Sonntag, 30. September 2018

Wie 13 :-)

Namaste du Liebe*r,

es gibt Momente, da könnte man einfach nur laut Sh****anti schreien. So bei mir am Freitagvormittag.

Was hilft? Eine Kollegin die kurzerhand meine Hand und einen Kugelschreiber greift. Um für sich und mich jeweils einen lachendes Gesicht zu zeichnen.

Wir hatten nämlich im Teilzeitjob gemeinsam eine echt doofe Aufgabe zu bewältigen. Und so - nebeneinander sitzenderweise - auch gemeinsam was zu lachen.


Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

P.S.: Sich wie mit 13 bemalen hilft auch wenn man, am Samstagnachmittag in der Yogaschule nach einem Verdauungsspaziergang, nicht mehr so ganz motiviert ist :-)

Samstag, 29. September 2018

Ausbildungszeiten

Namaste du Liebe*r,

am Mittwoch haben wir festgestellt, dass ich 1999 Azubi wurde und da nun schon ganze 19 Jahre her ist. Ich hab dann über meine Azubizeit nachgedacht und was in den drei Jahren alles passiert ist.

Irgendwie vergleichbar mit meiner Ausbildung zur Yogalehrerin ist die Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau tatsächlich.


Das waren ganz schön heftige drei Jahre. Gefüllt mit negativen (Freunde verloren, Partnerschaften beendet, Papa und Opa sind gestorben) und positiven (Reisen, allein unterwegs sein, Musicals) Erlebnissen.

So verbinde ich "Total eclipse of the heart" nicht nur mit einem Betriebsausflug nach Stuttgart, sondern auch mit meiner Ausbildung und allem was passierte. Wie passend, dass zwei liebe Freunde erst kürzlich in "Tanz der Vampire" waren.




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 26. September 2018

Mein Wiesntag

Namaste du Liebe*r,

zum heutigen Blogeintrag gibt es mal eine ganz andere Podcastfolge.




Weitere Folgen findest du übrigens hier.


Und nun die versprochenen Fotos. Hach. Des war fei so was von gscheid schee. 

Vor allem der Besuch der Bavaria. Wahnsinn!!!! Dieser Blick von oben, wenn man diese Schneckentreppenstufen hinter sich gelassen hat. Ich bin so was von glücklich auf ihr oben gewesen zu sein. Echt toll!!!! Und dieses Wetter. Die Menschen. Ein tolles Freundinnenerlebnis. Wir werden immer noch besser im Momentesammeln. Ich bin stolz auf uns.




Berge von unten ;-) So mag ich des ;-)

Riesenrad und Berge. Noch besser.

Mein München
 
Näher

Riesenradliebe

Wiesn und Paulskirche

Wiesn und Frauenkirche

Die Bavaria

Da wars noch leer

Gutes Baujahr ;-)

Die Bavaria von unten - am Nachmittag - nach dem Wiesnbummeln.

Ich hoffe du hast jetzt einen kleinen Einblick bekommen und kannst vielleicht wegen der Fotos mehr nachvollziehen, warum ich mich so arg gfrei.


Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Nachfühlen

Namaste du Liebe*r,

nicht "nur" ich fühle das letzte Wochenende nach. Auch die Yogafamily scheint sehr aktiv am nachspüren zu sein. Mittlerweile weiß ich auch, dass es andere ähnlich anstrengend fanden. Das beruhigt mich.


Hier ein Beispiel zum Thema Nachfühlen <3




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Dienstag, 25. September 2018

Nachwirkungen vom Wochenende

Namaste du Liebe*r,

es ist unfassbar was für eine Nachwirkung dieses Mantra singen am letzten (Ausbildungs)Wochenende hat.

Barbara meinte ja, dass wir bestimmt eine Belohung bekommen würden dafür ;-) 
Ganz ehrlich: Das ist auch absolut richtig, denn es war irre irre irre anstrengend!!! Das ist in meiner Euphorie am Sonntag vielleicht im Blogeintrag nicht so ganz rüber gekommen.

Ich hatte Hunger wie lang nicht mehr, war psychisch kaputt und physisch auch echt. Insofern:

Danke für die Belohung des Fliegens like a Supergirl.


Ganz sicher bin ich mir aber doch nicht...

Vielleicht liegt das doch so a bisserl an unserem RRR-Sonntagabend? Ich weiß es nicht. Es ist mir auch komplett egal. Ich schweb seit dem Wochenende durch die Gegend, als würde ich auf rosa Wolken gehen. Wäre scho gscheid schee, wenn des no a bisserl anhält.

Und ich hab endlich ein Video gefunden von Rea mit Ryan und Ronan.




Nachdem ich seit heute Vormittag ZWEI Tickets habe, kann ich es nun ja auch öffentlich bekannt geben: Der Ryan kommt im März back to Germany. Und hat Ronan hoffentlich dabei! ;-)

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Montag, 24. September 2018

Wanderlust

Namaste liebe Julia,

ich freu mich so uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuunedliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiich megaoberhammersuperduperkrass darüber, dass wir uns bald wieder sehen.

Und ich hab jetzt unser Lied gefunden. Endlich haben wir ein Lied. Hach. Meine kleine Schwester ;-)




I JUST WANN BEEEEEE

BE IN THAT LIGHT

LIGHT THAT SURROUNDS YOU!!!!!!!



Auch wenn der James für die viel-mehr-als-Konzertfreundin reserviert ist.

Aber das passt zu uns. Und ich muss dir grad mal über diesen öffentlichen Weg eine süße Geschichte erzählen. Weil ich weiß, dass du gleich viel besser den Rest dieses, für dich noch  (zu) langen, Montags erleben wirst.


Es war einmal eine Claudi, die fuhr in ihrem Herbert die Landsberger Straße entlang nach Hause. Wie immer singt und grinst sie währenddessen und hört laut Musik. An diesem Tag James Bay, Wanderlust. 

Dabei denkt sie an ihre "Kleine Schwester" Julia und an die Vorfreude. Denn trotz aller Wanderlust werden sich die beiden Ladies bald wieder sehen. Claudi versinkt ganz in ihrem pinken Element, strahlt über beide Ohren und fühlt sich wie 13, vor allem als sie an das wundertolle Konzert von James zurück denkt. 

Wie viele Geschenke sie gerade serviert bekommt. Es ist magisch!

Doch plötzlich ist da eine rote Ampel. "Oh nein! Da hab ich doch gerade Rückenwind und dann muss ich abbremsen. Aber gut - so kann ich noch ein bisserl weitersingen und weitergrinsen und genieße, trotz aller Müdigkeit, die Erinnerungen an den gestrigen Abend und das vergangene Wochenende." denkt sich die junge Frau, die noch immer darauf wartet, dass ein für sie wirklich passender Mann in ihrem Leben erscheint. 

Claudi blickt verträumt nach links, direkt neben ihr ein verglastes Trambahnhäuschen. Da sitz ein junger Herr. Eine Mischung aus Taylor Hawkins und Xavier Rudd. Ganz in ihrem Singledasein drin denkt sie sich sofort "Was für ein Schnittchen!!!" - und wendet den Blick nicht ab sondern erlaubt sich zu schauen. 

Taylor Xavier hat eh sein iPhone in der Hand und Stöpsel im Ohr. Er ist ebenfalls in Musik versunken. 

Aber dann passiert es. Er dreht sich um. Hört James aus Hebert heraus singen und spielen (zu Claudis Verteidigung sei betont: das Fenster war geöffnet) und legt spontan einen sympathischen Sitztanz hin! 
Dieser will selbstverständlich erwidert werden. Und so schaukeln sich die beiden scheinbar gleich verrückten Menschen gegenseitig hoch. Von der Welle, über die Uma, bis hin zum Pizzabäcker werden alle möglichen Sitztanzhaltungen ausgepackt.

Es wird gelacht und getanzt, getrennt von einer Trambahnhausscheibe und dem pinken Herbert. Wie in einem Film spielt sich diese Szene ab. Mit dem Unterschied, dass sie echt echt ist. Und so endet sie leider nicht, wie ein Hollywood Film.

Die rote Ampelphase geht viel zu schnell vorbei. Taylor Xavier und Claudi lachen sich noch einmal an. Vier grinsende Augen schauen sich an. Anschließend wird sich aus tiefstem Herzen und fast schon leidenschaftlich zum Abschied gewunken. 

Leider muss sich Claudi nämlich dem Verkehrsfluss hingeben und weiter fahren. Taylor Xavier bleibt allein im Trambahnhaus zurück. Claudis Grinsen ist nun noch größert, die Augen leuchten noch schöner und der Gedanke an die schönste rote Ampelphase ihres bisherigen Lebens wirkt noch immer an.

Das Beste an dieser Geschichte: Der Moment bleibt.


Liebste Julia - ich freu mich auf dich!
Danke für dich und ein dickes Bussi über den Teich.

Fühl dich ganz fest gedrückt Sista,
deine Claudi

Supergirls just fly

Namaste du Liebe*r,

 

It's alright
I got home
Late last night
But I'm a Supergirl
And Supergirls just fly


Ja ich bin geflogen. Und wie. Ryan, Ronan, Rea. Das Tripple-R (ausnahmsweise nicht gerollt) hat mich durch die OlyHa fliegen lassen.

Wie immer verweise ich für eine genauso herzig schwebende aber durchaus sachlichere Konzertkritik auf die so-viel-mehr-als-Konzertfreundin, welche mich gestern mitgenommen hat.

 

Danke Danke Danke. 

Für dich und unsere Freundschaft.

Für einen weiteren Höhepunkt auf unserer imaginären "Das haben wir gemeinsam erleben dürfen"-Liste. 

 

Und ja - wir ERLEBEN Konzerte. Wir tanzen, singen, lachen, umarmen uns, tauschen Blicke aus. Fachsimpeln. Ich weine auch ab und an. Mein Smartphone ist im Flugmodus (sonst nur nachts) - und ich bin genau das ebenso. 


Gestern habe ich mich übrigens verlobt. Quasi. Ist aber nur einseitig ;-)
Und vorhin gleich nochmal. Dazu folgt ein weiterer Blogeintrag.

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 23. September 2018

Das 28. Ausbildungswochenende - Mit Barbara und Pluto

Namaste du Liebe*r,

was für ein Ausbildungswochenende. Puh. Da war mal alles dabei.

Eine chronoglische Bestandsaufnahme:

Freitagnachmittag / SMS an eine Freundin:
<<Um dich feierlich und live dran Teil haben zu lassen: das Ausbildungstief ist da. Ich hab so was von null Komma null Bock dieses Wochenende. Mag einfach nur raus und Ruhe statt Barbara und Dong. Grrrr.>>

Samstagabend WhatsApp bzw. Instagram PM mit zwei anderern Freundinnen:
<<Liebe Liebe Liebe!
Magisch!!!
Ich hab so viel gelernt und kaum was aufgeschrieben. Alles erfühlt.
Ich bin einfach gut. So wie ich bin.
Ich atme. Ich bin gesund.
Voller Liebe. In mir und um mich.
Ich lass das Leben jetzt passieren. So wie jeden Atemzug.
Ganz ganz einfach.>>

Sonntagnachmittag mit mir allein:
Ich will schlafen. Ich bin aber zu wach. Zu aufgedreht. Zu vorfreudig. Entgegen aller Erwartungen war dieses Wochenende zwar so schön wie gehofft. Aber gleichzeitig irrsinnig anstrengend. Die Wirkung von Mantra habe ich komplett unterschätzt. Singen macht hungrig und leer. Singen macht glücklich und stark. Singen macht sensibel und liebevoll.



Mit Barbara Ostertag wurde Sanskrit gelernt und rezitiert. Wir haben geatmet, geschnuppert. Geschüttelt, geschrieen und musiziert. Alles durfte kommen, bleiben und gehen.


Es ist sehr schwierig das Erlebte in Worte zu fassen. Und so habe ich so wenig wie noch nie mitgeschrieben. Grad mal 2 1/2 Seiten sind es geworden. 


Aber ich hab zwei Fotos gemacht :-)

Wenn du mehr zu dem s.g. "Trigon" wissen willst: 
https://www.planetware.de/prod/trigon.html 

Barbara hat mir den Pluto (http://www.astroschmid.ch/astrowissen/pluto.php) in die Hand gedrückt, was ich rückblickend unheimlich (oder magisch?) finde.
(Jeweils - wie immer hier - keine Bezahlung, keine Aufforderung, kein Affiliate, ....)
 




Ich finde es so krass nun an mir selbst erfahren zu haben, WIE schnell Mantra wirkt. Und ich habe mich über die Erinnerung gefreut, mich (wieder) mehr um meinen Atem aka "Das was rein und raus geht" zu kümmern.

Sanskrit sei die Sprache der Götter. Und der tiefste Kern von Mantra sei unsere Inneres, das Göttliche in uns. Mantra sei ein Werkzeug oder ein Beschützer für gutes Denken.

Festhalten möchte ich eine Aussage von Barbara, die mich sehr berührt hat:

"Wer seine Gedanken nicht unter Kontrolle hat, wird von seinen Gedanken kontrolliert."



Dem kann und möchte ich nichts mehr hinzufügen. Außer, dass ich nun vielleicht doch probiere ein bisserl zu schlafen?

Mich hat das ganze Wochenende über nämlich ein Lied begleitet. Nein, kein Sanskrit. Das darf ich heute Abend dann hoffentlich live hören- GOD UGLY WORLD von Rea Garvey. Ich hab keinen guten Link zum teilen parat - aber wenn du es anhören magst, findest du bestimmt einen Weg.

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 19. September 2018

Ein Messewochenende

Namaste du Liebe*r,

bei mir geht es grad richtig rund.

Am kommenden Wochenende geht es mit meiner Ausbildung zur Yogalehrerin BDY/EYU weiter. Und letztes war ich zwei Tage lang auf der VeggieWorld bei "meiner" ecodemy am Stand arbeiten.

Es hat sooo viel Spaß gemacht. Siehe mein Instagram:






Werbung (wg Verlinkung): Drittes Foto vom Wochenende. Und das letzte. Versprochen 😹Aber es war soooo toll. Basti wieder sehen. Und endlich mal Isabel, Dominik und Philipp kennenzulernen. Ich bin voller 💚💚💚💚💚 Teil dieses Teams gewesen sein zu dürfen. Danke danke danke. #Repost @ecodemy.de with @get_repost ・・・ Unser Abschlussfoto mit @sebastiancopien und @niko_rittenau . Es war eine hammermäßige Messe! Das nächste Mal sind wir in ein paar Wochen auf der @officialveggieworld in Düsseldorf. Wer von euch ist dabei? 😍🙏 . #ecodemy #vea #vegan #vegansofig #veganfoodshare #veganfood #veganfoodporn #veganism #veganlife #photooftheday #tbt #followme #instadaily #food #cleaneating #eatclean #foodporn #foodie #foodagasm #healthy #healthyfood #healthychoices #vegans #vegano #picstitich #picture #instafood #instagood #medicine
Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am


Wie ich gerade im Blogeintrag zu Philipp Stegmüller schon erwähnt hab: Es ist mir so wichtig zu wissen, dass ich mit meinem Denken und Handeln nicht allein bin.

Der Gemeinschaftsgedanke war auf der VeggieWorld ähnlich deutlich spürbar, wie beim Singen im Tipi am Dienstagabend.

Ich bin so dankbar dafür regelmäßig zu spüren, dass "wir" immer mehr werden. Hoffentlich kann ich nächstes Jahr noch viel viel mehr solche Messen und Menschen erleben. Und zwar nicht als Besucherin - sondern als Mitwirkende! Ich habe bereits heute alles in die Wege geleitet. Denn ohne was dafür zu tun, wird das wohl eher nix werden :-)


Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi




Singen im Tipi mit Philipp Stegmüller

Namaste du Liebe*r,

gestern war ich endlich mal abends beim Singen mit Philipp.

Nachdem ich bereits dreimal am Kinder Sing Sang (nun immer dienstags) teilnehmen durfte, war es gestern endlich soweit.

Unter der Lichterkette am Feuer wurde gelacht, geweint, geklatscht und gesungen. Sich umarmt, Hände gehalten, geschunkelt.





Ein wunderbarer Abend der mir aus diversen Gründen in Erinnerung bleiben wird.

Danke Philipp, dass du diese Singkreise veranstaltest. Mir wird es immer wichtiger zu wissen, dass mehr Menschen "da draußen" sind, die ähnlich ticken wie ich.


Zu Philipp geht es wie folgt:
YouTube Kanal
Mantra Singing Circle
Malikarjuna (Mantras & spiritual songs from all traditions)


Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Dienstag, 11. September 2018

Warum ein Nein ein großes Ja sein kann

Namaste du Liebe*r,

ich hab ein Angebot bekommen. Das mich im ersten Moment hat fliegen lassen. Beim genauen hinschauen dann aber schnell auf den Boden der Tatsachen geholt hat.

Es wäre nicht möglich gewesen 100%ig Ich zu sein. Die Tierrechtlerin in mir hätte daheim bleiben müssen, die gesundheitlichen Gründe die für eine vegane Ernährung sprechen, wären mir zu sehr in den Vordergrund gerückt worden.

Davon abgesehen hätte ich die ganze Zeit über das schlechte Gefühl gehabt, unter Wert bezahlt zu werden.

Und so habe ich heute "Nein." gesagt. Mit dem Wissen, dass dieses Nein ein großes "Ja!" für mich war. Auch wenn die Zweifel hochkommen - denn die Möglichkeit für den Lebenslauf wäre durchaus verlockend gewesen.

Aaaaaaber:
Ich habe einen Teilzeitjob. Ganz bewusst. Denn er sichert mich ab. Er ermöglicht mir Essen, Miete, Versicherungen, Auto,... Sehr dankbar bin ich dafür, dass mir dieses Hintergrundwissen die Sicherheit gibt, im Herzjob nur Sachen zu machen, hinter denen ich 1.000%ig stehe.

Alles andere wird abgesagt. Weil ich den Luxus habe in Sache "Ernährung und Yoga" zu fliegen und Herzerl in die Augen zu haben. Wie der Zucker und die Sterne.


Und so freue ich mich wie ein Sellerieschnitzel auf den Donnerstag:
In meiner aktuellen Rolle als Mentorin wird gemeinsam bei mir daheim gekocht.

Anschließend auf das VeggieWorld Wochenende:
An dem ich mit drei ganz ganz wundertollen Menschen zwei volle Tage lang am ecodemy-Stand zu finden sein werde.

Ich will das Leben leben, dass ich leben will. Unter den Sternen meines so schönen Lebens. Denn ich weiß wer ich sein will. Wer ich bin. Und leider auch, dass so ein Leben viel zu schnell vorbei sein kann.






Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi



Samstag, 8. September 2018

Water. Stronger. Shoulder. Paradise.

Namaste du Liebe*r,

es gibt Songs, die höre ich mehrfach und dann erst macht es irgendwann Klick und mir wird bewusst wie tiefgehend der Text ist.

Gestern war das so mit "Water" von Rea Garvey. Beim Spazieren stehen mit Finn denke ich mir plötzlich "Wow, der Rea! Hammer! Noch so ein emotionaler, empathischer und intelligenter Mann!".





Auf der Suche nach einer Live-Version von "Water" bin ich dann bei "Oh my love" gelandet, was mich zwar seit 2014 begleitet, ich aber noch nie aus tiefstem Herzen nachfühlen konnte.

Bei den Bildern aus Dublin ging mein Herz ganz schnell ganz weit auf. Will ich hier auch noch teilen. Weil ich mich halt soooooo sehr auf morgen in zwei Wochen freue.




 
Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Donnerstag, 6. September 2018

Wir sind in guter Gesellschaft

Namaste du Liebe*r,

fokussieren auf die Menschen, die man liebt.
Die Scheinwerfer auf sie setzen.
Andere im Schatten stehen lassen. 
Alle zusammen. Tanzen. Singen Feiern.
Anstelle dem Geld und materiellen Dingen hinterher zu rennen.

Dazu Joss Stone. 

Wundertoll!

Passt heute. Die Vergangenheit akzeptieren, als Erfahrung ablegen. Erlebnisse am Straßenrand stehen lassen. Kein Scheinwerferlicht mehr darauf.

Danke 2ersitz - ihr scheint gute Gesellschaft zu sein ;-)




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi