Sonntag, 30. Dezember 2018

Abschlussprüfung Yogalehrerin BDY/EYU

Namaste du Liebe*r,





es ist vollbracht! PARTYYYYYYYYYY!!!! Meine Abschlussprüfung ist geschrieben, wartet noch auf einen zweiten Korrekturdurchgang und dann: KRASS!!!! Die vier Jahre neigen sich dem Ende zu...




Wie das alles funktioniert, kannst du dir in der soeben veröffentlichten Folge "Friede Freude Süßkartoffel" anhören. Oben auf PLAY drücken, oder hier entlang. 

Die Folge enthält auch meine Wünsche für dein 2019 und einen wunderschönen Spruch - lohnt sich also finde ich. :-)

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

Samstag, 29. Dezember 2018

Schulter putt

Namaste du Liebe*r,

gestern war ich etwas verwirrt. Ein Kumpel von mir hat seit längerer Zeit arge Schmerzen in der Schulter. Wir haben gestern zum ersten Mal seit langer Zeit einen halben Tag miteinander verbracht und uns somit länger als zwischen Tür und Angel gesehen.

Er klagte über die Schmerzen, berichtete vom anstrengenden Arztbesuch. Erzählte wie es nun weiter geht. OP oder nicht OP - das ist hier die Frage.

Den Sportmediziner hat er gefragt, ob er denn Yoga üben dürfte.
Die Antwort war ein klares: Ja, natürlich! 


Und ich musste aufpassen, dass ich auf der Autobahn keine Vollbremsung hinlege.

Ja, natürlich??? Hä???
Ich möchte das mal sehen, wie man in eine Power-Yoga Stunde geht.
Nein - ich möchte das nicht sehen.

Vor allem - wir haben ja gelernt uns vor dem Unterricht bei den Schüler*innen zu erkundigen, ob sie gerade (akute) Schmerzen haben. Aber machen das anderer Lehrer*innen auch? Ist dafür überhaupt Zeit? Und vor allem sind in der Stunde die Kapazitäten vorhanden? Oder wird eh nur nach Programm unterrichtet und nix angepasst? Traut man sich als Patient*in überhaupt was zu sagen?

Die Schulter ist ja auch bei jeder Haltung im Spiel. Allein schon wenn ich als Lehrerin ansage, dass die Arme über vorne hochgenommen werden sollen! An Hunde, Krähen und Gänse im Mondlicht (kleiner Insider) mag i gar ned danken!!!!

Es lebe der individuelle Yoga nach Krishnamacharya! 

Es leben die Privatstunden!

Es lebe meine/ unsere Ausbildung!


Und liebe Ärzte: Bitte nachfragen WIE Yoga geübt wird - und nicht pauschale mit "Ja, natürlich!" antworten. Yoga ist nicht gleich Yoga. Punkt.


Davon abgesehen hatte ich aber auch einen superdupermegayogischen Gedankengang: Mir wurde in der Praxis klar, wie gut es funktioniert, den Geist zur Ruhe zu bringen.

yoga cittavṛtti-nirdodhaḥ


Unter Schweinen, Hasen, Hühnern, Katzen, Hunden, Schafen, Ziegen, Kühen, großen und kleinen Pferden, Eseln, Lamas und einem Kamel.




Denn plötzlich war da nix mehr mit Schulter putt :-)

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Vorbilder

Namaste du Liebe*r,

ich hab schon oft drüber nachgedacht, wer für mich ein Vorbild ist.

Heute will ich hier festhalten, dass ich in Dr. Melanie Joy eins gefunden habe.

Absolute Wow-Frau!!!




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 16. Dezember 2018

Weihnachtsurlaub - Flug zum Mond

Namaste du Liebe*r,

mein letzter richtig toller, erholsamer, liebevoller und wunderschöner Weihnachtsurlaub liegt lange zurück und war 2009/2010.

Frisch verliebt war ich in Paris, auf Konzerten, hab viel gelesen und nichts zu tun gehabt - außer zu entspannen und "blöd zu schauen".

Die darauf folgenden Jahre waren vollgepackt mit Arbeit oder Dingen die gemacht werden "müssen". Ich weiß wirklich nicht wann ich mich so richtig doll drauf gefreut hab. Im Gegenteil. Das war eher immer ein "Muss" und ein Zwangsurlaub. Ich, die viel lieber im Sommer frei haben will um bis Mittne in der Nacht draußen zu sein. Die nicht Ski fährt, Single ist und deren Freund*innen mit Partnern oder der Familie beschäftigt sind, sitzt allein "dumm rum".

Ganz anders is das heuer. Ich freu mich seit Wochen auf die Zeit mit mir und meiner Yogaarbeit (Details siehe hier und hier).

Endlich (!!!) habe ich das Gefühl richtig gern mit mir allein zu sein, mich einzumummeln und Zeit mit mir zu verbringen. 


Unter anderen, um Downton Abbey zu schauen :-) und die letzten drei Jahre Revue passieren zu lassen. Dabei wird mir jetzt erst richtig bewusst wie gern ich mich mag und wie viel ich lernen durfte.

Aber doch: Die Gedanken drahn sie ned nur um mi alloa.




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 9. Dezember 2018

Vorstellstunde 7/8 - Yoga für Kinder

Namaste du Liebe*r,

um Himmels Willen!!! Nun ist es fast rum. Vier Jahre neigen sich dem Ende zu. Im April ist dann die letzte Vorstellstunde und ich kann das alles was gestern passiert ist noch immer nicht glauben.




Unter dem Foto liest du ansatzweise, was passiert ist.In Instagram-Kurzfassung.
Nun die längere Version für meinen Blog, mich und dich.

Im Juli habe ich am Seminar "Yoga für Kinder und Jugendliche" teigenommen und beschlossen, dass ich das in der nächsten interenen Vorstellstunde ausprobieren will.

Noch nie ist mir die Vorbereitung auf eine Vorstellstunde so zugeflogen.

Noch nie hatte ich so viel Spaß und Freude dabei.

Noch nie war ich vor der Stunde tiefenentspannt.

Noch nie habe ich mich so sehr auf den Vorstellstundentag gefreut.

Noch nie war ich in der Stunde einfach nur mit genießen im Hier und Jetzt.

Noch nie habe ich nach der Stunde so tolle, positive, liebevolle und bestärkende Rückmeldung erhalten. 


Ich saß da, abwechselnd mit Herzerln und Sternderln in die Augen. 

Ich wusste gar nicht wohin mit meinem Glück und meiner Freude. 

Ich dachte ich platze gleich vor lauter Energie.


Mein Herz ist bis zum Hals hoch geschlagen. 

Das fühlte sich an, als würde Taylor Hawkins in mir Schlagzeug spielen. 


Meine Ausbilderin Karin, die den gestrigen Tag moderiert hat, sowie meine Mitschüler*innen hatten so viel Freude mit mir. Und ich mit ihnen. Unsagbar dankbar bin ich dafür, dass sie so großartig mitgeübt mitgespielt haben. Die Erwachsenen haben wir rausgeschickt und da saßen wirklich 4jährige bis 8jährige vor mir. Sie haben erzählt, zugehört, yogiert, gespielt und gespürt.

Und ich mittendrin, mit meinenm Freund aus Kindertagen - Winnie Pooh.

Es war und bleibt ein unvergesslicher Tag. Und ich wünsch mir, dass die Energie die seit letzter Woche in mir ist für möglichst lange so bestehen bleibt. Und ich wünsche mir noch so viel mehr. Aber das is ein anderes Thema.

Jetzt noch mein Soundtrack zjm Wochenende. Denn das höre ich seit Donnerstag immer und immer wieder. Unter anderem weil Dave-Liebe. Ganz große Dave-Liebe.
Stimme, Ausdrucksweise, Augen, Emotionen, Empathie. Alles da. Wuschelhaare und Bart on top.

You know my hero, the one that's on.





Und manchmal brauche ich Menschen, die von außen auf mich drauf schauen.

Die mir klar sagen, was nun zu tun ist.

Die mir in die Augen blicken und mich bestätigen.

Darin, dass ich nun meine Berufung gefunden habe.

Und ich gut mit Kindern kann, weil ich mir das kindliche bewahrt habe.

Dass auch ich fliegen kann, wie mein Winnie Pooh.

Wenn ich denn mutig bin und mir meine Kraft und Stärke bewusst mache.





Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Prüfungsfragen - Update

Namaste du Liebe*r,

solltest du hier drüber stolpern, weil du ganz aufgeregt und hibbelig beispielsweise nach "Yogalehrer BDY/EYU Abschlussprüfung" oder "Yogalehrerin BDY/EYU Prüfung" gesucht hast: Atme durch und beruhige dich erst einmal wieder.

Ich habe Prüfungsangst. Ganz ganz ganz arg. Schon seit dem Gymi, aber vermutlich "seit immer". Rückblickend bin ich mir sicher, dass ich vor allem in Chemie und Französisch bessere Noten bekommen hätte, wenn mir diese fürchterliche Aufregung nicht im Weg gestanden wäre. Vor allem aber wäre vermutlich viel mehr hängen geblieben, wenn ich mich einfach entspannt anstatt mich selbst ständig unter Druck gesetzt hätte.

Meine Ausbildung zur Yogalehrerin läuft zum Glück anders ab. Seit dem ersten Wochenende, im Oktober 2015, werde ich liebevoll und geschützt durch die Prüfungen geführt. Sei es die schriftliche Zwischenprüfung, welche ich letztes Jahr an Weihnachten verfasst habe, oder diverse Vorstellstunden.

Alles ist friedlich, ruhig und entspannt.

So verhält es sich scheinbar sogar auch mit der Abschlussprüfung, welche im November 2019 stattfinden wird.

Was uns im Oktober an Prüfungsfragen ausgehändigt wurde, ist einfach nur schön und wohltuend.
Ich genieße es die 30 Fragen zu beantworten, mache dies nur dann, wenn ich mich wirklich in der Stimmung fühle. Maximal zwei Antworten schreibe ich dann und lasse mir somit viel Ruhe, Raum und Zeit.

Alle Fragen sind sehr subjektiv formuliert und so gibt es ganz viel "Ich" in den Antworten. Das Schreiben meiner Abschlussarbeit macht also sogar Spaß - obwohl ich manchmal mit Quellwasser in den Augen am Rechner sitze. Ich reflektiere die drei letzten Jahre, fühle mich in Erlebnisse und Seminare zurück und staune über das was ich lernen durfte.

Dankbar für diese Entscheidung und für meine Ausbilderinnen, Lehrer*innen und Dozent*innen bin ich obendrein. Immer und überall.

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi