Freitag, 29. März 2019

Ultraleichte Pauken

Namaste du Liebe*r,

du weißt ja... verarbeite viel alles mit Musik. Sie ist mein Stimmungsbarometer, mein Muntermacher, mein Tränenunterstützer. Gestern Abend Wegweiser.

Denn manchmal geht es halt darum, was man nicht fühlt.

Auf dem Heimweg liefen per "Zufall" Andreas und Lotte nacheinander. So wurde ich ganz schnell daran erinnert, was ich wirklich brauche.

Nämlich: Ultraleichte Pauken!

Und da kann der Kopf noch so sehr was anderes wollen.






Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Sonntag, 24. März 2019

Das 33. Ausbildungswochenende - Füße! Füße! - Mit Ursula Lyon

Namaste du Liebe*r,

ich hab das für mich bisher berührenste und schönste Yoga Seminar Wochenende erleben dürfen. 😻🌟🔆 

Unsere Dozentin war Ursula Lyon. 91 Jahre. Fit und munter. Glücklich und zufrieden. Voller Lebensfreude, Spaß und Energie❣️❣️❣️ 


  • Ursula ist "einverstanden mit ihrem Leben und begeistert darüber". 
  • Sie hat unsere Herzen genährt. 
  • Uns daran erinnert, warum wir uns am besten erst mal um uns selbst kümmern. 
  • Wir haben viel geatmet und Meditation geübt. 
  • Üben. Üben. Üben. 🤩 
  • Wir haben uns bemüht und los gelassen. 
  • Uns vertraut und Wünsche geschenkt. 
  • Liebe überall. 
  • Denn Liebe verbindet. 
  • Und ganz viel vergeben. 

🌟🌟🌟 Ich werde die Unvollkommenheit, Vergänglichkeit und Substanzlosigkeit ab jetzt abfeiern 🌟🌟🌟 

Denn umso besser ich mit diesen „universellen Gesetzen“ umgehen kann, umso leichter kann ich leben. 🙏🏻 


Danke Ursula für dich. Du Schatz. 

Ich freue mich, eins deiner zahlreichen Seelenkinder sein zu dürfen.
Und weißt du was? 
  

Sonst schreibe ich das für mich Wichtigste aus meinen Notizen immer auf Post-Its und klebe sie an die Wand in meinem Yogaraum.

 

Doch dich, du Vorbild, dich mag ich nicht minimieren. Du sollst deinen Platz in meinem Leben und Herzen behalten. 

 

Ich werde die, mit Liebe vollgepackten, sechs Seiten kopieren und ihnen, in ihrer vollen Göße, einen Ehrenplatz geben.






Werbung (keine Zusammenarbeit, Aufforderung oder Bezahlung): ich hab das für mich bisher berührenste und schönste Yoga Seminar Wochenende erleben dürfen. 😻🌟🔆 Unsere Dozentin war Ursula Lyon. 91 Jahre. Fit und munter. Glücklich und zufrieden. Voller Lebensfreude, Spaß und Energie❣️❣️❣️ Sie ist einverstanden mit ihrem Leben und begeistert darüber. Ursula hat unsere Herzen genährt. Uns daran erinnert, warum wir uns am besten erst mal um uns selbst kümmern. Wir haben viel geatmet und Meditation geübt. Üben. Üben. Üben. 🤩 Wir haben uns bemüht und los gelassen. Uns vertraut und Wünsche geschenkt. Liebe überall. Denn Liebe verbindet. Und ganz viel vergeben. 🌟🌟🌟 Ich werde die Unvollkommenheit, Vergänglichkeit und Substanzlosigkeit ab jetzt abfeiern 🌟🌟🌟 Denn umso besser ich mit diesen „universellen Gesetzen“ umgehen kann, umso leichter kann ich leben. 🙏🏻 Danke Ursula für dich. Du Schatz. Ich freue mich, eins deiner zahlreichen Seelenkinder sein zu dürfen 🥰 #mandiram #mandiramgirl #teachertraining #yogateacher #lebenlieben #smilesparkleshine #yoga #glücklich #dankbar #liebe #zufrieden #herz #hier #jetzt
Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am



Was mich gerade besonders glücklich macht ist das hier:




Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am


 

Für die einen ist es ein kleines Stück rotes Baumwollband. Für mich bedeutet es gerade die Welt. Ich bin zutiefst berührt und habe gleich wieder Quellwasser in den Augen wenn ich an das damit verbundene Ritual denke.


Ich habe schon einige Dozent*innen gefeiert hier in diesem Blog. Aber das was Ursula uns geschenkt hat - das kann nicht beschrieben sondern sollte ERLEBT werden.

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

P.S.:
Über diese Bretter bin ich seit Freitagnachmittag geradezu geschwebt.





Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am


Sonntag, 17. März 2019

Brand new day - Brand new way

Namaste du Liebe*r,

morgen soll zwar noch einmal der Schnee vorbeischauen. Aber ich denke das war es dann.

Der Frühling klopft laut an die Tür, die Knospen sprießen...




Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am


... und die Vögel schmeißen mich am Sonntag schon vor 07:00 Uhr aus dem Bett. Wie erwünscht scheint heute die Sonne und ich hab schon meine Yogapraxis geübt.

Die war heut ganz besonders gscheid schee - weil während des Übens die Sonne hinter dem gegenüberliegenden Haus aufgegangen ist. Sie hat mich dann durch vīrabhadrāsana, apanāsana und ūrdhva prasṛta pādāsana begleitet - und ich fühl mich jetzt absolut nach "Brand new day" und "Brand new way"!!!





Also:
Hab einen wundertollen Sonntag und wünsche mir gerne auch einen ;-) 

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Mittwoch, 13. März 2019

Wir werden immer mehr, immer immer mehr!

Namaste du Liebe*r,

er so:

"Hier sind alle eingeladen - nur die Nazis nicht."

Ich so:

Henning Wehland Liebe. Unendlich große Henning Wehland Liebe. Punkt.




Danke für dich und Sonnnegrüße von Herzen,
Claudi

Freitag, 8. März 2019

Danke zum Frauentag

Namaste du Liebe*r,

es gibt eine neue Folge von "Friede Freude Süßkartoffel". Sie ist mir sehr wichtig und ich hoffe, dass das bei dir auch so ankommt.





Ich danke alle den wundertollen Zauberfrauen die mit mir durch mein Leben gehen. In guten wie in schlechten Zeiten.


Gestern bin ich aufgrund von "Tonio und Julia" (hab ich in der ZDF Mediathek auf Empfehlung meiner Oma (!!!) angeschaut) auf das folgende Lied geschubst worden. Ich find es wunderschön.

Katie Melua vereint das Frausein für mich so sehr wie sonst kaum eine Künstlerin. Daher:
"Wonderful life" - in einer Version die für mich so viel wundertoller ist als das Original.






Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Dienstag, 5. März 2019

Konzertbesuch aus Yoga-Sicht

Namaste du Liebe*r,

es war so lustig. Ich wurde mit allen Möglichen ... ja was eigentlich ... sind das dann die ach so bekannten kleśas??? ... konfrontiert.

Aber eigentlich egal was es war. Ich formuliere das mal so wie es mir einfällt und in Stichpunkten. Es is ja schon nach Mitternacht und obwohl ich die Woche Urlaub vom Teilzeitjob habe und gerade mein After-Konzert-Hoch feiere arbeitet der Kopf nicht mehr ganz so mit.

Dazu kommt - das is dann schon der erste Yoga-Sicht-Gedanke: 
Ich hatte halt NULL Bock heute auf das Konzert zu gehen. 
Abendkasse. Parken. Kalt. Wind. Regen. Pfui.
Dennoch hab ich mich aufgerafft und bin total happy. Denn da hätte ich halt echt was verpasst!

Die größte Überraschung war die Vorband bzw. Vorfrau - weil ich so gar nicht damit gerechnet hab. Weder damit, dass es überhaupt eine Vorband gibt. Noch weniger mit einer, die mich musikalisch und zwischenmenschlich überzeugt? Voll toll! Denn: Boah die hat das Haus gerockt! 

Vor "Bonnie" (wie das Lied heißt hab ich später bei einem absoluten Fangirl erfragt) hat die Frontfrau Laura Hayden (ich musste den Namen googeln) alle Mädels die Lust haben auf die Bühne gebeten. Dazu sagte sie, dass sie keinen Bock mehr habe, dass Frauen irgendwelchen Idealen in Bezug auf ihre Körper folgen. Jede soll so sein wie sie sich wohl fühlt - unabhängig der Gedanken der Gesellschaft. Das wirkt jetzt nach oberflächlichem Blabla wenn ich es hier so niedertippe. War es aber nicht! 

Denn eins hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt und mich sogar dazu gebracht, dass ich nach dem Konzert zu Laura hin bin und ihr gesagt habe wie großartig ich es finde, dass sie diese Werte den jungen Ladies vermittelt.


Wenn sich alle Frauen vereinen, dann gibt es ein buntes Bild ab. Nämlich das der durchschnittlichen Frau. Denn im Endeffekt sind wir alle gemeinsam diese eine Frau. Wir sollen uns einfach darauf konzentieren, wie wunderbar wir alle in der Gemeinschaft sind und quasi vergessen das Individuum zu betrachten.


 
Ich mag das. Yoga. Einheit. Bäm!





Doch zwei persönlichen Höhepunkte des Abends fanden vor dem ersten Ton statt :-) :-) :-)


Der Security Mann überprüft meinen Personalausweis (!!!) und sagt „Oh. 82? Ok! Haha. Viel Spaß!“ und zwinkert mich an!!!

Kurz darauf werde ich von einer Konzertbesucherin gesiezt. 


Ich fühlte mich halt echt wie ne Mutti im Hühnerhaufen.

Dann pogen die noch alle ab. Ständig!!! Also: alle! Hilfe!!!!!

Zum Glück stand ich auf der zweiten von drei Stufen vor dem Merch Stand. Das hab ich von Revolverheld letzten April gelernt. So voll war es zum Glück heute eh nicht und der hintere Teil (an welchem wir damals das After-Show-Privat-Konzert genießen durften) wurde als Garderobe genutzt.

Was ich gar nicht gut finde:
Der Sänger pfeift sich ernsthaft nen Joint rein! Auf der Bühne!!! Das geht halt gar nicht! Sutzbesoffen (Weißbier) ist er eh. Sein Bruder "darf" dann auch ziehen. Und ich frag mich ernstfhaft ob sie sich ihrer Vorbildfunktion bewusst sind?!? Ich mein... da sind KINDER im Publikum.
Ich hab mittlerweile genug Biografien gelesen und schon viel an Glamour meiner musikalischen Helden ad acta gelegt. Aber DAS hab ich noch nicht erlebt. Find ich echt voll daneben.

Ganz anders ist das zweite Brüderpaar. Die Söhne von Mr. Green Day Billy Armstrong. Da wird Wasser getrunken und sich danach mit den Fans fotografiert. Da wird nüchtern gedrumt und egitarrisiert was das Zeug hält. Absolut charmant und echt irre gut. So mag ich das. Und das war ja auch der Grund wieso ich da war. 


Ist es vielleicht wirklich so, dass Kinder sich dann total anti der eigenen Eltern verhalten? Wenn da viel Alk konsumiert wurde, lehnt man es ab? Ich glaube nicht, dass dies pauschalisiert werden kann. Jedenfalls bin ich irgendwie happy, dass aus den beiden offensichtlich echt was wird.

Weil mir das stellenweise zu viel Bier und Gras war bin ich dann jedenfalls mal kurz auf die Tö verschwunden und hab mich wieder gesammelt. Mich hat das echt geärgert. Ging dann aber wieder schnell vorbei weil ich die feiernde Menge sooo genossen habe.

Stagediving, aufpassende Eltern, kreischende Mädels, knutschende Teenie-Pärchen - ich fühlte mich an meine EAST17 Konzerte in den 90ern erinnert.


Ich glaub SWMRS (auch das habe ich dann erst auf dem Konzert erfahren- wird Swimmers ausgesprochen) wird noch richtig groß. Und die Laura sowieso! Da würde ich tatsächlich auch mal echt gern auf ein Konzert mit ihr als Hauptact gehen.





Wieso tippe ich das alles hier auf? Weil ich mir sicher bin, dass ich dieses Konzert 2014 noch ganz anders wahrgenommen und erlebt hätte. Konzertbesuche aus Yoga-Sicht sind halt einfach was ganz anderes.

Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Samstag, 2. März 2019

Don't go for second best, baby!

Namaste du Liebe*r,

Madonna hat es in "Express yourself" schon in den 80ern gesungen und ich hab es nun auch langsam verstanden ;-)

<<What you need is a big strong hand to
Lift you to your higher ground
Make you feel like a queen on a throne
Make him love you till you can't come down
...
You deserve the best in life
So if the time isn't right then move on
Second best is never enough
You'll do much better baby on your own
...
Don't go for second best baby
Put your love to the test you know, you know you've got to
Make him express how he feels and maybe
Then you'll know your love is real>>




Danke für dich und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi