht mit sich und seinen Gedanken beschäftigt. Aber nachts. Unter dem Sternenhimmel. Niemand da. Die Freundinnen mit ihren Partnern in Pensionen oder im Familien-Zelt. Nur ich bin allein. Gefühlt die Einzige auf dem ganzen Festival. Wind. Geräusche. Sternenhimmel. Jetzt kuscheln und gekuschelt werden. Jemand bei mir haben, der mit mir zum Auto geht. Weil es dort wärmer gewesen wäre. Und ruhig. Und trocken. Aber nein. Ich liege da. Niemand zum Austauschen. Tränen in den Augen. Gänsehaut am ganzen Körper. So und noch viel schlimmer fühlen sich also Obdachlose. Ich will Feuer. Menschen. Gespräche. Jemand der mir sagt, dass die Nacht bald vorbei ist und alles gut wird. Alles gut ist. Du hast Essen und tolle Menschen. Du bist nicht alone denn wir sind all one. Die Nacht geht nicht vorbei. Noch lange kommt Musik von der anderen Seeseite, vom Lagerfeuer zu mir rüber. Bis alle Camper in ihren Zelten liegen ist es gefühlt drei Uhr nachts. Kabel werden kontrolliert, Matten aus dem/ meinem Vortragszelt geholt. Ich kann nicht einschlafen. Drehe mich auf den Rücken, nach links, nach rechts. Danke Feldbett! Danke Handtuch, dass ich um mich rumlege um ein bisschen Wärme, Vertrautheit, Nähe zu spüren. Irgendwann hab ich es dann wohl doch geschafft in den Schlaf zu fallen. Es ist noch dunkel und ich wage eine Blick aufs schlaue Telefon. HALLELUJA! 05:15 Uhr!!! Auf, auf. Nichts wie raus! Die Nacht ist geschafft. Ich habe es hinter mir. Kann mich nicht rühren, bin verspannt und verkrampft. Rolle die Schlafmatten und den -sack ein. Mühsam und langsam aber voller Freude. Bringe leise das Feldbett zurück und gehe zum Auto. 15 Minuten Oneway. Bekomme keine Luft. Lagerfeuer? Feuchtigkeit? Kälte? Die Höhenmeter? Es dauert bis meine Lungen merken: Alles ist gut. Bis mein Körper wieder warm wird. Bis ich wieder ich bin. Die aufgehende Sonne meine Gedanken erwärmt. Mich mit Liebe füllt und mir zeigt: Alles ist gut. Wirklich. Du kannst stolz auf dich sein. Du hast es geschafft! Deine erste Nacht im Freien! Ever. Deine erste Nacht außerhalb einer Wohnung oder eines Hauses. Und dann auch noch ganz allein! Du kannst stolz sein auf dich Claudi! Klopf dir selbst auf die Schulter. Spring und tanze und singe vor Freude! Direkt rein in die Morgenmeditation. Merken, dass ich eben nicht allein bin. Sondern unter vielen Gleichgesinnten. Die so anders sind als ich und doch so viel gemeinsam haben mit mir.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Meine Blogs und mein Podcast sind werbefrei - ich verdiene damit kein Geld.
Falls du mich, meine Gedanken, meinen Weg und meine Arbeit unterstützen willst, freue ich mich über Geschenk in Form einer Kostenbeteiligung. Ganz einfach geht das über https://www.paypal.me/claudiarenner. Das Betreiben der Blogs und des Podcasts kostet ca. 25 €/ Monat. Vielen Dank von Herzen dafür.