Samstag, 25. Januar 2020

Erste Versuche in Nondualer Tantra Meditation

Namaste liebe ShantiSista T.,

ich schreib dir einen Blogeintrag weil wir aufgrund diverser Projekte :) :) :) gerade soooo viel per WhatsApp und E-Mail in Kontakt sind, dass ich für meinen Erfahrungsbericht lieber diesen Weg nutze. Hat auch den positiven Nebeneffekt, dass vielleicht andere Menschen drüber stolpern könnten.

Wir haben uns kürzlich ausgetauscht über das Thema, wie schwer es ist in der absoluten Stille in der Meditation zu sitzen ohne abzudriften. Wir haben uns gewundert, wie wir es "schaffen" sollen, 24 Minuten still zu sitzen, wie es uns im Online-Kurs des Tantrika Institute von Hareesh empfohlen wird.

Und weißt du was?!? Tadaaaaaaaaa!!! Ich habe DIE Lösung für mich gefunden.


Bitte frag mich nicht, ob das so "korrekt" ist. Und ehrlich gesagt. Mir ist das grad schnurzpiepsegal. Warum? Weil es funktioniert! Im gesundheitlichen Bereich liebe ich, wie du weißt, die Aussage "Was heilt hat Recht!" so sehr. Vielleicht stimmt hier: "Wenn's funzt dann funkt's!" oder so :-) hihihi

Bei allem was jetzt folgt ist mir ganz wichtig zu betonen: Christopher Wallis hat das nirgendwo so empfohlen. Aber ich hab es für mich als Lösung unseres o. g. Problemchens entdeckt. Und du weißt: Ich bin lösungsorientert unterwegs ;-)

Mittlerweile hab ich mich bis zum Kapitel "Central Channel" vorgeatmet.

Bis dahin habe ich die folgenden Schritte gelernt:
- Body Awareness
- Breathing (Bauch - Brust - Brust - Bauch)
- Lichtkugel von Herz über die Stirn
- Central Channel
- Relax

Sind also fünf. ich übe ich jeden Abend, kurz bevor ich ins Bett gehe, 15 Minuten Meditation. Also hab ich Mathegenie, die 15 Minuten durch die 5 Kapitel geteilt und siehe da: Es sind nur 3 Minuten pro Abschnitt.

Das ist genau das was du meintest, dass du in Stille easy hinbekommst!!!


Und jetzt wird es noch besser!!!

Es folgen ja noch weitere Kapitel. Wenn ich es richtig verstehe, sind die nächsten drei auch noch körperbetonte Meditations-Techniken.
Drei Minuten mal drei Kapitel = neun Minuten

Wenn ich nun diese neun Minuten die noch kommen auf meine 15 die ich nun schon habe drauf rechne bin ich bei - hurra!!! - 24 Minuten!!! 


Jetzt kommt der Teil der dich am meisten interessieren wird:
Ich schreib hier ja nur Dinge auf, die ich selber schon probiert habe. Meine 3x5 Technik übe ich seit einer Woche - und bin hin und weg! Zum einen weil es klappt. Zum anderen weil ich in "RELAX" wirklich STILL sitze.

Mir wird da sogar das Atmen zu viel! Kannst du dir das vorstellen? Ich, diejenige welche, die sonst mindestens 10 Minuten "ihr" prāṇāyāma namens pratiloma ujjāyī geübt hat, um einigermaßen Ruhe im Kopf zu haben. Ich hock mich jetzt voller Freude mit meinen fünf Schrittchen hin und genieß es so richtig.

Hach! Gscheid schee.

Danach wecke ich mich übrigens per streicheln auf. Das haben wir ja auch schon gelernt. Body Awareness und so ;-)


Wenn du magst, halte ich dich auf dem Laufenden wie es weiter geht? Ich les und schreib heute noch jeweils ein Kapitel (du weißt schon...) will mich aber unbedingt heute, bevor ich abends knutschen ins Pub gehe, noch um das "Heart Center" Kapitel kümmern. 

Oh is das alles aufregend!!!

Fühl dich gebusselt und gedrückt, Shantisista.
Ich schick dir 

Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi


Samstag, 18. Januar 2020

Ein Abend mit Dornröschen

Namaste du Liebe*r,

ich war am Donnerstagabend im Kino. Aber eigentlich in Royal Opera House in London. 
Von dort aus wurde Dornröschen live in mehrere hundert Kinos weltweit übertragen.

Es war mein viertes Mal "London goes Laim" - auf diese Weise durfte ich bereits einmal Ballett (Schwanensee) sowie zwei Opern (La Traviata und La Forza del Destino) erleben.




Insofern war ich nicht mehr ganz so beeindruckt was die geniale Kameraführung, den sehr guten Klang, das Gefühl noch vor der ersten Reihe direkt am Orchestergraben zu sitzen betrifft.

Auch die spannende Unterhaltung in den beiden großen Pause war mir bereits vertraut. Ich wusste, dass hier interessante Interviews mit Choregrafen, Dirigenten, Trainern, etc. geführt werden. Dadurch, dass diese Gespräche direkt hinter der Bühne stattfinden ist man sogar live dabei, wenn die Tänzer*innen auf die Bühne gehen gehen oder sie verlassen. 

Was mich jedoch mehr als überrascht hat, ist die Leistung von "Aurora". Mir (als ehemalige Ballerina) war nicht klar, dass "The sleeping beauty" so eine Herausforderung ist. WOW!

Außerdem dachte ich immer die Stellen in denen das ganze Ensemble in Schwanensee tanzt, wären das Allergrößste was ich als Ballett-Fangirl erleben könnte.

Aber nein!

In Dornröschen ist immer Bewegung auf der Bühne. Und es ist soviel mehr Theaterstück als die Schwäne. Viel wird mit der Mimik der Tänzer*innen gearbeitet. Außerdem sind die Kostüme der Oberhammer!!! Die Schwäne schauen alle gleich aus, in Romeo und Julia ist ganz viel Einfachheit zu sehen. Aber was zu Hofe getragen wird. JEDES Kostüm einzeln herausgearbeitet. Bis auf zwei Tänze der gesamten Gruppe hatten alle ständig was komplett anderes an. Mich hat das förmlich weggehauen.

Was ich aber noch gar nicht erwähnt habe, ist die wunderschöne Musik, die das Disney-Mädchen in mir dazu gebracht hat, dass sie auch gestern noch den halben Tag "Ich kenn dich, ich war bei dir einst einmal im Traum" vor sich hingesumt hat :-) (Die armen Kolleg*innen im Teilzeitjob!)

Schade nur, dass die Geschichte an sich nicht 1:1 übereinstimmt. Ich hatte mich nämlich auf drei Feen gefreut gehabt ;-) Das ist nun allerdings wirklich das geringste Problem :-)

Hach ich bin schon wieder ganz verzaubert.
Warum ich das alles hier aufschreibe hat einen ganz anderen Grund als meine Liebe für diese Kinoübertragungen.

So unter uns will ich dich jetzt nämlich an meinen Gedanken des Abends teilhaben lassen:

Aurora macht das genau richtig!!! Sie lässt vier potenzielle Männer antanzen, flirtet mit ihnen rum, hat einen tollen Abend - und legt sich dann schlafen. 
Ihr Partner muss ich zum Schloss kämpfen, vorbei an allem Bösen und sich somit richtig für sie ins Zeug legen! Die schlafende Schönheit selbst ist geduldig, vertrauensvoll, passiv, in ihrer Hingabe und lebt ihre Schönheit. Sie empfängt und lässt den Mann gestalten.

Ich glaub nun verstanden zu haben, warum Dornröschen (neben König der Löwen und Tarzan - auch hier weiß ich den Grund schon länger) mein Lieblingsdisneyfilm war/ ist. :-) :-) :-)

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi



Mittwoch, 15. Januar 2020

Yoga statt Fast Food - ein erster Bericht

Namaste du Liebe*r,

immer mittwochs unterrichte ich nun in meiner Ausbildungsschule.
Details zu beiden Klassen findest du in diesem Blogeintrag.



Heute waren gleich DREI Dinge auf einmal neu - und ich bin zugegebenermaßen jetzt a bisserl platt.

  • Anfänger und Fortgeschrittene gleichzeitig unterrichten
  • Ohne Strichyogis - da nicht planbar
  • In der Meditation einen (Song)Text auf Englisch vortragen


Es hat alles gut geklappt - ist aber durchaus verbesserbar. Will heißen: Ich bin nicht ganz zufrieden mit mir.

Eine gute Entscheidung war danach der Besuch vom Lieblings-Westend-Cafe, dem Kuko von der wundertollen Veronika, die veganen, zuckerfreien Kuchen und Hafermilch im Angebot hat.



Nun freue ich mich auf einen Couchabend.
Goodnight sun!




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

Sonntag, 12. Januar 2020

Die Mondin und der Sonne

Namaste du Liebe*r,

Freitagabend: Vollmond
Sonntagvormittag: volle Sonne ;-)



Ist das nicht der Wahnsinn?!?! Ich bin total verzückt! Ich liebe es diese beiden Planeten zu beobachten und könnte da wirklich stundenland reinversinken.

Allein schon der Gedankengang, dass der Mond ohne die Sonne nicht leuchten würde lässt mich abdriften.

Aber warum DIE Mondin und DER Sonne?


Hier ein Auszug aus meiner Prüfungsarbeit zur Yogalehrerin BDY/EYU:



Gestern durfte ich einen absoluten Traumtag mit mir selbst erleben. Es war alles dabei. Lecker, lustig, liebevoll - wie meine Werte für 2020. Und heute tue ich das Bestmögliche, damit es erneut so wird.

Was für ein geniales Wochenende!!!!


Zum Thema Frau sein habe ich eine Folge Friede Freude Süßkartoffel aufgenommen, die dich vielleicht interessieren könnte? Passt ja zur abgefahrenen Vollmondin, die wir erst vor zwei Tagen erlebt haben. Hier der direkte Link:




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

Freitag, 10. Januar 2020

Dear Friends - DIE Veranstaltungsreihe im DearGoods

Werbung / Zusammenarbeit

Namaste du Liebe*r,

gerne weise ich hiermit auf eine Veranstaltungsreihe hin.

In der DearGoods Filale Baaderstr. 65 finden ab nächsten Donnerstagabend supergute Infoabende statt.



Zum Thema vegane Ernährung darf ich selbst darf im April Teil davon werden - aber meine friends ;-) von Animals United e.V. sind bereits am 23.01. da.

Für den Abend bin schon angemeldet (per E-Mail erforderlich, siehe Flyer) - und vielleicht treffen wir uns dort?


Was ich richtig putzig finde:
Ich hab gerade auf meinen Veganblog den ersten Eintrag über das geliebte DearGoods gefunden. Vielleicht magst auch du hier nachlesen?

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

Dienstag, 31. Dezember 2019

Dezember Impressionen

Namaste du Liebe*r,

mir ist beim Stöbern durch meine Foto bewusst geworden WIE schön der Dezember war und WIE viele wundertoller Momente ich per iPhone eingefangen und bisher noch nicht geteilt habe.

Damit die nicht verschwinden, halte ich sie hier, heute, jetzt fest.

Danke für deine Begleitung durch das für mich aufregende, herausfordernde, spannende und doch auch schöne Jahr 2019.


Sonnengrüße von Herzen und bis im nächsten Jahrzehnt,
deine Claudi






















Freitag, 27. Dezember 2019

Wenn Yoga üben nicht gut tut

Namaste du Liebe*r,

ich kann heute keine Stille ertragen.

Der 27.12. ist für mich nicht einfach.


Zum einen ist da das Nach-Weihnachten-Loch. Wenn das Alleinsein hoch kommt und mir nach drei Tagen (oder noch mehr - in meinem Fall seit 21.12.) anhaltende "Immer Liebe um mich um haben" abbricht. Wenn ich plötzlich wieder einen Tag mit mir allein verbringe.

Zum anderen hat heute mein Papa Geburtstag. Der 66.. Kurz nach seinem 46. hat er allerdings seinen Körper verlassen. So habe ich ihm vor 20 Jahren zum letzten Mal gratuliert.

All das führt dazu, dass da heute sūrya namaskār mit musikalischer Begleitung von Dave Grohl (Siehe/ höre/ schmachte unten) geübt wurde. 

Anschließend gab es heute kein prāṇāyāma und keine Meditation. 


Beides hätte nicht gut getan. Augen zu ist heute gar nicht gut. Welch ein Schritt, dass ich das spüre und mir erlaube es nicht zu tun!!!

Ich habe mich auf dem Rücken auf mein der Länge nach platziertes Bolster gelegt und Stephan Mader gelauscht. 

Ich habe schon in mein Rauhnachtsbuch Notizen geschrieben und in dem Buch gelesen, das aktuell auf meinem Nachkasterl liegt. Ich freu mich schon in den Claudi-News morgen darüber zu schreiben. 




Dankbar bin ich dafür, dass ich gleich mit Finn spazieren stehe, in meinem Lieblingsbiomarkt fahre und abends mit zwei tollen Frauen dem Max Herre und Afrob im Audi Dome beim Basketball lauschen darf. Schmacht! Und: I WANNA GET OUTSIDE! (Siehe/ höre/ schmachte unten.)

Ich lenke mich nun mit meinen Lieblingspodcasts (siehe hier und höre #067 und #082) ab, lerne (hier und hier) und entscheide mich heute ganz bewusst und aktiv dagegen, mich in der Traurigkeit zu wiegen.

Sondern alle meine Monsterchen anzunehmen und zu sehen (daher dieser Blogeintrag) - aber sie nicht gewinnen zu lassen!


Danke für dich, danke, dass du dir meine Gedanken hier durchgelesen hast.

Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi