Montag, 24. September 2018

Wanderlust

Namaste liebe Julia,

ich freu mich so uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuunedliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiich megaoberhammersuperduperkrass darüber, dass wir uns bald wieder sehen.

Und ich hab jetzt unser Lied gefunden. Endlich haben wir ein Lied. Hach. Meine kleine Schwester ;-)




I JUST WANN BEEEEEE

BE IN THAT LIGHT

LIGHT THAT SURROUNDS YOU!!!!!!!



Auch wenn der James für die viel-mehr-als-Konzertfreundin reserviert ist.

Aber das passt zu uns. Und ich muss dir grad mal über diesen öffentlichen Weg eine süße Geschichte erzählen. Weil ich weiß, dass du gleich viel besser den Rest dieses, für dich noch  (zu) langen, Montags erleben wirst.


Es war einmal eine Claudi, die fuhr in ihrem Herbert die Landsberger Straße entlang nach Hause. Wie immer singt und grinst sie währenddessen und hört laut Musik. An diesem Tag James Bay, Wanderlust. 

Dabei denkt sie an ihre "Kleine Schwester" Julia und an die Vorfreude. Denn trotz aller Wanderlust werden sich die beiden Ladies bald wieder sehen. Claudi versinkt ganz in ihrem pinken Element, strahlt über beide Ohren und fühlt sich wie 13, vor allem als sie an das wundertolle Konzert von James zurück denkt. 

Wie viele Geschenke sie gerade serviert bekommt. Es ist magisch!

Doch plötzlich ist da eine rote Ampel. "Oh nein! Da hab ich doch gerade Rückenwind und dann muss ich abbremsen. Aber gut - so kann ich noch ein bisserl weitersingen und weitergrinsen und genieße, trotz aller Müdigkeit, die Erinnerungen an den gestrigen Abend und das vergangene Wochenende." denkt sich die junge Frau, die noch immer darauf wartet, dass ein für sie wirklich passender Mann in ihrem Leben erscheint. 

Claudi blickt verträumt nach links, direkt neben ihr ein verglastes Trambahnhäuschen. Da sitz ein junger Herr. Eine Mischung aus Taylor Hawkins und Xavier Rudd. Ganz in ihrem Singledasein drin denkt sie sich sofort "Was für ein Schnittchen!!!" - und wendet den Blick nicht ab sondern erlaubt sich zu schauen. 

Taylor Xavier hat eh sein iPhone in der Hand und Stöpsel im Ohr. Er ist ebenfalls in Musik versunken. 

Aber dann passiert es. Er dreht sich um. Hört James aus Hebert heraus singen und spielen (zu Claudis Verteidigung sei betont: das Fenster war geöffnet) und legt spontan einen sympathischen Sitztanz hin! 
Dieser will selbstverständlich erwidert werden. Und so schaukeln sich die beiden scheinbar gleich verrückten Menschen gegenseitig hoch. Von der Welle, über die Uma, bis hin zum Pizzabäcker werden alle möglichen Sitztanzhaltungen ausgepackt.

Es wird gelacht und getanzt, getrennt von einer Trambahnhausscheibe und dem pinken Herbert. Wie in einem Film spielt sich diese Szene ab. Mit dem Unterschied, dass sie echt echt ist. Und so endet sie leider nicht, wie ein Hollywood Film.

Die rote Ampelphase geht viel zu schnell vorbei. Taylor Xavier und Claudi lachen sich noch einmal an. Vier grinsende Augen schauen sich an. Anschließend wird sich aus tiefstem Herzen und fast schon leidenschaftlich zum Abschied gewunken. 

Leider muss sich Claudi nämlich dem Verkehrsfluss hingeben und weiter fahren. Taylor Xavier bleibt allein im Trambahnhaus zurück. Claudis Grinsen ist nun noch größert, die Augen leuchten noch schöner und der Gedanke an die schönste rote Ampelphase ihres bisherigen Lebens wirkt noch immer an.

Das Beste an dieser Geschichte: Der Moment bleibt.


Liebste Julia - ich freu mich auf dich!
Danke für dich und ein dickes Bussi über den Teich.

Fühl dich ganz fest gedrückt Sista,
deine Claudi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (http://claudia-renner.de/kontakt.php) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).