Freitag, 10. Mai 2019

Einzelstunde 14/15 - Angst!

Namaste du Liebe*r,

am Mittwoch war ich bei "meiner" Stephanie im Allgäu. Zum vorletzten Mal im Zuge der Ausbildung zur Yogalehrerin.

Leider kann ich erst heute den Blogeintrag dazu verfassen. Der Grund dafür ist identisch zum Thema der 14. Einzelstunde, zu meiner neuen Yogapraxis und zu meinem derzeitig sehr unruhigen Geist.

ANGST!


Stephanie hat mit mir über Veränderungen im Leben gesprochen. Darüber, dass man dem doch "einfach" nachgeben sollte. Mitschwimmen im Strom. Sie hat mir versucht zu erklären, dass Angst ja auch ein Zeichen für eine positive Neuerung sein kann. Ich wolle ja nicht von einer Klippe springen sondern es ginge "nur" um Gedanken und nicht um reale Situationen.

Geholfen hat das kurzfristig. Am Mittwoch ging es mir echt besser.

Doch seit gestern tanzen sie wieder - die Affen in meinem Kopf. Und zwar Pogo!


Sriram erläutert in seiner Interpretation des Yogsutra (erschienen bei Theseus) den Vers 2.9 wie folgt:

<<Angst kann ohne konkrete Grundlage gedeihen, sie bewegt sogar Menschen,. die zahlreiche Erkenntnisse über das Leben gewonnen haben.>>

Das Sanskrit-Wort von Angst (abhiniveśa) übersetzt er mit "Das Festhalten an etwas (am Leben)/ Angst/ Todesangst".

Ja - ich halte an etwas fest. Das stimmt.  

Aber hilft mir das weiter? Nein!

"Zufällig" hat Curse dann am Donnerstagvormittag eine Podcast Episode (Folge 80) zum Thema veröffentlicht. Er erzählt, dass die Angst "ein tragischer Ausdruck eines unerfüllten Bedürnisses" sei.

Und wie komm ich jetzt an dieses Bedürfnis ran? Wie erfahre ich, ob die Grundlage (die übrigens durchaus konkret ist!) nun gehört werden will oder nicht? Was ist die wahre Angst hinter der Angst?


Wenn ich es weiß, dann teile ich das mit euch.

Bis dahin versuche ich damit umgehen zu lernen und mich an der neuen Praxis von Stephanie zu erfreuen. Die haben bisher noch immer geholfen! Darauf vertraue ich nun.


Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi


Donnerstag, 25. April 2019

Und ich schau doch wieder...

Namaste du Liebe*r,

ich hatte ja ECHT überlegt gehabt, ob es noch Sinn macht GoT zu schauen.

Hintergrund:
Ich dapack so Sachen wie Tatort, Sci-Fi oder Actionfilme nicht mehr wirklich. Das hat oft einen tagelangen Nachgang.

Vermutlich bin ich (durch den Yoga?) weicher geworden oder hab halt nun gelernt, dass ich auf meine Gefühle achte gebe bzw. sie überhaupt erst einmal wahr nehme.

Aber eine Mischung aus Spannung, Neugierde und mitschwatzen wollen können haben gewonnen. Nun schau ich also doch wieder. Die achte und finale Staffel.

Und was soll ich sagen? Nach nur zwei Takten der Titelmelodie bin ich seit letztem Dienstag wieder voll dabei. So was von!!!




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 22. April 2019

Erneut eintauchen/ Abschlussarbeit zur Prüfung Yogalehrerin BDY/EYU

Namaste du Liebe*r,

eine menier engsten Freundinnen aus der Yogafamily hat mir ihre Yogaarbeit geschickt. Wir hatten ausgemacht, dass wir uns während des Schreibens nicht groß austauschen. Außer eine hat einen Hänger. Unsere Arbeiten wollten wir uns dann zeigen, wenn wir beide fertig sind. Um uns nicht gegenseitig zu beeinflussen und damit jede von uns bei sich bleibt.

Meine Arbeit ist ja sehr persönlich geworden aber ich weiß, dass sie bei dieser  Freundin absolut sicher und gut aufgehoben ist. Zum einen weiß sie eh fast alles über das ich geschrieben habe und zum anderen ist es so, dass ich ganz sicher bin nicht verurteilt zu werden.
Was außerdem dazu kommt: Ich weiß, dass sich Zeit genommen wird für das Lesen. Und das gegenseitige Wertschätzung über den Austausch vorhanden ist.

Jedenfalls habe ich diesen Tausch unserer Arbeiten zum Anlass genommen meine erneut zu lesen. Ich hab mich sehr darüber gefreut, dass wir einige Wahlfragen gleich gewählt haben und ich somit eine andere Sicht der Dinge erhalten konnte. Es war wirklich interessant meine 82 Seiten wieder hervorzuholen und einzutauchen. In meine Gedanken vom Ende des Jahres 2018. In meine Gefühle von "damals". Mit Freude konnte ich feststellen, dass sich seit dem viel getan und verändert hat.

Ich mag Veränderungen! Vor allem schöne/ postive ;-)

Soundtrack des Tages:




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Samstag, 6. April 2019

Vorstellstunde 8/8 - Raum

Namaste du Liebe*r,

ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Vielleicht mit den "harten Fakten"? Um reinzukommen in das Schreiben und in den Versuch diesen wahnsinnig schönen Tag schriftlich und fotografisch einzufangen.

Heute habe ich meine letzte Vorstellstunde im Zuge der Ausbildung zur Yogalehrerin BDY/EYU gehalten. 



Moderiert wurde der Tag von Christina Loy-Birzer, die ich hier schon mehrfach erwähnt habe.
Beispielsweise weil meine fünfte Vorstellstunde vor ziemlich genau einem Jahr bei Christina statt gefunden hat und weil ich schon mit ihr ein Wochenende im Allgäu verbracht habe.

Die heutige Vorstellstunde fand in den Räumlichkeiten des wundertollen Albert Dennenwaldt statt. Ich wollte darin nicht wild rum fotografieren. Obwohl sie soooooo hübsch sind!!!

Aber im Hausgang - da konnte ich einfach nicht widerstehen. Schau mal! Münchner Altbau par excellence.








Am Morgen war es noch ganz grau und ich hab echt gefroren auf meinem Radl.






Aber in der Mittagspause war die Sonne schon fleißig und ich hab mich entschieden allein mit meinem Pausenbrot am Kaiser-Ludwig-Platz zu sein.



Ich war gleich als Erste dran, hab in der zweiten Stunde die gehalten wurde das Protokoll geschrieben und konnte so die Pause richtig genießen.

Ja und nun?


Ist es rum. Die Aufregung, die Angst, das "ich hab keinen Bock heute"-Gefühl, die Sorge wie die Morderatorin ist, die (Fach)Gespräche über abgehaltene Stunden, die Gedanken wie die Mitschüler*innen reagieren und von Kolleg*innen geprüft zu werden ebenso.

Außerdem... Das ist immer soooo inspirierend (gewesen?) die Stunden von Kolleg*innen zu erleben. Diese komplett andere Herangehensweise die jede*r hat. Und doch sind wir verbunden - über die eigene Tradition (in internen Vorstellstunden) oder den Yoga (in den beiden externen Vorstellstunden).

Wir, die Gruppe 15, sind sowieso 💙 💚 💛 💜 - wie ein Herz und eine Seele!



Derzeit besonders beieinander wegen unseren Wünsche-Armbändern von Ursula.


Es gibt viele Dinge die bleiben in meinem Kopf. Die brauchen hier auch nicht geteilt werden, weil sie in dem Moment magisch sind - aber auf einem Blog vermutlich eher nicht so. Beispielsweise wurde heute eins meiner Lieblingsgedichte zitiert. Das ist mir a bisserl unheimlich da ich erst Mitte der Woche mal wieder darauf hingewiesen wurde. Es begegnet mir immer und immer und immer wieder...





Meine Zettel sind nun gefüllt. Die Unterschriften-Sammlung komplett. Es ist verrückt!


Mir wird immer bewusster, dass die vier Jahre Yoga-Ausbildung sich dem Ende neigen. Wir sind nur noch 2x in der Schule und 2x auswärts. Das ist schon irre. Vermutlich braucht es noch bis mindestens Montag um zu realisieren, dass ich nie mehr wieder eine Vorstellstunde abhalten werde. Heftig!


Aber jetzt steht mir erst einmal ein schöner Abend bevor.
Kraft und Liebe tanken für meinen Vortrag auf dem Heldenmarkt - morgen um 14:00 Uhr. 

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 1. April 2019

Yoga bei Kerzenschein

Namaste du Liebe*r,

es ist nun wieder Kerzenschein angesagt. Zumindest die drei Tage/ Woche an denen ich in den Teilzeitjob fahre.

Eh nur diese Woche wieder - zwecks der Zeitumstellung.
Denn letzte Woche war es schon hell genug.

Aber schaut mal - sooo schee.
Ich liebe meine Kerzen- und Räucher-Ecke!!!




Soundtrack im Kopf dazu: East 17 - Thunder


Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Freitag, 29. März 2019

Ultraleichte Pauken

Namaste du Liebe*r,

du weißt ja... verarbeite viel alles mit Musik. Sie ist mein Stimmungsbarometer, mein Muntermacher, mein Tränenunterstützer. Gestern Abend Wegweiser.

Denn manchmal geht es halt darum, was man nicht fühlt.

Auf dem Heimweg liefen per "Zufall" Andreas und Lotte nacheinander. So wurde ich ganz schnell daran erinnert, was ich wirklich brauche.

Nämlich: Ultraleichte Pauken!

Und da kann der Kopf noch so sehr was anderes wollen.






Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 24. März 2019

Das 33. Ausbildungswochenende - Füße! Füße! - Mit Ursula Lyon

Namaste du Liebe*r,

ich hab das für mich bisher berührenste und schönste Yoga Seminar Wochenende erleben dürfen. 😻🌟🔆 

Unsere Dozentin war Ursula Lyon. 91 Jahre. Fit und munter. Glücklich und zufrieden. Voller Lebensfreude, Spaß und Energie❣️❣️❣️ 


  • Ursula ist "einverstanden mit ihrem Leben und begeistert darüber". 
  • Sie hat unsere Herzen genährt. 
  • Uns daran erinnert, warum wir uns am besten erst mal um uns selbst kümmern. 
  • Wir haben viel geatmet und Meditation geübt. 
  • Üben. Üben. Üben. 🤩 
  • Wir haben uns bemüht und los gelassen. 
  • Uns vertraut und Wünsche geschenkt. 
  • Liebe überall. 
  • Denn Liebe verbindet. 
  • Und ganz viel vergeben. 

🌟🌟🌟 Ich werde die Unvollkommenheit, Vergänglichkeit und Substanzlosigkeit ab jetzt abfeiern 🌟🌟🌟 

Denn umso besser ich mit diesen „universellen Gesetzen“ umgehen kann, umso leichter kann ich leben. 🙏🏻 


Danke Ursula für dich. Du Schatz. 

Ich freue mich, eins deiner zahlreichen Seelenkinder sein zu dürfen.
Und weißt du was? 
  

Sonst schreibe ich das für mich Wichtigste aus meinen Notizen immer auf Post-Its und klebe sie an die Wand in meinem Yogaraum.

 

Doch dich, du Vorbild, dich mag ich nicht minimieren. Du sollst deinen Platz in meinem Leben und Herzen behalten. 

 

Ich werde die, mit Liebe vollgepackten, sechs Seiten kopieren und ihnen, in ihrer vollen Göße, einen Ehrenplatz geben.






Werbung (keine Zusammenarbeit, Aufforderung oder Bezahlung): ich hab das für mich bisher berührenste und schönste Yoga Seminar Wochenende erleben dürfen. 😻🌟🔆 Unsere Dozentin war Ursula Lyon. 91 Jahre. Fit und munter. Glücklich und zufrieden. Voller Lebensfreude, Spaß und Energie❣️❣️❣️ Sie ist einverstanden mit ihrem Leben und begeistert darüber. Ursula hat unsere Herzen genährt. Uns daran erinnert, warum wir uns am besten erst mal um uns selbst kümmern. Wir haben viel geatmet und Meditation geübt. Üben. Üben. Üben. 🤩 Wir haben uns bemüht und los gelassen. Uns vertraut und Wünsche geschenkt. Liebe überall. Denn Liebe verbindet. Und ganz viel vergeben. 🌟🌟🌟 Ich werde die Unvollkommenheit, Vergänglichkeit und Substanzlosigkeit ab jetzt abfeiern 🌟🌟🌟 Denn umso besser ich mit diesen „universellen Gesetzen“ umgehen kann, umso leichter kann ich leben. 🙏🏻 Danke Ursula für dich. Du Schatz. Ich freue mich, eins deiner zahlreichen Seelenkinder sein zu dürfen 🥰 #mandiram #mandiramgirl #teachertraining #yogateacher #lebenlieben #smilesparkleshine #yoga #glücklich #dankbar #liebe #zufrieden #herz #hier #jetzt
Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am



Was mich gerade besonders glücklich macht ist das hier:




Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am


 

Für die einen ist es ein kleines Stück rotes Baumwollband. Für mich bedeutet es gerade die Welt. Ich bin zutiefst berührt und habe gleich wieder Quellwasser in den Augen wenn ich an das damit verbundene Ritual denke.


Ich habe schon einige Dozent*innen gefeiert hier in diesem Blog. Aber das was Ursula uns geschenkt hat - das kann nicht beschrieben sondern sollte ERLEBT werden.

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

P.S.:
Über diese Bretter bin ich seit Freitagnachmittag geradezu geschwebt.





Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am