Freitag, 29. Dezember 2017

Unterschiede Winterurlaub 2016 zu 2017

Namaste ihr Lieben,

ich hab mir heute mal Gedanken gemacht, was zwischen dem Winterurlaub 2016/2017 und 2017/2018 verändert hat. Das ist gar nicht so wenig.

  • Letztes Jahr war ich in Berlin. Und es war toll. Und ich will wieder.
  • Heuer bin ich viel allein gewesen. 
  • Letztes Jahr hatte ich eine ToDo Liste die ich an zwei Tagen abgearbeitet hatte.
  • Heuer habe ich sogar jetzt, kurz vor Urlaubsende, noch immer einen Punkt offen.
  • Heuer habe ich jeden Tag nur einen Punkt der Liste abgehakt. 
  • Letzes Jahr hätte mich das noch wahnsinnig gemacht.
  • Heuer hat es mir Ruhe geschaffen und die Möglichkeit gegeben, jeden Tag mit Freundinnen unterwegs zu sein.
  • Letzes Jahr war ich voll im Zeichen der Familie unterwegs.
  • Heuer hab ich so viele Zauberfrauen getroffen wie noch nie.
  • Die Gespräche mit diesen waren so tiefgründig und herzberührend wie nie zuvor.
  • Heuer habe ich gelernt, je mehr ich mich öffne, je mehr ich nachfrage, umso mehr bekomme ich auch zurück. 
  • Letzes Jahr war Finn halt einfach ein Teil, ist irgendwie mit geschwommen.
  • Heuer ist der gesamte Urlaub nach ihm ausgerichtet. Ja, er wird älter. 
  • Letzes Jahr wollte ich unbedingt im soham/ beiden Jivamuktis feiern.
  • Heuer ist in München nichts los was ich erleben möchte.

Daher werde ich dieses stressige und wilde Jahr ruhig (aber nicht leise!) ausklingen lassen. Gegen 17:30 Uhr das letzte Mal 2017 vor die Türe gehen mit Finn. Um anschließend einen musikalischen Abend mit ihm hinter runtergerollten Jalousien zu verbringen. Für den 01.01.2018 werde ich mir den Wecker auf 05:00 Uhr stellen und mit ihm raus gehen - für einen Gassigang durch stinkenden Nebel - wenn andere langsam heim kommen.




Danke für eure Begleitung im Jahr 2017. Rutscht gut rüber mit euren Lieben. In ein gesundes, glückliches und friedliches Jahr 2018!


Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Claudi goes 148

Namaste ihr Lieben,

---> Workshop aus terminlichen Gründen abgesagt !!! <--


am Sonntag, den 18.02.2018, gebe ich (meinen ersten) Workshop im 148 Yogastudio in der Münchner Maxvorstadt.

Darüber berichtet habe ich bereits hier.

Für detaillierte Infos zum Workshop bitte hier entlang und runterscrollen.




Ich freu mich, sollten wir uns dort kennenlernen!

Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 25. Dezember 2017

Kleine Heldin - Kleines Lied

Namaste ihr Lieben,

neu in meiner aktuellen Einzelpraxis ist "Die kleine Heldin".

Dieses āsana schaut so aus:




Aus der Vorbeuge am Anfang der Matte stelle ich einen Fuß am Ende der Matte ab. Das Knie dieser Seite senkt sich zum Boden. Der Unterschenkel bleibt dort abgelegt. Der Fußrücken befindet sich auf der Matte - anders formuliert: Die Fußsohle zeigt nach oben. Die Hüfte ist nach vorne ausgerichtet. Das vordere Bein abgewinkel. Mit der Einatmung hebe ich getreu der H-H-H-Reihenfolge (Hüfte, Herz, Hirn) den Oberkörper nach oben.

Ich liebe meine kleine Heldin!!! Sie ist kraftvoll, macht stark und zeigt mir, dass es auch im kleinen Rahmen auf eine gute Ausrichtung ankommt. Auf fließenden Atem und Leichtigkeit. Auch sie will Weite erfahren und stabil geübt werden.


Lasst euch nicht irritieren, falls ihr den Helden als Krieger kennt. Ist es nicht viel feiner eine Heldin als eine Kriegerin zu sein? Ich finde schon...

Passend dazu "Kleines Lied" von Gregor Meyle. Hat mich live schon zum Weinen und Lachen gleiczhzeitig gebracht.




Habt noch wundertolle Weihnachtstage ihr Sternchen 🌟🌟🌟🌟🌟
 
Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Wünsche von mir zu dir

Namaste ihr Lieben,

ich möchte mich bedanken und hab das heuer mal per Audio gemacht ;-)
Bitte hier entlang.

Und nochmal schriftlich:

Das Allerbeste für euch zu Weihnachten und auch für das Jahr 2018.


Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Freitag, 15. Dezember 2017

Weihnachtsohrwum

Namaste ihr Lieben,

mei, von der Yogafamily werden mir nun Musiktipps geschickt. Ist das süß. Mein Herz geht auf!

Vor allem wenn es sich um so einen feinen Ohrwurm mit einem so lieben Video handelt!!!


Neugierig? Da geht's lang:

Max Richard Leßmann - Wenn es Weihnachten wird




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

P.S.: Ich geh jetzt Schals für meine Winnie Poohs kaufen!

Dienstag, 12. Dezember 2017

Mein Partner ist nicht...

Namaste ihr Lieben,

egal ob der Partner nicht vegan ist oder kein Yogi oder unspirituell. Ich finde Baher Yilmaz findet (wie so oft) die passenden Worte.

Bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass ich mit dem "Fleischwolf" von 2011 (langjährige Verfolger meiner einer erinnern sich bestimmt) heute ganz anderes umgehen würde. Liegt bestimmt am Yoga ;-)

Egal, so ist jetzt. Aber schaut/ hört gerne selbst:





Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 11. Dezember 2017

Weihnachtsfilme

Namaste ihr Lieben,

ich weigere mich ja gegen ein Netflix Abo (neige zu Sucht-Tendenzen) und gegen Amazon Prime (aus Prinzip). Standhaft. Bisher. Erfolgreich.

Ein weiterer Grund sind die Mediatheken der "Öffentlich Rechtlichen" - schließlich zahl ich ja eh GEZ.

Und heute will ich daher zwei Tipps weiter geben, die mir und meinen Zauberfrauen ein Lächeln und Quellwasser beschert haben - vor der Bescherung ;-)

"Ein Lächeln nachts um vier" (ZDF)
"Alle unter eine Tanne" (SWR)

Sonst kann ich empfehlen:
"Liebe braucht keine Ferien"
"Tatsächlich Liebe"
"Die Muppets Weihnachtsgeschichte" und
"Während du schliefst".

Habt ihr noch Tipps für mich? Ich freu mich auf eure Kommentare!!!

Viel Spaß und Freude beim Anschauen und Wegträumen.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Einzelstunde 9/15

Namaste ihr Lieben,

zu meiner heutigen Einzelstunde mag ich gar nichts festhalten hier. Muss ja auch nicht. Ich werd sie immer im Herz behalten. Mit Einhorn und Schildkröte. Mögen sie glücklich und frei sein. An mein Versprechen vom Samstagabend denke ich täglich.

Dankbarkeit pur durchfließt meinen Körper.





Danke auch für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Dienstag, 5. Dezember 2017

Mein Herz schlägt bis zum Hals

Namaste ihr Lieben,

ich brauch grad Menschen die mich bedindungslos annehmen wie ich grad bin. Ohne zu hinterfragen. Menschen, die ihr Neugierde hinten anstallen. Mich sein lassen und mir Zeit geben.

Fürs Sortieren, Suchen, Finden. Wie die Vorbereitung auf eine lange Reise. Genauso fühlt es sich an. Und erst wenn ich weiß wo ich hin will, kann ich das teilen was grad in mir passiert.

Ich werde es teilen. Aber dann wenn es sich richtig anfühlt. Das ist nicht jetzt.

Ich hab nichts zu verlieren, will Zweifel aus dem Weg räumen, alles ist in Bewegung. Ich lebe nur einmal. Wer weiß schon was morgen ist? Zu fragen trauen, ohne Angst. Alles hinter mir lassen. Weg von den Monstern. Sorgen los lassen. Aufhören mich zu verstellen. Meine Zeit hat jetzt erst begonnen.






Und ich will ins Kino!


Ich bin grad so happy. Werde nach einer viel zu langen Zeit im Dezember mal wieder ins Kino gehen. Und zwar in „mein“ Kino. Das Rex in (München) Laim. Da war ich als Kind schon immer, damals noch für 5 Mark. Wie ich gerade entdeckt habe, läuft dann „Dieses bescheuerte Herz“ dort. Das ist der Film mit @elyjahwoop über den (noch) niemand spricht. Bin Dank @lauramalinaseiler und ihrer Podcastfolge mit dem Autor @larsamend drüber gestolpert. Mich bewegt und berührt die Geschichte schon jetzt sehr. Unheimlich is, dass ich mich vorhin tatsächlich zum ersten Mal mit Elyas beschäftigt hab 🙈 In einem meiner Lieblingspodcasts. Mit dem Herrn Otto, der die besten Fragen stellt. Ach ich fahre ja so auf „Zufälle“ ab. Und freu mich darauf @mathias_leidgschwendner gleich wieder zu sehen. Auf ins @louishotelmunich 🙏🏻✨ #dankbar #münchnerin #münchen #münchnerkindl #neuesrex #diesesbescheuerteherz
Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am


Danke für euch, eure Geduld und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 4. Dezember 2017

Eine Zauberfrau spricht über Seelenpflanzen, Heilkräuter und ihre Fotos

Namaste ihr Lieben,

es gibt viele Frauen in meinem Leben. Sie begleiten mich, sind für mich da. Mit der einen kann ich über das gut reden. Mit der anderen über jenes. Die eine ist leidenschaftliche Musikanhängerin wie ich. Die andere geht mit mir auf Yogaseminare. Eine weitere ist immer für tanzen gehen zu haben. Ich weiß mit welcher ich spazier gehen kann und welche bei "Ich brauch nen Kuchen!" sofort parat steht. Während die eine mit mir am liebsten jeden Tag in die Berge gehen würde, liebt die andere es zu shoppen. Tiefgründige Gespräche stehen genauso an der Tagesordnung wie Tränen lachen. Weinen und glücklich sein. Kalorien zählen oder bedingungsloses Annehmen?

Sie sind so unterschiedlich, wie es unterschiedlicher nicht geht. Uns alle verbindet eins: Vertrauen. Meine Zauberfrauen sind mein Wolfsrudel. Und obwohl einige in München lieben, so gibt es dennoch ein paar, die nicht hier sind. Eine sticht dabei besonders raus - denn wir haben uns noch nie persönlich gesehen.

Miriam Emme aus Warburg.


Miri ist mir dermaßen nahe, dass ich sie gerne als "Soulsister" bezeichne. Wir spüren uns, wir tauschen uns aus. Obwohl wir so unterschiedlich sind, so unterschiedliche "Rolle" spielen, haben wir ähnliche Themen.  Das was ich gerade beschrieben habe, verspüre ich mit Miri, obwohl wir uns nicht in Persona kennen, sondern "nur" per Telefon, E-Mail, Facebook, WhatsApp, Skype, ...

Die VeganerInnen her werden Miri als "Wurzelweber" kennen. Vielleicht auch die Bücher, welche Sie geschrieben, fotografiert, gelayoutet hat?

Und wer sie noch nicht kennt, lernt sie heute kennen. Denn ich bin stolz ihren neuesten Streich, den "Seelenpflanzen-Kalender" vorzustellen.

 

Copyright: Miriam Emme


Viel Spaß beim Interview, danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi



Liebe Miri.

Ich hab die Ehre und Freude hier und heute exklusiv deinen Kalender „Seelenpflanzen“, der mich (und hoffentlich viele meiner LeserInnen) durch das Jahr 2018 begleiten wird, vorzustellen.
Die Vorschau in dein Kunstwerk hat mich tatsächlich sehr berührt und ich (von Natur aus neugierig) freue mich sehr, dass du ein paar meiner Fragen zu deiner Arbeit beantworten magst.

Claudi, ich danke Dir von Herzen für den Raum, den Du mir hier gibst. Vielen, vielen Dank!!

Copyright: Miriam Emme


Was ist eine „Seelenpflanze“ für dich?

Eine Seelenpflanze ist für mich eine Pflanze, die meinem Herzen oder meiner Seele sehr nah gekommen ist, mit der ich mich - vorsicht, hört sich seltsam an - 'unterhalten' habe. Man kann sich das ungefähr so vorstellen, als würde man in eine thematische geführte Mediation gehen. Man gleitet in den Raum der jeweiligen Pflanze hinein und manchmal öffnen sich Türen... und die Grenzen verschwimmen. Man könnte sagen, dass die Seele der Pflanze meine Seele berührt - und wir ineinander tauchen und ich die Möglichkeit habe, der Pflanze ein kleines Stückchen näher zu kommen. Und so werden diese Pflanzen für mich zu Seelenpflanzen. 


Wo und wie hast du dir dein Wissen über die Seele der Pflanzen angeeignet?

Ich glaube, ich würde das nicht unbedingt als 'Wissen' bezeichnen. Was ich über eine bestimmte Pflanze und ihre Heilwirkungen weiß, habe ich teilweise in meiner Ausbildung zur Phythotherapeutin gelernt, ganz viel aus Selbststudium und den Rest am eigenen Leib erfahren. Aber Wissen über eine Seele... über eine Pflanzenseele... kann man sich wirklich Wissen zu einer Seele aneignen? Ich glaube, es ist eher eine Art tiefe Verbindung, wie ein kurzer Blick hinter den Vorgang. Kein Wissen. Eher eine Ahnung. Eine Verbindung. Eine Freundschaft. Und Freunde lernen sich kennen, tauschen sich aus und hören einander zu.

Copyright: Miriam Emme

Magst du uns etwas über deine Ausbildung erzählen?

Meine Phythotherapieausbildung hat zwei Jahre gedauert. Die Phythotherapie ist eine recht nüchterne Ausbildung, es geht um Inhaltsstoffe der verschiedenen Heilpflanzen, ihre Anwendungsgebiete, Möglichkeiten und Grenzen einer pflanzlichen Therapie. Man lernt auch, wie man die heilkräftigen Wirkstoffe extrahiert, haltbar macht und anwendet. Tinkturen, Salben, Ölauszüge - all das steht auf dem Lehrplan. Es ist eine spannende Sache, doch oft wird dabei die Pflanze als Ganzes vergessen und manche Phytotherapeuten reduzieren das entsprechende Heilkraut auf einen bestimmten Wirkstoff. Ich sehe das ein wenig anders, denn eine Heilpflanze ist mehr als nur dieser eine Wirkstoff. In ihrem Lebenszyklus hat eine Heilpflanze nicht immer die gleiche Menge an Inhaltsstoffen, sie unterliegen jahreszeitlichen Schwankungen, was mit dem Wachstumsprozess der Pflanze zu tun hat. Und eine Pflanze hat aus einem ganz bestimmten Grund ein spezielles Aussehen oder einen besonderen Geruch. Das wird in der Phythotherapie all zu oft vergessen und das bedauere ich ein wenig. Trotzdem habe ich sehr viel gelernt und es war eine sehr spannende Zeit.

Copyright: Miriam Emme


Was hat die Arbeit mit den Seelenpflanzen und die in eurer Agentur „truedesign“ gemeinsam?

Die Arbeit mit den Seelenpflanzen ist teiweise mit einem gestalterischen Prozess zu vergleichen. Wenn wir zum Beispiel mit einem Kundem im Gespräch für ein Logo oder eine Imagebroschüre sind, dann hat dieser Kunde bestimmte Vorstellungen von dem was er will, ob er uns das nun verbal mitteilen kann oder nicht. Während diesem Gespräch reifen in uns Ideen, die wir in unseren Köpfen direkt in Bilder/Farben/Formen/... umsetzen. Nach dem Gespäch gibt es ein kurzes Sortieren und dann geht es an die Übersetzung einer abstrakten Idee, die bisher nur als Vorstellung in unseren Köpfen lebte, in die Wirklicheit - wir beginnen zu gestalten und machen diese Idee sichtbar. So ähnlich ist es auch, wenn ich mit Pflanzen 'arbeite'. Nur sehr viel subtiler. Es ist der Prozess des Gestalt-Werdens.

Copyright: Miriam Emme


Deine Fotos sind so wunderschön. Ich habe das Gefühl plötzlich Teil der jeweiligen Pflanze zu sein. Wie schaffst du das?

Weißt Du, eigentlich ist es ganz einfach. Ich fotografiere in solchen Moment genau das, was ich aus tiefstem Herzen liebe. Ich verspüre eine tiefe Verbindung mit der Pflanze und fühle Ehrfurcht vor diesem Lebewesen, sehe ihre Einzigartigkeit, die Art und Weise wie sie sich ihrer Umwelt zeigt, atme ihren Duft ein und bin völlig verzaubert und von der Pflanze eingenommen. Mein Werkzeug in diesem Moment ist meine Kamera, mit ich versuche einen Teil dieses Moments festzuhalten und bildlich zu übersetzen, sichtbar und greifbar zu machen.


Du bist für mich ein Beispiel der absoluten Powerfrau die gleichzeitig eine tiefe Weiblichkeit und Mütterlichkeit in sich trägt. Eine Zauberfrau in meinen Augen. Genau diese Einflüsse spiegeln sich in deinem Kalender wieder. Die Mischung aus Struktur, Wildheit und Urwissen. Planst du noch mehr in diese Richtung?

Danke Dir, liebe Claudi, das sind wunderbare Worte und sie berühren mich sehr. In der Tat plane ich noch mehr in dieser Richtung. Ich bin jetzt genau da wo ich sein soll und so langsam laufen für mich alle Fäden zusammen. Mein Leben mit den Pflanzen ist in den vergangenen Jahren so viel tiefer geworden, ich habe so viel erfahren und ich möchte das alles mit der Welt teilen. Ich habe einige Projekte in Arbeit, ich kann jetzt allerdings noch nicht so viel verraten. Es bleibt also spannend!


Wie können meine LeserInnen dir folgen?

Meine Webseite www.wurzelweber.de befindet sich gerade in einer Umstrukturierung, aber dort ist mein Zuhause und hier wird in wenigen Tagen hoffentlich mein Blog wieder eröffnet. Hier gibt es auch immer die neusten Infos. Außerdem bin ich bei Instagram unter @wurzelweber zu finden und freue mich über regen Austausch. 



Und jetzt für euch direkt noch alle Wege zu Miri:

Kontakt Webseite: www.wurzelweber.de 
Instagram: @wurzelweber 
Blog: wurzelweber.blogspot.de (hier wird nicht mehr geschrieben, neuer Blog entsteht auf der Webseite)
Weitere Informationen zum Kalender: http://wurzelweber.de/index.php/seelenpflanzen-kalender-2018
Kalender direkt bestellen: https://mein-warburgerland.de/foto-kalender/seelenpflanzen-kalender/181/fotokalender-seelenpflanzen

Copyright: Miriam Emme

Sonntag, 3. Dezember 2017

Das 21. Ausbildungswochenende - Tantrismus

Namaste ihr Lieben,

wir hatten dieses Wochenende Tantra-Seminar.

Ich stand nackig in der Mitte. Mein Gesicht verdeckt von einer Einhorn Maske. Während ich mich um das Feuer bewegte, summte die Yogafamily hari om. Alle hielten sich an den Händen. Anschließend räucherten wir ein Pferd, tranken Wein und nahmen einen Fisch aus. Wir machten die Nacht durch, denn das Ritual wurde für jedeN von uns ausgeführt. Zum Ende hin wurde geröstetes Getreide geworfen und wir streichelten uns gegenseitig. Endlich erhielten wir spirituelle Namen. Ich bin ab jetzt Devi Shanti. Es war das intensivste Yogawochenende bisher. Wir haben die Kundalini in uns erweckt und sind nun erleuchtet. Ich frage mich, was wir die nächsten zwei Jahre noch lernen sollen? Nun ist alles gesagt und getan. Aber egal. Ich folge meinem Guru und stelle keine Fragen. Morgen übernachten wir auf dem Friedhof und werden dort rohes Fleisch vergraben um es am nächsten Morgen zu verspeisen. Auch davon werde ich hier berichten.

Und wie stellt ihr euch Tantrismus vor? :-)

...

In echt war es so:





Ich bin noch faszinierter von der Zeit um 300-500 n.Chr. als vor Freitag!!!


Nach jedem Wochenende schreibe ich mir Post Its, die ich in meinen Yogaraum hänge. Als kleine Erinnerungsstücke, eine Konzentration auf das (für mich) Wesentliche. Noch nie waren es so viele wir heute. (Dazu sei gesagt, dass ich es bei Ebi gleich hab sein lassen, wegen so vieler schöner Zitate.)

Die Rituale der Tantriker wirken auf mich eher spannend als abschreckend. Ich mag das Schüler-Lehrer-Verhältnis. Und die Überlegung der Einheit. Frauen durften lernen und lehren. Endlich gab es auch Göttinnen!  


Der Körper galt als "heilig" und sollte gepflegt, rein gehalten werden. 

Wie ihr euch denken könnte, bin ich gerne quer und revolutionär. Ja, ich könnte mir vorstellen hier noch mehr einzutauchen, noch mehr zu erfahren. Den Weg der Heldin ("vīrasādhanā") ein bisserl zu gehen.


Zum ersten Mal fällt mir das AllEINSein nach dem Wochenende mit der Yogafamily leichter. 


  • Ich weiß die Techniken des Hatha Yoga noch mehr zu schätzen als zuvor. Die Vereinigung von Mond und Sonne macht nun richtig Sinn.
  • Mantras ordne ich nun anders ein.
  • Neu habe ich "nyāsas" kennengelernt.
  • "mudrās" haben einen neuen Stellenwert in meinen Gedanken bekommen.
  • Ich verstehe, weswegen man maṇḍalas malt.
  • Erstmalig habe ich von "yantras" gehört. 


Auch wenn es zu Diskussionen geführt hat. Ich verstehe, dass wir āsanas üben, um den Körper hinter uns zu lassen. 



Danke Daniela Carl für dich, das Wochenende mit dir und dafür, dass du dein Wissen mit uns teilst. Du hast mich aufgefangen an diesem für mich ganz besonders wichtigem und unvergesslichem Wochenende.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 27. November 2017

Musik am Montag

Namaste ihr Lieben,

ich hab grad trampoliniert und getanzt und geschunkelt und gschmachtet und mich vorgefreut. Vielleicht wollt ihr auch? Viel Spaß dabei.




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 26. November 2017

Lesetipp: digitelle.de

Namaste ihr Lieben,

mein Frauenherz schlägt höher!!!

digitelle.de ist seit Freitagabend online!!!

Copyright: digitelle.de


So was Abgefahrenes, hab ich irgendwie noch gar nicht gekannt, drum will ich die Seite von Alma Berchtold und Kristin Bässe unbedingt mit euch teilen!!!!


Da wird nicht gebloggt, gepodcastet, gevloggt. Kann ja jede(r).

Nein! "Multimedial" ist das Zauberwort - alles zusammen halt, auf einer Seite.


Im "About" ist zu lesen: 


<<Wir wollen Mut machen, Vorbilder schaffen und inspirieren. Wir wollen gemeinsam mit euch dazu lernen und unsere Zukunft gestalten.  Deshalb suchen wir Geschichten von Frauen, die inspirieren – sei es persönlich oder beruflich. Egal ob Gründerin, Wissenschaftlerin, Studentin, Berufsanfängerin, Managerin oder Künstlerin – es ist uns wichtig, dass wir uns austauschen und voneinander lernen.>>

So schee fei scho, gell?

Also - hopp hopp und rüber geklickt! Die erste Story ist bereits veröffentlicht worden!


Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Freitag, 24. November 2017

Wenn die Vorband...

... mich mehr berührt als der Hauptact... dann weiß ich, dass das nächste Konzert ansteht ;-)


Namaste ihr Lieben,

oh wie ich mich auf Nahko and Medicine for the People gefreut hab. Und ja - die waren schon echt faszinierend. Vor allem will ich erwähnen, dass sie live viel viel viel tollerer klingen, als auf Platte. Tolle Musiker, die offensichtlich viel Freude haben an dem was sie tun.

Wenn dann aber "nur" das aktuelle Album runtergespielt wird - und nicht auf meine persönlichen Liedwünsche (ich wollte ja echt nur ein, zwei, drei Songs vom Vorgänger-Album hören)... dann ist das Fangirl-Herz schon a bisserl enttäuscht. Ich mein - da haben halt DIE drei Songs gefehlt - und zwar nicht nur mir.

Mit Anthony Kiedis und den RHCP hat die gedankliche Übertragung "meiner" Wunsch-Setlist besser geklappt. Wesentlich besser! Und auch Dave Grohl hat schon total lieb auf mich "gehört" ;-) ;-) ;-)

Aber: Egal! Waren zwei Stunden tolle Musik und viel Geschichten dazu. Außerdem hat das mit dem AllEINsein gestern sehr gut geklappt und ich bin schon allein deswegen dankbar für die Entscheidung, das Konzert im wundertollen Technikum (= Lieblingskonzertlocation neben dem Milla) zu erleben.

Aber Moment! Da war ja noch was!!!

SOUND OF THE SIRENS haben mich dermaßen berührt mit ihren engelsgleichen Stimmen. Zwei Zauberfrauen. Die wunderschön singen, gleichzeitig Gitarre spielen und mit den Füßen (trotz neuer Second-Hand-Stiefel) die Pedale treffen. WOW WOW WOW!!!


Die Motzmänner hinter mir waren mir ein Rätsel. Sind aber zum Glück dann bald gegangen. Und ich hatte beste Sicht in der ersten Balkonreihe und volle Tanzfreiheit. YEAH!!!!

Vier kurze Videos von mir gibts auf Instagram. Ihr könnt aber einfach auch hier reinhören und -schauen.







Die Ladies kommen auf Tour nächstes Jahr zurück nach Deutschland. Vielleicht klappt es in München dann auch mit unserem Glockenspiel? ;-)

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Donnerstag, 23. November 2017

We were here

Namaste ihr Lieben,

"Meine Sicht der Welt" sei dank, bin ich (mal wieder) bei Philipp Poisel gelandet.

Und amüsiere michköniglich über die sympathische, Grönland Records interne, Produkt Platzierung. Mal abgesehen davon, dass ich dieses wunderschöne Stück bis vor 10 Minuten gar nicht gekannt hab...




Und ich freu mich heute auf einen gar nicht dunklen Abend. Ich gehe "Medizin" einsaugen. Mit allen Sinnen. 

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Traumtag bei Traumwetter in der Traumstadt mit Zeit zum Träumen

Namaste ihr Lieben,

gestern hab ich was ganz Verrücktes gemacht. Ich hab mein Handy einfach nicht eingschalten. Bis 22:20 Uhr war ich offline und nicht erreichbar. Und dafür umso mehr bei mir.

Die Traumstadt Innsbruck habe ich bei Traumwetter aufgesogen. Richtig inhaliert. Genossen. Und vor mich hingeträumt. Wie es wohl wäre dort zu leben? Direkt unter den Bergen? Sollte ich nicht doch öfter einfach raus aus "meinem" München? Warten da draußen nicht zu viele schöne Gegenden, die entdeckt werden wollen?




Meine Eltern waren in den 70ern wohl ständig unterwegs. Überall. Bie Benzinpreisen die man heute für unmöglich hält. Da wurden einfach mal so 400km gefahren weil es im Gasthof XYZ in der Stadt ABC ja DEN Kuchen oder DAS Schnitzel oder DIE Wirtsleute gibt. Unvorstellbar heute wo auf Geld und Umwelt bedacht jeder Kilomter hinterfragt wird.

Nur macht man sich mit so einer Denke nicht auch Dinge "kaputt"? "Versperrt" man sich selbst vielleicht gegen Entdeckungen? Ich war beispielsweise (auch wenn es schon dunkel war) entzückt vom Achensee. Und frage mich ernsthaft, warum bei mir Ausflüge bisher immer in der Jachenau geendet haben?!?

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Dienstag, 21. November 2017

THE LOVE KEYS im Rebella Bex/ Projekt: Yoga statt Essen 11

Namaste ihr Lieben,

ui wenn ich das so seh und hör, freu ich mich noch viel mehr als eh schon auf den nächsten Samstagabend mit der Yogafamily.

Wir alle lernen tagsüber einiges über Tantra und gehen abends dann zum Teil ins Rebella Bex, um dort das Konzert der LOVE KEYS zu genießen.




Neugierig? Es gibt noch (!) Tickets für den 02. Dezember 2017 ab 19:00 Uhr im Bex. 

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Samstag, 18. November 2017

Kundalini/ Projekt: Yoga statt Essen 10

Namaste ihr Lieben,

im August hab ich "meinen" Shantiphant Film hier vorgestellt.

Nun hab ich ja erneut Zugang zum Kundalini Yoga bekommen und siehe da - welch "Zufall" - die Niki (Whitelight Yoga) ist bei Tej Kaur Khalsa im Studio im LA!

So ist mir Laura Hirchs Film über Tej wieder eingefallen. Ich schau ihn nun zum zweiten Mal voller Freude und Genuss an und will ihn mit euch teilen.


A Commemoration Of YOGI BHAJAN by TEJ KAUR KHALSA from Laura Hirch on Vimeo.


Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Donnerstag, 16. November 2017

Medizin/ Projekt: Yoga statt Essen 9

Namaste ihr Lieben,

denkt ihr auch, dass Musik heilt?

In Vorbereitung auf (m)ein Konzert nächste Woche, hör ich gerade Nahko rauf und runter und rauf und runter und rauf.

Ohrwurm seit gestern (kann auch am AHO liegen, welches mir seit Karma & Soulcare bzw. der Goddess Class nicht mehr aus dem Kopf geht?):  "Budding Trees"




Und wenn Musik heilt (ja, ich glaube da dran!), hat es hat auch einen Grund, warum wir ganz besondere Wörter/ Sätze/ Strophen/ Zeilen hören oder wahrnehmen? Während andere zu verblassen scheinen?

Hier sind meine:

"Yeah you are a long gone too much heavy history"


"Let go of blame that shit will never serve me!"


"The language of no words is how we speak"


"So, tap me out and tap me into you"


"Balance my chemistry hydrate these cells"


"Heal my brain and my body too"


"Cuz the body talks and the meditation helps"


"Well, you're the guru now so visualize healing"




Ich freu mich auf eure Gedanken zu meinen beiden Fragen, gerne in den Kommentaren.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 12. November 2017

Charity-Yoga-Woche für Kinder und Teenager

Namaste ihr Lieben,

gerne teile ich hier einen Aufruf von der wundertollen Sibylle aus Österreich.



Die Kinderyoga-Expertin Sibylle Schöppel organisiert eine besondere Yoga-Projektwoche für Schulklassen und Mädchengruppen aus Kinder- und Jugendbetreuungseinrichtungen. 

Mit Unterstützung der Crowd bekommen auch weniger begüterte Kinder und Jugendliche die Chance die wohltuenden und gesundheitsfördernden Wirkungen von Yoga bei sich selbst zu erleben. 

Du kannst die Verwirklichung der Yoga-Projekt-Woche unterstützen und dir im Gegenzug wertvolle „Goodies“ sichern: So gibt es das zeitgleich erscheinende Teenager-Yoga-Buch und tolles Kinderyoga Lern- & Spielmaterial zum Sonderpreis. 

Über eine Gutscheinaktion bekommen Yoga-interessierte Förderer des Projektes kräftige Rabatte auf hochwertige Kinder- und Teenager-Yoga-Ausbildungen bei Sibylle Schöppel

Alle Lehrgänge sind auch mit dem Erwachsenenbildungs-Qualitätssiegel EBQS und bald auch Ö-cert ausgezeichnet. 

Jetzt unterstützen: https://www.startnext.com/yogawoche

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Goddess Class/ Projekt: Yoga statt Essen 8

Hallo ihr Lieben,

ich habe keine Worte. Noch immer nicht. Kundalini Yoga in Form einer Goddess Class mit Niki Sada Nam will erlebt und erfahren werden. Ich bin nicht fähig das Gefühlte in Worte zu packen. Im Gegensatz zu den anderen Goddesses. Daher...




#Repost @fraushanti (@get_repost) ・・・ Kundalini Goddess Circle: was für eine besondere Yoga-Stunde heute am 11.11. mit @whitelight_yoga in der @yogaliebe.muenchen 🙏 tolle Göttinnen getroffen (@8samyoga , @claudia.renner und viele mehr) und mich mit anderen Frauen, meinem Herzen, Engel und Spirits sowie der göttlichen Kraft verbunden ! Festgesetzte Emotionen wie Wut, Traurigkeit, Ohnmacht etc durften durch die reinigenden Übungen #kriyas gelöst werden. Was teilweise schweißtreibend anstrengend war 😅 Eine heilsame Erfahrung mit viel #meditation und sehr schönen #mantras 🙏 mein #Herzchakra kam in Schwung und ich fühlte mich bestätigt auf meinem Weg und meinem #dharma 💖 Frauen und Männer zusammenzuführen, um in die eigene Kraft und Herrlichkeit zu kommen, voller gegenseitigem Respekt und Vertrauen 🙏 SAT NAM. . #kundalini #workshop #satnam #light #love #transformation #spiritual #missionweltfrieden #innerpeace #goddess #circle #heilkreis #göttin #yoga #schamanismus #herzchakra #fraushanti #heilung
Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am

Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 8. November 2017

Zur Gruppenstunde in die Ausbildungsschule/ Projekt: Yoga statt Essen 7

Namaste ihr Lieben,

gestern durfte ich mit meiner Freundin und Lehrerin Adriana Fuggiasco die Gruppenstunde ihrer Yogalehrerin Christina Loy-Birzer in unser aller Ausbildungsschule besuchen.

Klingt komplex? Ist es gar nicht:

Zwei Freundinnen gehen ins Yoga zu einer tollen Lehrerin.


Punkt. ;-)





Gesprochen haben wir über mudita. Bekannt aus dem Yoga-Sutra 1.33.
Meine Notizen aus dem März 2016 (vom fünften Ausbildungswochenende) (süß!) dazu:





Für mich war eine Gruppenstunde wieder sehr gut. Denn ich hab grad Baustellen. Nicht eine Baustelle. Sondern viele Baustellen. Fühle mich ungefähr so:




Yoga hilft. Nicht immer. Aber meistens. Und vor allem derzeit. 

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi


#yovember

Sonntag, 5. November 2017

Hallo Geist. Hallo Atem. Hallo Körper. - Das 20. Ausbildungswochenende

Namaste ihr Lieben.

Hallo Geist.
Hallo Atem.
Hallo Körper.

Ich bin die Claudi. Schön, euch kennenzulernen.

Wir hatten das zweite von insgesamt drei prāṇāyāma - Wochenenden. Im Januar war das erste, Berichte sind hier und hier zu finden.

Mir ist soooo viel klar geworden.

Da atme ich seit knapp 35 Jahren. Und erst gestern hat es "Klick" gemacht. 


Wie viel der Atem tatsächlich bewirkt. Welch Kraft er hat. Wie wichtig er ist. Wie er uns trägt. Dass dem Geist der Atem folgt - und dann die Körperbewegung. Vom Groben ins Feine. Wie wir unsere Energie und Gefühle durch und mit all dem und vor allem ihm, dem Atem, beeinflussen können. Wie leer wir sein können - und wie erfüllt. Was alles aktiviert werden kann. Energien, Körperregionen, Gedanken, Stille, Hitze, Kühle, Stärke, Ruhe. Ein Wunderpaket.

"Lebe deine Fülle" - halt so fei scho, gell? ;-)




Wir haben Techniken kennen gelernt, übend erfahren. Uns augetauscht. Dazu gelernt. Miteinander. Voneinander. Gegenseitig durch die drei Tage getragen. Umarmt, gehalten. Geschwiegen, gelacht.

Wunderschöne Meditationen haben dieses besondere Wochenende mit unserer Ausbilderin und Schulleiterin Karin Kapros abgerundet. 


Mich persönlich hat ein Lied begleitet. Das passt auch. Denn der Atem fliegt ja auch...






Doch es ist noch mehr passiert. Unsere Halbzeit aka das "Yogiläum" haben wir gemeinsam im bodhi gefeiert. Dabei ging es u.a. um Öhrläppchen. Details sind rückwirkend in getippter Form nicht so lustig wie bei einer (?) Weinschorle. Daher spare ich das mir hier mal und halte das Gesagte/ Gehörte in Gedanken fest. :-)

Außerdem haben wir am Abend erneut über Kuscheltiere gesprochen, welche in der Mittagspause (im immer wieder liebendgern besuchten Mandala) Thema waren.

Das führte dazu, dass ich uns heute einen ganz besonderen Gast mitgenommen hab:


Das wollte - unabhängig von der prāṇāyāma-Erfahrung - hier festgehalten werden. Für meine Yogafamily und mich.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Donnerstag, 2. November 2017

I believe in the good things coming/ Projekt: Yoga statt Essen 6

Namaste ihr Lieben,

was für ein Geschenk!!! Kennt ihr Nahko and Medicine for the people? Nein? Ich bis vor ein paar Stunden auch nicht. :-)

Was für ein Text. Wie viel Liebe in einem Lied stecken kann. Und Energie! Guuuuuuuuuuute Energie. Ich hab es jetzt schon zig mal angehört und hör jedes Mal wieder was Neues raus. Wahnsinn!!!!!!!




Viel Spaß beim Mitsingen und: Dance it out ;-)

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

#yovember

Mittwoch, 1. November 2017

Ein Vormittag mit Brené Brown/ Projekt: Yoga statt Essen 5

Namaste ihr Lieben,

kennt ihr das, wenn man von einem zum nächsten kommt?

Ich hab gestern doch die Podcast-Folge von Rich Roll anghört, in der er Lewis Howes zu Gast hat.
So bin ich bei Lewis Howes und Brené Brown gelandet.
Anschließend hat mir YouTube ein Video nach dem anderen ausgespuckt.

Was für eine Power-Frau!!! Wow!!!

Will ich mit euch teilen. Hiermit. Denn Brenés großes Thema, die Verletzlichkeit, ist ja so was von Yoga!!!








Viel Freude beim Anschauen, Zuhören, Lernen und Üben. Und noch einen feinen Feiertag.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Yovember me, yovember you/ Projekt: Yoga statt Essen 4

Namaste ihr Lieben,

ist das witzig - ich surf grad durch meine Blogroll (befindet sich hier rechts im Menü) und lande mal wieder beim Yogadude.

Er ruft auf zum YOVEMBER - was ja perfekt zu meinem "Projekt: Yoga statt Essen" passt. Ist ja fast schon unheimlich. Aber witzig.

Wie schön, dass es da draußen also viele Menschen gibt, die dem Yoga mehr Platz in ihrem Leben geben möchten. Zusammen ist das doch noch viel tollerer. 


Auf meinem Podcast habe ich einen "Liebesbrief an den November" veröffentlicht. Passt doppelt und dreifach zum "Yovember". Vielleicht wollt ihr reinhören?

Dir wünsche ich für heute (und immer) gutes Yogieren und einen feinen zweiten Feiertag. Ach das ist doch ein Geschenk!!!

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

#yovember

Dienstag, 31. Oktober 2017

Karma & Soulcare bei Stephanie Schönberger/ Projekt: Yoga statt Essen 3

Namaste ihr Lieben,

so eine Fahrt zu meiner Yogalehrerin bedeutet 200km. Zwei Stunden im Auto sitzen. Zig Liter Benzin. Das ist nicht freundlich für die Umwelt. Aber für mein Seelenheil. Und mein Herbert (Auto) braucht nicht sooo viel Benzin.

Bewusst habe ich mich für diese Lehrerin und ihr Studio am Kloster Irsee entschieden. Bewusst wollte ich raus aus der Stadt. 


Ich freue mich über eine Stunde am Hinweg und eine Stunde am Rückweg allein zu sein. Meinen Gedanken freien Lauf lassen zu können. Ich genieße es die Stadt im Rücken zu haben und die Berge zu sehen.

Sehr oft habe ich auf den Weg zu meinen Einzelstunden Musik gehört. Mittlerweile hebe ich mir besondere Podcast-Folgen auf. Heute war ich in bester Begleitung von Rich Roll und Lewis Howes.



Immer wieder ist es ein Höhepunkt die beiden Klostertürme zu entdecken. Es ist ein Ritual nach dem Yogieren mit Finn (der brav und geduldig im Auto wartet) eine nahegelegene Allee auf und ab zu spazieren.

Das Schlauetelefon bleibt aus. Licht, Sonne, Bäume, Grün, blauer Himmel und gute Luft werden genossen und getankt.

Heute habe ich zum ersten Mal an einer Gruppenstunde im 8sam teilgenommen. Statt allein daheim zu sein. Es war "Karma & Soulcare" angesagt.




Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am


Das war die BESTE Entscheidung. Das ist die für mich wundertollste Lehrerin.

Selbstliebe, lachendes Herz, Glücksmeditation. Soulcare halt.

Ja, ich bin glücklich. Unter anderem darüber, bei Stephanie Schönberger gelandet zu sein. Für mich ist sie und unser Yoga ein Geschenk und ich bin noch immer voller Freude, heute ein Teil dieser ganz besonderen Stunde gewesen sein zu dürfen.


Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Projekt: Yoga statt Essen 2

Namaste ihr Lieben,

da ein Blogeintrag von Sonntag teilweise anders angekommen ist, als er gemeint war, habe ich heute Morgen via Instagram versucht bessere Worte zu finden:





Gerne auch noch einmal hier, etwas ausführlicher.

Keinesfalls geht es darum, dass ich aufhöre zu Essen!!! Das wird never ever vorkommen.

Doch seit ich zertifizierte vegane Ernährungsberaterin bin, und ehrlich gesagt auch schon vorher, kreisen meine Gedanken 24/7 fast ausschließlich um Nahrungsaufnahme. Das ist m.E. keinesfalls gesund. 


Nun ist, Monate später, die Zeit gekommen dies zu ändern!

Doch wie kann ich Gedanken wegschieben? Am besten, in dem ich sie ersetze. Und zwar mit Yoga.

Das bedeutet nicht, dass ich wenn ich Hunger habe auf die Yogamatte gehe. Nein. Das bedeutet, dass ich reinfühle, meditiere, atme - je nach Situation - um zu ergründen, ob das wirklich Hunger ist, der mit Essen befriedigt werden kann. 


Oder geht es darum, dass der Hunger zwar nach Nahrung da ist - aber nicht in Form von Ernährung, sondern im Sinne von Gefühlen. Ist da etwa Angst oder Stress? Ist es das Alleinsein, dass mir Hunger bereitet? Habe ich Kummer? Kann darauf Essen die Lösung sein? Nein! Aber einen yogischen Ansatz, den gibt es bestimmt.

So, nun hoffe ich mein "Projekt: Yoga statt Essen" ist hiermit besser und ausführlicher erklärt. Entschuldigt bitte die Verwirrung - im Endeffekt sind meine Finger am Sonntag über die Tastatur gerauscht und mein Kopf und Herz waren aber schneller als sie ;-)

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 29. Oktober 2017

Projekt: Yoga statt Essen

Namaste ihr Lieben,

wow. Gestern war ich in der heißgeliebten Yogaliebe auf dem Seminar "Yoga und Emotionaler Hunger". Von Franzi Krusche, die ihr über theheartofbalance.com findet.

Fotos dazu gibt es hier.

Und mir fehlen noch immer die Worte um das schriftlich zu formulieren was ich fühle. Mal davon abgesehen, dass ich hier freilich keinerlei Seminarinhalte teile. Aber ich schreib ja nach meinen Yogawochenenden immer gerne darüber, wie ich es erlebt hab. In dem Fall geht das aber (noch?) nicht. Aber vielleicht wollt ihr in die Podcast Folge reinhören, die ich heute Morgen aufgenommen hab. Da versuche ich das alles ein bisserl zu erklären bzw. festzuhalten.

Jedenfalls habe ich noch gestern mein neues Projekt "Yoga statt Essen" gestartet und bin sehr gespannt, wie es sich entwickelt ;-) Ihr werdet es erfahren. 

Meine Musik dazu findest du hier.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Ausatmen. Einatmen. Mein Besuch im 148 Yogastudio (und ein (Weihnachts-)geschenk-Tipp).

Namaste ihr Lieben,

ich war heut endlich mal zu Gast im Yogastudio 148, in der Münchner Maxvorstadt, genau gesagt in der Theresienstraße 148.


Dort habe ich den Gründer und Inhaber Roland Eckert kennenlernen dürfen, eine Studioführung erhalten und wir haben über ein gemeinsames Vorhaben nächstes Jahr geschwatzt.



Wunderschöne Fotos vom Studio und den aktuellen Stundenplan entnehmt ihr am besten der Website.


Dort ist auch das Team vorstellt und es sind Infos zu den Workshops und Seminaren hinterlegt. 

Ein Tipp an alle YogalehrerInnen: Die Räumlichkeiten können auch gemietet werden - für Massagen, Coachings, Privatstunden,... 


Dann habe ich aber noch einen Hinweis von Roland bekommen, schaut mal:




Es gibt ein wunderschönes Gutscheinbuch in dem von diversen Städen (hier freilich die München-Version) Yogastudios vorgestellt werden. Das 148 ist so präsentiert:



"I <3 Yoga München" ist über den Buchhändler eures Vertrauens bestellbar. Es is ja bald Weihnachten so ;-)

Danke Roland für den tollen Tipp und dafür, dass du Münchens Yogawelt schöner machst 🙏


Sobald es News (zu mir im 148) gibt und/ oder wenn ich mal an einem Workshop dort besucht habe, erfahrt ihr es freilich hier bei mir ;-)

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 22. Oktober 2017

Ich kann alleine sein

Namaste ihr Lieben,

wie hier angekündigt, nun mein Bericht.

09:00 Uhr:
Ich bin seit über einer Stunde wach. Hab meine Morgenroutine (Kurzfassung: Zunge schaben, Öl ziehen, Zunge schaben, Zähne putzen, warme Zitrone trinken, Yoga, Meditation. Langfassung: http://claudigoesvegan.blogspot.de/2017/04/podcast-002-meine-morgenroutine.html) wie jeden Tag "erledigt". Gedankengang: OK - 12 Stunden "nur". Schaffst du!

Der Plan:
12 Stunden niemand sehen (Ausnahme Hunde-Spaziergang - wobei hier selten mehr als "Hallo" gesagt wird. Machmal auch "Er ist von Geburt an behindert."), niemand hören. Schriftlich kommunizieren ist ok. Ich will es ja nicht gleich übertreiben beim ersten Mal.

09:30 Uhr:
Frühstück. Essen
= Ablenkung.




10:00 Uhr:
Spaziergang
= Ablenkung.
Grau. Kalt. Ich will heim.

10:30 Uhr:
Kakao und "Grapefruit" ;-). Bloggen.
= Ablenkung.

11:00 Uhr:
Ran an die Arbeit! Mein im Dezember erscheinendes E-Book nach erstem Lektorat überarbeiten.
= Ablenkung

12:15 Uhr:
Pause mit Franziska Schulze und Julia Engelmann.
= Ablenkung.




Und ich singe: Ich kann alleine SEIN.



12:30 Uhr:
Hier erfreut feststellen, dass ein neues BEYOND Album erscheint.
= Ablenkung

13:00 Uhr:
Ran an die Arbeit! Vier von acht Rezepten für mein E-Book schreiben.
= Ablenkung

13:45 Uhr:
Mittagspause. Kochen!
= Ablenkung



14:30 Uhr:
Podcasten
= Ablenkung

15:40 Uhr:
(Ja, so lang dauert das...)
Spaziergang 2/3
= Ablenkung

16:15 Uhr:
MÜDEEEEEEE!
Ich schnapp mir Merles Buch und geh damit in die Badewanne!
Hier funzt das mit der Ablenkung nicht ganz so gut. Aber ich bin stolz auf mich weil: "Ich kann alleine SEIN.". 

17:10 Uhr:
Hurra - Jason Mraz bringt ein neues Album raus!



17:15 Uhr:
Eigentlich wollte ich noch weiter schreiben. Siehe oben. Beschließe nun aber Feierabend zu machen. Finn. Couch. Wohlfühlgetränk. ZDF Mediathek. Seichte Unterhalung gewünscht. Und zwar genau so! Kitsch pur. Her damit!

18:05 Uhr:
Wirklich sehr schnulzig. Aber ok. Ich lese der Merle ihr Buch und der Film läuft im Hintergrund. Ich kann irgendwie nicht lesen ohne Hintergrundgeräusche. Seltsam. Jetzt wird pausiert und yogiert. Ich bekomme Hunger. Danach is dann nämlich Suppe angesagt.
Feststellung: Ja, ich kann alleine SEIN.



19:45 Uhr:
Film zu Ende. Keine Konfetti. Bald steht der dritte Spaziergang an. Und dann die Nachtruhe.



Fazit:
Ja, ich KANN alleine SEIN. Aber will ich es? Muss ich es? Ist es nicht wertvoller Zeit mit anderen Menschen zu verbringen?

Wie schafft man nur tagelange Vipassana Meditation? Schweigeseminare? 


Ich bin gespannt auf der letzte Ausbildungsjahr. 2019 sind vier Tage Schweigen angesagt. Da bin ich dann wirklich allein. Denn heute hab ich mich ja mit Finn und meinem Stoffschwein (fürs Podcasten) unterhalten. Gebloggt. TV geschaut. Gelesen. Und mit Freundinnen hin und her geschrieben.

Vielleicht bleibt das allein SEIN etwas das kann - aber nicht muss. Vielleicht kann ich mir einfach eingestehen, dass ich ein Mensch bin, der gern unter Menschen ist. Eine Frau die Trubel liebt. Und sich selbst.


Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Heute wird ein schöner...

Namaste ihr Lieben,

gestern waren meine mehr-als-Konzertfreundin Doris und ich bei Julia Engelmann im Circus Krone (siehe auch hier) ...



... in der sechsten Reihe.



Mittig. Traumplätze.




Julia hat mich mehrmals zu Tränen gerührt. Beispielsweise hiermit:





Hier und auf meinem Veganblog schreib ich ja eigentlich nur über positive Dinge - im Sinne von "Lieber Liebe aussprechen als Negatives verbreiten".

Daher: Julia ich danke dir von ganzem Herzen für deine Poetry Slams. Für Eichhörnchen, Merlin, Bruder, Eltern, Großeltern, 100 kleine Erwachsene. Es war eine Freunde, genauso wie damals im Zenith vor Tim Benzdko, deinen gesprochenen Worten zu lauschen. Es war ein Fest dir beim Konfetti schmeißen und Slamen zuzuschauen und zuzuhören.

 
Ich starte heute mein Projekt "Ich kann alleine sein!". Ich meine nämlich was entdeckt zu haben. Und dem will ich mal nachgehen. Bin ja ein Fan von Updates und neuem Schwung in meinem Leben, von Herausforderungen in Hinschauen. Von Grenzen überschreiten und sich mit etwas Angst Dingen stellen um sie dann loslassen zu können, zu verarbeiten. Bericht folgt am Abend.

Ich schwelge nun erstmal gedanklich noch ein bisserl dem Sonnenuntergang von gestern Abend hinterher:




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi