Sonntag, 24. Februar 2019

om ins Herz

Namaste du Liebe*r,

am Mittwoch habe ich die wunderschönste Praxis die ich mir vorstellen kann in meiner 13. von 15 Einzelstunden erhalten. 




Nun habe ich sie heute Morgen zum vierten Mal geübt und bin total hin und weg. Das ist dermaßen kraftvoll, berührend und wunderschön zugleich, dass ich es gar nicht beschreiben kann. Vielleicht muss man das einfach erleben.

Die Atmung ist der Hammer, die Herzöffnung dazu!!! Es entsteht ein om das sich so dermaßen schön anfühlt wie ich es noch nie erlebt habe. Und glaub mit, ich hab schon viel und oft geomt. 


Ich bin Stephanie wahnsinnig dankbar für unsere Zusammenarbeit beim Erstellen der Praxis die mich durch eine aufregende und intensive Zeit begleiten wird.




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 20. Februar 2019

Einzelstunde 13/15 - Der Wunsch hinter dem Wunsch

Namaste du Liebe*r,

nach meiner letzten Einzelstunde war ich ja sehr verschwiegen. Erstmals.

Heute ist das Gegenteil der Fall. Am liebsten würde ich in die Welt rausschreien, was ich heute erfahrne und erleben durfte.

Bereits während und nach Stephanies Weihnachtsstunde hatte ich mehrere Aha-Momente. Das wurde heute allerdings getoppt!!!



SEX Gerade habe ich den neuen Post der ganz fantastischen @sandra_von_zabiensky (folgt ihr, wenn ihr es nicht schon macht💛) gelesen und da fiel mir wieder ein, dass ich mal Ressortleiterin einer großen deutschen Frauenzeitschrift war. Sex war ein großes Thema, in jeder Ausgabe wurde seitenweise über die neuesten Techniken und Spielgeräte geschrieben, die must haves und sexuellen to does, um alleine erstmal IHN glücklich zu machen - und wenn SIE sich glücklich machen durfte, dann nur um ihn noch mehr anzuregen. Eine der Journalistinnen, die regelmäßig über die teils absurden Sextoys schrieb die frau verwenden sollte, erzählte, dass sie, wenn ihr nichts einfiel, einen Blick in die Küchenschublade warf, und sich dann Geschichten dazu ausdachte. Ernst habe sie das weder gemeint noch genommen. Aber die Chefs waren happy. Die Leserinnen nicht, wie die regelmäßigen Befragungen ergaben. Sie fanden alles zu viel, zu krass, zu wenig liebevoll, sie fühlten sich unter Druck gesetzt, auch durch die oft pornoeske Bekleidung, die eine echte Sex-Göttin (das sollten die Leserinnen nämlich alle werden) tragen sollte. Der Chefredaktion war das egal. Genauso wie Proteste von uns Redakteurinnen. Sie sagte: „Die Frauen lügen doch. Heimlich lesen sie es dann doch.“ Und veröffentlichten die Artikel weiter. Ich möchte gar nicht wissen, welche Glaubensmuster und Bilder diese Artikel bei vielen Leserinnen bewusst und unbewusst kreiert haben. Heute habe ich außerdem einen Artikel gelesen, wie Lesestoff unser Gehirn schädigen kann. Junk fürs Hirn ist wie Junkfood für den Körper. Darum ist es enorm wichtig, klug zu wählen, was wir lesen. Das wir hinfühlen, was unsere innere, weise Stimme sagt - und dass wir ihr folgen, statt sie zu ignorieren. Um unser (Sex)-Leben so zu leben, wie es zu uns ganz individuell passt und uns glücklich macht - ganz egal, was von Zeitschriften und anderen Experten als normal und gesund vorgegeben wird. Trust your Self and take care of your soul🙏 #sex #yoga #zeitschriften #trustyourself #selbstliebe #selfcare #waswirtunhateinewirkung #frauenbilder #womenpower #womenofwisdom #vertrauen #journalismus #brainfood #yogawoman #yogamom #writer #beyourself #om
Ein Beitrag geteilt von 8samYoga (@stephanie.schoenberger) am


So krass. Als ob wir beide immer noch mehr zusammenwachsen würden.

Das ist echt verrückt und ich hab mir das Lehrerinnen-Schülerinnen-Verhältnis nicht so eng und vertraut vorgestellt. Mir war im ersten Ausbildungsjahr gar nicht bewusst, wie wundertoll das werden würde.


Groß mag ich hier nun nix ausplappern, denn das gesprochenene ist für beide Seiten (also Stephanie und meine) sehr sehr sehr persönlich. Das hat Platz in meinem Tagebuch - aber nicht öffentlich hier.

Was ich aber festhalten will ist:
Im Endeffekt geht es darum, dass ich lerne meinen Herzenswunsch zu hinterfragen.

  • Ist es das wirklich?
  • Gehe ich damit tatsächlich an die Essenz?
  • Oder wünsche ich um den Wunsch herum?
  • Hinterfrage ich meine Fragen?
  • Oder halte ich mich bei Oberflächlichkeiten auf?
  • Beobachte, reflektiere und hinterfrage ich ausreichend?
  • Oder mache ich es mir einfach?
  • Kommt vielleicht ein "Nein" raus, weil es schlichtweg leichter ist? 
  • Oder will ich tief in mir drin ein "Ja", blockiere mich jedoch selbst? 
  • Wie denke und handle ich?
  • Bin ich bei mir und achte meine Bedürfnisse und Gefühle?

Den Begriff svādhyāya kannte ich freilich schon. Aber heute habe ich endlich verstehen dürfen, was wirklich damit gemeint ist.


Ein kleiner Insider bzw. einfach nur als Gedanenstütze für später für mich:
SKK vs. Wachstum!

Stephanie hat mir heute die Augen geöffnet. Wir haben vom Tantrismus über Kundalini-Yoga, von Chakren und Granthis bis hin zu Ashtanga über diverse Ansichten und Philosophien oder Ideen gesprochen.

Dann wurde noch eine schöne neue Übungspraxis entwickelt und gemeinsam rezitiert.

Zwei Stunden vergehen auf diese Weise wie im Flug.


Und weil das wirklich "deep shit" ist, gab es im Auto dazu passend keine Musik - sondern meinen Lieblingspodcast mit dem faszinierensten Tierrechtsaktivisten den ich kenne. Rich Roll hatte James Aspey zu Gast. Das fetzt!




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Samstag, 16. Februar 2019

Was ist eigentlich Liebe?

Namaste du Liebe*r,

"mein" Jason Mraz hat eine wundertolle Antwort auf die Frage der Fragen veröffentlicht.

Bilder, Lyrics, Sound - ein Traum! Das will freilich hier festgehalten werden.




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Donnerstag, 14. Februar 2019

Gitarre lernen und jetzt: üben üben üben!

Namaste du Liebe*r,

gestern hatte ich meine erste Gitarrenstunde.

Der Freund einer Freundin hat mir ein ganz besonderes Geburtstagsgschenk gemacht:
Ich durfte mir einen Song aussuchen und er bringt ihn mir auf meinem Lieblingsinstrument bei. Vielleicht kannst du dir vorstellen WIE groß meine Freude war.

Falls nicht: sooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo groß!

Es war dann gar nicht so einfach "mein" Lied zu finden. Ich wollte eins zu dem ich einen Bezug hab. Das mich daran hindert ständig mit einem oder beiden Beinen zu wippen. Also was ruhiges. Dazu singen will ich später auch noch. Also darf es nicht schwer und nicht zu lang sein. Und n Rock Song bitte danke.

Wochen (wirklich Wochen) später war die Qual der Wahl erledigt und I'M ON FIRE von the one and only Bruce THE BOSS Springsteen hat sich durchgesetzt.

Ich kann nun schon mit der rechten Hand rauf und runter spielen. Das hab ich heut bereits geübt. Jeden Tag 10 Minuten hab ich mir vorgenommn. Sobald das sitzt widme ich mich dem ersten der beiden Akkorde die mir gestern gezeigt wurden.

Das neue Hobby kommt genau richtig - wie so viel im Leben. :-)

Denn nun ist Zeit - die Yogaarbeit ist abgegeben und nur noch eine Vorstellstunde steht an. Es ist also Platz gschaffen für noch mehr Musik in der fabelhaften Welt der Claudi <3




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 10. Februar 2019

Das 32. Ausbildungswochenende - Meditations-Theorie

Namaste du Liebe*r,

ich bin zutiefst berührt, dankbar und sehr glücklich. Das war ein wunderschönes - wenn auch nicht einfaches - Seminarwochenende mit dem Thema Meditations-Theorie.

Als Dozentin wurde Doris Karner-Klett für uns eingeladen. Wie immer habe ich schöne Zitate "gesammelt" und bin vor allem von den beiden hier rechts im Bild sehr angetan. 





Doris hat uns liebevoll auf das Schweigeseminar im Mai vorbereitet. Nun habe ich keine Angst mehr davor, sondern bin einfach neugierig auf die Erfahrung. Ich fühle mich nun sicherer in Sache Meditation und habe verstanden, dass ich auf einem guten Weg bin.


Noch mehr will ich darauf achten im Hier und Jetzt zu sein und meinen Gedanken auf die Sonnenseiten meines Lebens zu lenken.


Die hat mich heute in der Meditation besucht und ich habe mein Herz zum ersten Mal so richtig gespürt und gefühlt. Das war beides wunderwunderschön und ich bin sehr dankbar für diese Erfahrungen.



Davon abgesehen ist noch was Großartiges passiert:

Ich hab am Freitag meine Abschlussarbeit abgegeben! 


Hier und hier und hier habe ich bereits darüber geschrieben, aber will sie nun auch bildlich auf meinem Blog festhalten:




Es fühlt sich so großartig an. Alles. Ich genieße dies sehr. Meine Wahrnehmung und auch den Zustand als solchen. Aber allein schon hier am Notebook zu sitzen und mir dessen bewusst zu werden ist wahrlich ein Geschenk!


Auch unser neues Ritual - der gemeinsame Samstagabend in kleiner Yogafamily-Runde. Wir ziehen das nun durch - es sind eh nur noch eine Hand voll gemeinsamer Wochenenden. Und die wollen gebührend gefeiert weden! Hier und Jetzt.



Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 6. Februar 2019

Zittern

Namaste du Liebe*r,

mit allem hab ich gerechnet. Aber nicht damit.

Mit zittrigen Händen hab ich soeben Yogamännchen (frauchen?) (oh je...) in die beiden Exemplare meiner nun gedruckten Abschlussprüfung gezeichnet.

Es hat tatsächlich alles rechtzeitig geklappt und ich werde sie schon am Freitag freudestrahlend und stolzwieoskar unserer Karin übergeben können.

Das ist irgendwie verrückt. Sie hat mich drei Monate begleitet - im November 2018 habe ich damit angefangen - und nun ist das rum ums Eck.

Ich sitz noch immer zitternd und mit Quellwasser (heute vor Freude - im Gegensatz zu gestern) am Tisch. Und lasse mich nun von the one and only Chris Martin und einem Tee beruhigen.




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Dienstag, 5. Februar 2019

Weinen und Heilung

Namaste du Liebe*r,

kennst du das?

Du willst einfach nur weinen... aber es klappt nicht... die Tränen wollen nicht fließen... sie sollten so dringend raus... einmal durchspülen bitte... irgendwas passt noch nicht... da fehlt ein klitzekleines Stückchen an Gefühl... es hält dich was zurück... Menschen sind um dich rum... du hast keine Zeit dich mit dir zu beschäftigen... du willst nicht allein sein... und doch so sehr... keine Ahnung wo du hingehen sollst... als wäre alles aus dir raus... betäubt... du fühlst dich schwach... doch gleichzeitig stark... möchtest in den Arm genommen werden... weißt aber genau, dass es dann gleich aus dir rausbricht... und das magst du ja auch nicht... weil niemand von deinem Geheimnis weiß... aber es ist schwer... es tut weh... du fühlst dich allein.

Dann passiert es... ein Lied... ein Baum... ein Geräusch... ein Foto... ein Lebewesen... ein Gedicht... eine Blume... ein Zitat... ein Film... ein Buch... ein Interview... irgendwas... 108 Möglichkeiten fallen mir ein... und plötzlich fließt es aus dir raus... das heilige Quelwasser... wenn eine Träne zum Wasserfall wird... dann kann Heilung entstehen.




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Samstag, 2. Februar 2019

Sie wird gedruckt!!!

Namaste du Liebe*r,

sie wird gedruckt!!! Meine Abschlussarbeit ist in Druck!!!

82 Seiten habe ich soeben hochgeladen. Ich kann es noch gar nicht glauben.

Von November 2018 bis Januar 2019 habe ich dran geschrieben.

Drei Jahre der vierjährigen Ausbildung zur Yogalehrerin BDY/EYU noch einmal durchlebt.

Beim Schreiben habe ich getanzt, geweint, geschrieen vor Glück!
(Hol der Teufel meine Seele ich will zu dir zurück!)




Ist das der Oberhammer! Ich bin halt grad echt total am durchdrehen.

Was für ein Fest!!!!

Und das am 02.02. - wo ich doch soooo einen dermaßen krassen Zahlenschuss habe ;-)

.... und der Himmel hat sich langsam gedreht ...

Jedenfalls wird die Arbeit in zweifacher Ausfertigung am Dienstag geliefert. Das bedeutet ich kann sie am nächsten Yogawochenende abgeben. Wuhuuuuuuuuuu!!!

Daher hab ich die Prüfungsgebühr auch gleich noch überwiesen. Byebye 540€ - bestens investiert!

Ich tanz jetzt ne Runde durch Wohnzimmer!

Danke für dich, danke für deine Begleitung hier und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi