Samstag, 17. Juni 2017

Gedanken zum Thema "Mann" - Teil 148 ;-)

Namaste ihr Lieben,

was macht eine richtig richtig gute, sehr sehr sehr enge und fast schon unheimlich intensive Freundschaft aus?

Es wird zwischen den Zeilen gelesen. Hinterfragt. Angestupst.

So gestern geschehen in Form einer E-Mail inklusive Buchtipp: "Yoga für den inneren Frieden" von Tanja Seehofer. Ein Auszug aus der Buchbeschreibung des Windpferd Verlags:

<<... Wenn wir glücklich sein wollen, gilt es auch die unangenehmen Kräfte zu beobachten und anzunehmen. Wer bislang Angst davor hatte, sich ihnen zu stellen, wird mit Tanja Seehofers Buch lernen, sich ihnen bewusst zuzuwenden. ...>>

Das Buch habe ich sofort beim örtlichen Buchhändler bestellt. Und heiße euch nun herzlich Willkommen in meinem Blogeintrag über Gedanken zum Thema "Mann" - Teil 148 ;-)


Ich finde es verrückt. CrazyClaudi im Einsatz. Das ist echt der Oberhammer. Da habe ich nun also diverse Themen hinter mir gelassen. Das Abnehmen (naja - fast), den (selbstgemachten) Lernstress, zwei Vorstellstunden (eine extern, eine intern), die Prüfungsangst, die Zukunfstpanik auf Brückenjob und Selbstständigkeit bezogen. Mein "Higher Self" habe ich aufgrund der "Rise up and shine University" zuerst als Scherben vom Boden eingesammelt und bin dann hüpfend vor Freude auf dem erklommenen Gipfel gestanden. Es folgte ein tiefes Tief. Das zum Glück nicht lang anhielt.

Und jetzt?!?!?

Meiner Meinung nach sollte das alles reichen. Es kann doch jetzt einfach mal gut sein. So ist es jetzt. Aber nein!

Hier habe ich noch lustig und munter über "meine" Pärchen geschrieben. Und dann macht es KABUMM und ich bin mitten drin. 


In was? Ja wenn ich das mal wüsste!!!

Die folgenden Sätze habe ich gestern in einer veganen Facebook Gruppe veröffentlicht:

Hallo ihr Lieben.
Ich hänge derzeit folgenden Gedanken nach und freu mich über eure dazu.

Je länger ich Single bin umso mehr Angst baut sich vor dem Einlassen auf eine neue Partnerschaft auf. Umso mehr Überlegungen stelle ich an, was in der Vergangenheit alles schief gelaufen ist, was ich nicht mehr haben will.
Bei mir speziell kommt noch die Ausbildung zur Yogalehrerin dazu, die mich immer mehr zu mir selbst bringt und mich auch immer noch mehr mit mir selbst beschäftigten lässt.
Sprich: anstelle von Antworten kommen mehr Fragen und Zweifel. Obwohl ich an sich weiß, dass wir Menschen für Partnerschaften und nicht fürs Alleinsein ausgelegt sind.
Ich schwanke arg zwischen "Ich bin gut allein und hab eh genug um die Ohren und mein Leben im Griff" bis hin zu "Aber so eine feste Partnerschaft wäre halt scho schee.".
Hm. Kennt ihr das? Diese Irrungen und Wirrungen?

Dann kam auch mein Gedankengang zum Thema "Ich will nen Veganer als Mann" vom Februar 2013 wieder hoch. Doch vegan allein reicht halt nicht. Wie ich heute weiß. Dieser Wunsch ist ja schon mal sehr sehr schief gegangen. Auch wenn ich heute (erst seit sehr kurzer Zeit!) dankbar dafür bin.

Ich stelle jedenfalls immer wieder fest: "Du weißt nicht was du willst!".

Mir ist mittlerweile klar, dass es das absolute Selbstanschwindeln ist, wenn ich behaupte mir wäre der Veganismus nicht wichtig. 


Denn spätestens beim Zusammenziehen hätte ich keinerlei Lust auf irgendein totes Tier oder ein Produkt von Tier in meiner Nähe. Grad kann ich mir auch nicht vorstellen, so heftig verliebt zu sein, dass das plötzlich unwichtig wird. Aber wer weiß... Ich kann nur von Jetzt sprechen  - und aktuell steht es nicht zur Debatte von meiner Überzeugung was meinen Wohnraum betrifft abzuweichen. Mir graust es ja sogar schon vor dem nächsten Urlaub mit Oma, was den gemeinsamen Kühlschrank betrifft (sonst freilich überhaupt nicht!!!).

Und wenn ich mir das hier durchlese, dann ist auch das noch alles sehr aktuell. Bedeutet dies nun, dass sich in den letzten 14 Monaten an meiner Einstellung nichts geändert hat? Ist das Thema vielleicht schlichtweg in den Hintergrund gerückt und ploppt nun wieder auf? So quasi:

Alles andere abgehakt - nun ist wieder Platz für "Mann"????


Jedenfalls sitze ich nun hier wie nach dem Upanishaden Wochenende. Ich spüre, dass ich wieder ein Stück weiter zu mir komme - aber erst einmal fühlt sich das irre einsam, verlassen und hoffnungslos an. Und das alles wegen einer E-Mail mit drei Sätzen. Wie gesagt: CrazyClaudi.

Die geht jetzt erst mal Fotos aufhängen (ich habe ja ne Freunde Wand im Wohnzimmer) und dann ne Runde schaukeln trampolinieren.

Sollte ich weiterkommen - ich werde es euch wissen lassen :-)

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen