Dienstag, 31. Dezember 2019

Dezember Impressionen

Namaste du Liebe*r,

mir ist beim Stöbern durch meine Foto bewusst geworden WIE schön der Dezember war und WIE viele wundertoller Momente ich per iPhone eingefangen und bisher noch nicht geteilt habe.

Damit die nicht verschwinden, halte ich sie hier, heute, jetzt fest.

Danke für deine Begleitung durch das für mich aufregende, herausfordernde, spannende und doch auch schöne Jahr 2019.


Sonnengrüße von Herzen und bis im nächsten Jahrzehnt,
deine Claudi






















Freitag, 27. Dezember 2019

Wenn Yoga üben nicht gut tut

Namaste du Liebe*r,

ich kann heute keine Stille ertragen.

Der 27.12. ist für mich nicht einfach.


Zum einen ist da das Nach-Weihnachten-Loch. Wenn das Alleinsein hoch kommt und mir nach drei Tagen (oder noch mehr - in meinem Fall seit 21.12.) anhaltende "Immer Liebe um mich um haben" abbricht. Wenn ich plötzlich wieder einen Tag mit mir allein verbringe.

Zum anderen hat heute mein Papa Geburtstag. Der 66.. Kurz nach seinem 46. hat er allerdings seinen Körper verlassen. So habe ich ihm vor 20 Jahren zum letzten Mal gratuliert.

All das führt dazu, dass da heute sūrya namaskār mit musikalischer Begleitung von Dave Grohl (Siehe/ höre/ schmachte unten) geübt wurde. 

Anschließend gab es heute kein prāṇāyāma und keine Meditation. 


Beides hätte nicht gut getan. Augen zu ist heute gar nicht gut. Welch ein Schritt, dass ich das spüre und mir erlaube es nicht zu tun!!!

Ich habe mich auf dem Rücken auf mein der Länge nach platziertes Bolster gelegt und Stephan Mader gelauscht. 

Ich habe schon in mein Rauhnachtsbuch Notizen geschrieben und in dem Buch gelesen, das aktuell auf meinem Nachkasterl liegt. Ich freu mich schon in den Claudi-News morgen darüber zu schreiben. 




Dankbar bin ich dafür, dass ich gleich mit Finn spazieren stehe, in meinem Lieblingsbiomarkt fahre und abends mit zwei tollen Frauen dem Max Herre und Afrob im Audi Dome beim Basketball lauschen darf. Schmacht! Und: I WANNA GET OUTSIDE! (Siehe/ höre/ schmachte unten.)

Ich lenke mich nun mit meinen Lieblingspodcasts (siehe hier und höre #067 und #082) ab, lerne (hier und hier) und entscheide mich heute ganz bewusst und aktiv dagegen, mich in der Traurigkeit zu wiegen.

Sondern alle meine Monsterchen anzunehmen und zu sehen (daher dieser Blogeintrag) - aber sie nicht gewinnen zu lassen!


Danke für dich, danke, dass du dir meine Gedanken hier durchgelesen hast.

Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi



Mittwoch, 25. Dezember 2019

Feiertagsyoga (aktiv und passiv) (oder passiv und aktiv) (?)

Namaste du Liebe*r,

ich find den Titel dieses Blogeintrags ehrlich herrlich!

Und versteh ihn grad selbst nicht mehr :-) versuche jedoch dennoch eine Erklärung.

Getsern war ich bei Stephanie Schönberger in ihrem 8sam in Kaufbeuren. Die Fahrt war ungefähr so:




Nur, dass die Berge schneebedeckt sind - denn die Fotos stammen vom Wochenende mit Helga und Pema. 

Ich habe also aktiv Yoga geübt und war passiv als Yogalehrerin.


Es ist eine große Freude, dass die 8samis mittlerweile echt zu einer Art Yogafamily werden. Und das, obwohl ich nicht dazu gehöre. Aber irgendwie ja doch.

Ich freu mich so sehr, die Ladies immer wieder zu sehen. Mittlerweile kenne ich die Namen, teilweise Geschichten dazu. Und sie sind so herzig alle. Eine wirklich tolle Gruppe an Schülerinnen, (angehenden) Lehrerinnen oder auch Yogi*nis die einfach nur eine Stunde oder ein Seminar/ einen Workshop besuchen.

Das 8sam hat einfach was.

Außerdem ist es für mich - die aktuell sehr sanft und ruhig aber durchaus kraftvoll und detailliert aber simpel unterrichtet - schön zu sehen, wie eine so was von erfahrene Lehrerin durch ihre komplexen vinyāsas führt. Und, dass sie genauso gern und viel lacht beim Unterrichten wie ich ;-)

Die Gemeinsamkeiten die doch so unterschiedlich sind könnten auch an Krishnamacharya liegen, der Teil von Stephanies Altar ist.





Ihn habe ich heute auch bewusst angesehen. Und besungen - bevor "meine" Yoginis ins mandiram kamen.

 

Denn heute war ich dann passiv als Yogaschülerin - aber aktiv als Yogalehrerin.




Das erste von zwei Feiertagsspezials fand statt. Und es war magisch. Wirklich!
Ich schwebe!!!

Wir haben mit Hilfe von Minnie und Mickey Wunschzettel geschrieben, āsana, Rezitation, prāṇāyāma und Meditation geübt. 

Und Nena war auch dabei.  

Falls du es am 01.01.2020 sein magst: Details und Infos zu Anmeldung findest du hier.  

Text: "Wunder geschehen" von Nena

Glaubst du an Wunder? Ich ja schon! So was von!!!






Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

Montag, 16. Dezember 2019

Eine kleine aber feine Erinnerung

Liebe Claudi mit 47 (oder so) Jahren,

wir haben heute den 16. Dezember 2019 und du unterrichtest seit gerade mal drei Wochen in deiner Ausbildungsschule.
Offiziell geht es los am 25.12.2019 und 01.01.2020 mit zwei speziellen Feiertagsangeboten.
Deine regelmäßigen Klassen starten dann am 08.01.2020.

Hier will ich für dich eine kleine aber feine Erinnerung schriftlich festhalten, wie es ganz am Anfang war zu unterrichten. 

 



  • Du freust dich über jede einzelne Anmeldung. 
  • Du strahlst wie ein Dattelsiruppferd, wenn "deine" Yogi*s sich nach den Stunden bei dir bedanken. 
  • Du bist glückselig, wenn du dran denkst, am Mittwoch wieder ein "deinen" Raum radeln zu dürfen.
  • Du fühlst dich wie ein kleines Kind, dass das Weihnachtszimmer betritt, wenn du die Schule mit deinem Schlüssel aufsperrst. 
  • Du unterrichtest voller Freude, Empathie, Hingabe, Glück und Liebe. 
  • Du achtest die Befindlichkeiten deiner Schüler*innen. 
  • Du bist dankbar darüber, diesen Weg der vierjährigen Ausbildung gegangen zu sein.
  • Du weißt zu schätzen, dass du weiterhin in engen Kontakt mit deinen Lehrer*innen stehst - und somit weiterhin Schülerin bleibst.
  • Du genießt es endlich mit deinem geschätzen Yoga Geld zu verdienen.
  • Du feierst jeden Mittwoch und freust dich schon auf die kommenden Wochen. 
  • Du zelebrierst es förmlich dein Wissen und deine Werte nun weitergeben zu können. 
  • Du könntest die Kontemplation, auf das was du gerade erlebst, als dein neues Hobby bezeichnen.
  • Du schätzt dich glücklich darüber, dass dein Freundeskreis sich so herzlich mit dir freut und dich bestmöglich unterstützt.


Für den Fall, dass dies jemals in Vergessenheit geraten sollte, fühle dich herzlichst dazu eingeladen, jederzeit wieder einen Blick auf diesen Blogeintrag zu werfen und dich zurück zu erinnern. An die ersten Wochen als Yogalehrerin BDY/EYU.



Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

Mittwoch, 11. Dezember 2019

Yoga üben mit Claudi - Für einen feinen Rücken

Namaste du Liebe*r,

heute habe ich eine Privatstunde gegeben und die restliche Zeit in "meinem" Raum genutzt um eine Folge "Friede Freude Süßkartoffel" aufzunehmen.


Viel Freude wünsch ich dir nun beim "Yoga üben mit Claudi - Für einen feinen Rücken":




Hier die Strichyogis dazu...





... und der Ordnung halber auch noch die Shownotes :-)



Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

Montag, 9. Dezember 2019

Mein MINDFUL * YIN+YOGA Wochenende - mit Helga Baumgartner und Lance Pema Wangchen - im 8sam

Namaste du Liebe*r,

ich frage mich gerade
"Weswegen habe ich ernsthaft drüber nachgedacht, meinen Yogablog mit Ende der Ausbildung einzustellen?"
 und gebe mir selbst die Antwort mit der Feststellung
"Ich möchte und werde nie aufhören zu lernen/ mich fortzubilden/ neues zu entdecken - inklusive meines letztem Atemzugs!"

Davon abgesehen wüsste ich gar nicht, wie ich ganze Tage, Erlebnisse, Begegnungen, Momente wie ich sie die letzten zwei Tage erleben durfte sonst verarbeiten, reflektieren, teilen, nachfühlen sollte.
Daher: Mein Yogablog bleibt! Yeah!

Das nur kurz vorweg. Jetzt zum eigentlichen Thema.



 

UM HIMMELS WILLEN WAR DAS SCHÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖN! Das war ja so was von gscheid schee, dass ich gar ned weiß, wo ich anfangen soll!!!!


Vielleicht so:
Ich hab mich schon mal im Yin Yoga probiert. Das ging total schief. So richtig. Aber irgendwas in mir wollte nicht loslassen, es nicht aufgeben, mir und dem Yin eine weitere Chance geben. Zum einen weil ich Kundalini auch erst beim zweiten oder dritten Mal üben verstanden habe. Zum anderen weil ich die Lehrerin, Helga Baumgartner, sehr schätze und richtig gern hab. Außerdem ist "meine" Stephanie ja riesengroßes Fangirl von ihr und Yin. Und meine Freundin Esther hat bei Helga die Yin-Ausbildung gemacht und ist ebenfalls mit dauerschwärmen beschäftigt.

Auf dem Cura Sui Festival, wo ich heuer als Karmayogini dabei gewesen bin, durfte ich Helga erneut persönlich treffen und ihren Partner Pema kennenlernen.

Sofort ist mir aufgefallen, WIE liebevoll, zärtlich, wertschätzend und einfach nur süß und putzig die beiden miteinander umgehen und gemeinsam sind.
Als absolut romantische Singlefrau (und doppeltes Scheidungskind) bin ich ja immer auf der Ausschau nach solchen Lovebirds. Weil es mir ganz wichtig ist zu sehen, dass es das wirklich gibt. Also - so im echten Leben - unabhängig von Rosamunde Pilcher, Inga Lindström und Katie Fforde.

Da dachte ich mir dann schon, dass es doch eine Idee wäre eine Veranstaltung mit den beiden zu besuchen. Also nicht "nur" Yin+Yoga sondern mit mehr Drumrum.


Als mir Stephanie dann sagte, dass Helga und Pema gemeinsam im Zuge ihrer 8sam-Yogalehrerinnen-Ausbildung ein Seminarwochenende abhalten und ich mich gerne dazu buchen könnte... hab ich gecheckt ob Mama den Finn nimmt... und anschließend sofort "JA, ICH WILL!" gesagt.

Gedanklich war ich total bei Helga. Wie geht es mir mit der Yin-Theorie (Schwerpunkt des Wochenendes waren Meridiane)? Wie wird die Yin-Praxis?

Pema war halt irgendwie "dabei" - aber ich hab mich im Vorfeld kaum mit ihm beschäftigt gehabt. Außer eben das vorhin erwähnte persönliche Kennenlernen auf dem Festival in Irsee.

Aber dann - how wonderful!

Ich habe meine erste Meditation auf Englisch erlebt und wusste gar nicht wie mir geschieht. Das ging direkt ins Herz. Was habe ich nur mit dieser Sprache? Mir ist es ein Rätsel!

Der anschließende "Dharma-Talk" war so schön, dass ich gar nicht fähig gewesen wäre auch nur eine Frage zu stellen. Das hat mich zutiefst berührt alles. Ich kann bis jetzt nicht beschreiben WIE sehr. Als ob jemand eine Lampe angemacht hätte und ich plötzlich die Welt sehen würde. Als ob bisher alles ein verschleiert gewesen wäre und jetzt auf einmal klar und deutlich. 


Bewusst möchte ich hier keine der Weisheiten aufschreiben, die Pema mit uns geteilt hat. Denn Pema sollte wirklich jede*r für sich erleben. Auf der Website gibt es zwar drei angeleitete Meditationen (Danke Helga!) aber das kommt halt mal so gar nicht an "Pema sitzt vor mir" ran.

Ja und Helga. Hach. Was soll ich sagen? Ich habe keine Angst und Panik mehr vor Yin Yoga. Ich weiß, dass ich es nicht unterrichten möchte, aber ich spüre ganz klar, dass es meinem Körper, meiner Seele und meinem Geist mehr als nur gut tut. Vor allem wenn so achtsam und liebevoll in die Haltungen gegangen wird. So gut angeleitet! Wenn sich gekümmert wird. Man das Gefühl hat immer gesehen und gehört zu werden. Jederzeit Fragen stellen und um Hilfe bitten kann. Wenn mit dieser wunderschönen Stimme Theorie und Praxis vermittelt werden. Mit leuchtenden Augen vor lauter Freude, dass das eigene Wissen nun geteilt und verbreitet werden darf. Dann ist man bei Helga Baumgartner in einer Yin+Yoga Stunde!


Ich hab das jetzt ganz einfach so gemacht wie bisher am Sonntagnachmittag meiner Ausbildungswochenenden:
Hab meine Notizen genommen und mir das für mich Wichtigste nochmal rausgeschrieben. Richtig schön. In aller Ruhe.

Heute auf der Heimfahrt konnte ich gleich einige Ideen anwenden. Für eine 13 Minuten Strecke (okay, am Sonntag, aber theoretisch ist es so!) habe ich ganze 58 Minuten gebraucht. Diese wurden für ein Telefonat mit Oma genutzt. Um anschließend singend, sitztanzend und schlagzeugspielend Coldplay zu lauschen. Während andere bei Dunkelrot über Ampeln führen, fluchend im Auto saßen, ohne Blinker die Spuren gewechselt haben, gestritten und/ oder sich gegenseitig beschimpft haben - hatte ich BESTE Laune. SMILE SPARKLE SHINE MODUS!

Das ist es! Yoga im Alltag! Denn 40 Minuten am frühen Morgen sind schön und gut - aber die restlichen 23 Stunden und 20 Minuten gibt es ja auch noch :-)


Also:

Cause you're a sky full of stars - I'm gonna give you my heart!





Oder:
You have the power to make this life a WONDERFUL adventure!
...
You can see the change you want to. Be what you want to be.




Danke Helga und Pema für dieses emotionale und unvergesslich schöne Wochendende. Danke dafür, dass ihr so seid wie ihr seid. Einzeln. Und als Paar. Ihr habt mein Herzerl noch ein bisserl weiter geöffnet. Für all das bin ich euch unsagbar dankbar. Ich könnte weinen! Es sind Freudentränen.


Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi


Samstag, 7. Dezember 2019

Meine Ideen und Gedanken zu Winterblues, Unruhe und Ängsten

Namaste du Liebe*r,

es folgt eine kleine Fotosammlung zur neuen Folge "Friede Freude Süßkartoffel"!




Hintergrundinfos findest du auf meinem neuen Instagram Kanal im Story-Highlight das da heißt "Yoganahrung".













Copyright: Maximilian Schmid
Rezept in meinem E-Book "Der Speck darf weg!"


Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

Mittwoch, 4. Dezember 2019

Zum ersten Mal eine Stunde im großen Yogaraum geben

Namaste du Liebe*r,

offiziell beginne ich mit meinen beiden Yogaklassen am 08.01.2020.

Davor gibt zwei Feiertag-Spezials am 25.12.2019 und 01.01.2020.



Im Dezember bin ich schon eingemietet - und hab daher heute und die nächsten beiden Mittwochs auserkoren um Freunden und Bekannten Privatstunden zu geben. 




Um anzukommen. Fotos zu machen. Mich reinzuspüren. Zu überlegen wo die Matten schön liegen. Zu schauen wie lang die Heizung benötigt um den Raum kuschelig zu machen. Probieren wie lang ich mit dem Radl brauche um in die Schule zu kommen.




Denn:
In die Ausbildungswochenenden bin ich meist mit dem Auto, weil ich am Freitag direkt nach der Arbeit hingefahren bin und wir samstags meistens bis in die Nacht unterwegs waren - und ich radl nicht gern allein im Dunkeln.
Mit der Heizung hab ich mich bis dato gar nicht beschäftigt. Die Matten lagen immer gleich. Ich war noch nie allein dort sondern immer mit über 20 Menschen und viel "Zeug". Ich wollte das genießen.

Claudi-Krankheit (das legt sich bestimmt): Ich hab erst mal alle
Matten schön hinsortiert. Mit dem Knick nach vorne - nicht durcheinander :-/
Sondern einheitlich gefaltet! So gehört sich das! ;-)


Als Yogi*nis haben sich heute mein Bruder und seine (bzw. auch meine - aber anders) ;-) Freundin angemeldet. Da ich total aufgeregt, hibbelig und ein bisschen ängstlich war ist das sehr gut gewesen. Denn ich habe beide schon mehrfach in meinem Yogazimmer daheim unterrichtet.


Ist schon kuhl sich da breit zu machen wo bisher die Lehrer*innen
und Dozent*innen ihre Sachen abgestellt haben.


Ich wusste also was mich erwartet - die beiden wussten es auch. Dennoch... Das ist schon was ganz anderes so.


Die Mitte und das Yogasutra


Aber dann war es soooo schön. Mir macht es so irrsinnig viel Freude andere Menschen zum ruhig fließenden Atem, zum leichten aber stabilen Bewegen, zu einem ausgerichteten Geist zu führen.  





Es war zauberhaft mitzubekommen wie gestresst sie ankamen und wie enstpannt sie eine Stunde später gingen. Den beiden etwas Neues zu zeigen, obwohl sie schon oft Yoga geübt haben. 


Zum ersten Mal auf- und zusperren <3


Unsagbar dankbar bin ich für diese erste und so wertvolle Erfahrung in "meinem" Raum. 

Kommst du auch mal vorbei? Anmeldungen für beide Feiertag-Spezials sind noch möglich.

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi




Dienstag, 26. November 2019

Yoga mit Claudi: Feiertag-Spezial (25.12.2019 und 01.01.2020)

Namaste du Liebe*r,

am 1. Weihnachtsfeiertag und an Neujahr gibt es jeweils ein Yoganahrung Feiertags-Spezial - von und mit mir.

instagram.com/yoganahrung


Mittwoch, 25.12.2019, 14:00-16:00 Uhr (1. Weihnachtsfeiertag) und

Mittwoch, 01.01.2020, 14:00-16:00 Uhr (Neujahr) im 

 

VISION yoga mandiram
Westendstr. 80 (Eingang Ecke Fäustlestr.)
80339 München.



Ein Feiertag-Spezial bestehen aus zwei Teilen.

Eine Stunde satsaṅg und eine Stunde Yogapraxis mit allem Drum und Dran. Das heißt āsana, prāṇāyāma, Meditation, om und namaste - juhee!

In anderen Worten: Wir treffen uns zum Ratschen und philosophieren gemeinsam in einer Gesprächsrunde über die Weihnachtstage bzw. Neujahr.

Anschließend wird yogiert, geatmet, in Stille reflektiert und rezitiert. 


Sprich: Du bekommst hier deinen Raum - der sonst an Feiertagen leicht untergeht und oftmals zu kurz kommt. Dazu sanfte Bewegungen (geführt von deinem Atem) und Ruhe in einer wohltuenden Umgebung und Gemeinschaft.

Buch dir jetzt deine zweistündige Auszeit und melde dich verbindlich für 20€ pro Person und Termin per E-Mail an. Ich freu mich auf dich und unsere gemeinsame Zeit!



Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi

Montag, 25. November 2019

Drei Tage Geburtstagsparty

Namaste du Liebe*r,

ich hab gerade drei Tage lang Geburtstagsfeierlichkeiten erlebt. Und das find ich richtig kuhl, denn ich hatte vom 18. bis zum 36. Geburtstag richtig heftig Probleme damit.

Nun sind die mit der 37 endlich beseitigt. Außerdem gab es ja noch so viel mehr zu feiern!

Am Freitag hab ich mich zuerst auf meinem neuen Instagram Kanal hochleben lassen. So viele Menschen die ich nicht persönlich kennen haben mir gratuliert. Das find ich voll toll. 


https://www.instagram.com/yoganahrung/

 

Ab 08:00 Uhr hab ich mich im Teilzeitjob beglückwünschen lassen. Mein Arbeitsplatz hat sich in ein Meer aus Rosa- und Pinktönen verwandelt ;-) Es wurde gesungen, gratuliert, umarmt, geherzt, gelacht und war wirklich sehr sehr lieb. 




Am Abend bin ich dann zu meiner heißgeliebten Barbara gefahren um dort gemeinsam mit einer Freundin āsana, und Mantra zu üben - und mich dann in einem Klangbad von 17 (!!!) riesengroßen Gongs auf eine Matratze zu legen und einfach nur zu sein. 

Was mir bisher nicht passiert ist:
Ich bin während der Rezitation weggekippt. Gedanklich. (Zum Glück nicht körperlich - das ist ähnlich peinlich wie wegschnarchen in śavāsana!!!) Ich war weg. Ich hab irgendwelche Bilder gesehen. Und war gefühlt nicht mehr bei Babara sondern irgendwo. Das ist neu. Das war komisch. Das war abgefahren. Aber auch gut. 

gāyatrī, asato ma, die Chakren - sie hat so viel mit uns geübt. Es war gigantisch!


Und dann diese Gongs! Es is sooo krass wie sie durch den ganzen Körper vibrieren. Ich hatte immer wieder Gänsehaut. War nicht fähig mich zu bewegen. Absolut hingegeben habe ich mich dem Ganzen. 

"Das ist magic!" wie Barbara so schön sagte.


Im Auto hab ich dann noch ein paar Telefonate geführt um anschließend Finn bei Mama abzuholen.




Mit ihr und Oma habe ich am Samstagnachmittag in Stegen am Ammersee gefeiert. WAS FÜR EIN WETTER!!! BERGPANORAMA! SONNE! SEE! JUHEE!


Und gestern dann große THE GAME CHANGERS PARTY bei mir daheim. 



Es gab ein "kleines" Buffet, als Dankeschön an meine Freund*innen für die Begleitung durch das aufregende 2019. Meine Lieblingsdoku haben wir dann gemeinsam angeschaut. 


Tatsächlich kannten sie nur eine Freundin und ich. Für den Rest der Anwesenden war es neu und das hat mir (ich hab den Film nun zum vierten Mal gesehen) viel Freude gemacht. 



In der Nacht auf heute hab ich so tief und fest geschlafen wie schon lang nicht mehr. Kein Wunder nach drei Tagen Geburtstagsparty.

Ach wie toll!!! Ich bin echt gesegnet und irre dankbar für mein derzeitiges Leben.


Wenn nun noch der Wunsch nach "mehr gehört und gesehen werden" in Erfüllung geht - das wär dann der Oberhammer. Weil ich meine Werte und mein Wissen so gern noch viel mehr teilen würde, als es mir aktuell möglich ist. Daher hoffe ich auch wirklich ganz fest, dass viele viele Menschen bzw. Mädels mich ab Januar mittwochs im mandiram besuchen. 

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
deine Claudi